Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wann dürfen Anbieter den Stromverbrauch schätzen?

Energieversorger lassen jährlich den Stromzähler ablesen. Kunden können die Aufgabe auch selbst übernehmen. Aber was passiert, wenn sie es vergessen? Darf der Verbrauch dann geschätzt werden?



Stromabrechnung
Verschuldet der Stromkunde, dass der Zählerstand nicht an den Energieversorger übermittelt wurde, muss er eine Schätzung des Verbrauchs hinnehmen.   Foto: Jens Kalaene

Der Energieversorger darf für seine Jahresabrechnung den Stromverbrauch eines Haushaltes schätzen. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Ableser den Raum, indem sich der Zähler befindet, nicht betreten konnte und der Kunde die Daten in der Folge selbst hätte zuliefern müssen, es aber nicht gemacht hat. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin.

Wer nun das Gefühl hat, eine zu hohe Abrechnung erhalten zu haben, sollte prüfen, ob die Schätzung zulässig war. Ist das nicht der Fall, könne man die tatsächlichen Verbrauchsdaten nachliefern und die Abrechnung müsse korrigiert werden, erläutern die Verbraucherschützer.

Ob der Verbrauch nicht durch Ablesung ermittelt wurde, steht in einer Fußnote der Abrechnung. Dort erfährt man auch, ob die Zählerstände geschätzt, rechnerisch ermittelt oder hochgerechnet wurden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
10:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Energiewirtschaftsunternehmen Kunden Stromverbrauch Verbraucherschützer Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wespen-Nest im Garten

15.07.2019

Warnung vor Abzocke bei Wespen-Nest-Entfernung

Schädlinge im Garten oder ungebetene Wespen-Nester am Haus sollten oft von Fachleuten entfernt werden. Die Verbraucherzentrale NRW warnt aber vor unseriösen - und überteuerten - Anbietern. » mehr

Übergabe von Unterlagen regeln

31.07.2019

Bauherren sollten Übergabe von Unterlagen regeln

Beim Hausbau erstellen Experten Gutachten. Die Herausgabe dieser Unterlagen sollte vertraglich geregelt werden, so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Im Falle einer Kündigung können auf diese Weise Streitigkeit... » mehr

Stromanbieterwechsel

09.07.2019

Ungewollten Wechsel des Stromanbieters schnell widerrufen

Der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter ist meist sehr einfach. Doch geschieht er ganz von allein, stecken meist unseriöse Vertreibsmethoden dahinter. Wie Verbraucher dann am besten reagieren. » mehr

Grundschuld

28.05.2019

Wann das Löschen der Grundschuld Sinn macht

Banken sichern sich bei Immobilienkrediten ab. Sind Haus oder Eigentumswohnung abbezahlt, können Verbraucher die Grundschuld aber löschen lassen. Die Entscheidung sollten sie abwägen. » mehr

Digitaler Stromzähler

06.02.2019

Digitalen Stromzähler nicht doppelt bezahlen

Manche Mieter haben einen digitalen Stromzähler. Dessen Betrieb wird oft gesondert abgerechnet. Wenn das passiert, müssen Verbraucher darauf achten, dass diese Kosten nicht auch noch in einer anderen Rechnung auftauchen. » mehr

Vermeintliche Hygiene

28.01.2019

Desinfektionsmittel im Haushalt meiden

Desinfektionsmittel oder desinfektionsmittelhaltige Putzmittel haben im Haushalt nichts zu suchen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt, warum. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
10:22 Uhr



^