Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Endgültig grünes Licht für EU-Verbot von Einmal-Plastik

Die Richtlinie wurde vom Europaparlament und den EU-Ländern ausgehandelt und bereits angenommen. Nun gab es endgültig grünes Licht für das Verbot mehrere Plastikprodukte.



Strohhalme
Sie verschmutzen die Umwelt und sind daher ab 2021 in der EU verboten: Strohhalme aus Plastik.   Foto: Ralf Hirschberger

Das Verbot etlicher Wegwerfprodukte aus Plastik ist in der Europäischen Union endgültig verabschiedet. Die EU-Staaten stimmten in Brüssel für entsprechende neue Regeln , die vor allem die Meere vor Vermüllung bewahren sollen.

Das Europaparlament und die EU-Länder hatten die Änderungen zuvor bereits ausgehandelt und angenommen. Ab 2021 sollen nun Produkte vom europäischen Markt verschwinden, für die es Alternativen gibt. Dazu gehören etwa Plastikteller und -besteck sowie Strohhalme und Wattestäbchen aus Kunststoff. Auch Luftballonstäbe sind betroffen.

Die EU-Kommission verspricht sich von dem Plan große Umweltvorteile. Die Maßnahmen sollen den Ausstoß von Kohlendioxid erheblich verringern, Umweltschäden vermeiden und Spareffekte für Verbraucher bringen.

Hintergrund ist die enorme Menge an Plastikmüll, die in den Meeren treibt. Plastik kann Tieren gefährlich werden, weil sie sich etwa darin verheddern oder es mit Nahrung verwechseln. Über den Verzehr von Meerestieren kann der Kunststoff letztlich auch in den menschlichen Körper gelangen. Ohne eine Kursänderung könnte es laut EU-Kommission im Jahr 2050 bereits mehr Plastik als Fisch in den Ozeanen geben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
14:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Kommission Europäische Union Europäisches Parlament Kunststoffe und Kunststoffprodukte Kunststoffprodukte Meere Meerestiere Plastikmüll Umweltschäden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lichterkette

19.11.2019

Lichterketten enthalten zu viel Weichmacher

Viele Gegenstände aus Kunststoff enthalten Weichmacher. Das gilt auch für Lichterketten. Der BUND hat hier sogar eine bedenkliche Menge des Schadstoffs gemessen. » mehr

Geschenkpapier auf dem Fußboden

26.12.2019

Wohin mit dem Müll nach Weihnachten?

Berge an Geschenkpapier, Plastikmüll und vielleicht eine kaputte Christbaumkugel: In vielen Haushalten ist auch das ein Ergebnis von Weihnachten. Wie entsorgt man den Abfall nach dem Fest richtig? » mehr

Einkaufstüten aus Papier und Plastik

10.05.2019

Tüten aus Papier oder Mais sind keine echte Alternative

Die Lösung liegt auf der Hand: Plastiktüten sollte man durch Stofftaschen ersetzen. Aber was, wenn man diese mal nicht dabeihat? Was ist die nächstbeste Alternative - Papiertüten oder gar kompostierbares Plastik? » mehr

Sofa

15.01.2020

Wann ist Möbelkauf nachhaltig?

Auch die Möbelbranche kommt nicht am Umweltschutz vorbei - kein Problem für viele Firmen. Fernab der Öffentlichkeit haben sie längst ihre Produktion umgestellt. Erst jetzt werben sie auch damit. » mehr

Gesundheit geht vor

06.01.2020

Der Trend zum Holz-Fußboden ohne Holz

Lange ging es beim Kauf von Bodenbelägen in erster Linie darum, dass sie langlebig und funktional sind. Doch auch Fragen der Nachhaltigkeit und Gesundheit treiben die Branche um. » mehr

Alternative

13.12.2019

So fertigt man Bienenwachs-Tücher an

In unserem Alltag gibt es viele Wegwerfprodukte. Und viele davon sind aus Plastik, etwa die Frischhaltefolie. Eine Alternative dazu sind Stofftücher, die mit Wachs versiegelt werden - zum Selbermachen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
14:19 Uhr



^