Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Cuttermesser schneiden im Test meist mittelmäßig ab

«Schwacher Schnitt» - so lautet das Fazit eines Tests, bei dem die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» Cuttermessern für Heimwerker und Bastler unter die Lupe nehmen ließ. Punktabzüge gab es unter anderem für scharfe Gehäusekanten und einen fummeligen Wechsel der Klingen.



Arbeiten mit dem Cuttermesser
Die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» hat gemeinsam mit der Versuchs- und Prüfanstalt VPA Klingenmesser getestet. Die meisten schnitten mit «befriedigend» ab.   Foto: Selbst ist der Mann 01/2019/dpa-tmn

Die Tester waren enttäuscht: Cuttermesser mit Wechselklingen haben in einer Stichprobe der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» (Ausgabe Februar 2019) meist mittelmäßige Beurteiligen erzielt.

Schwächen in der Ergonomie, bei der Sicherheit und der Schnittqualität fand die Versuchs- und Prüfanstalt VPA in Remscheid. Vor allem aber scheine es seit dem vorangegangenen Test dieser Heimwerkerprodukte vor fünf Jahren keine technische Weiterentwicklung gegeben zu haben, so «Selbst ist der Mann»-Redakteur Peter Baruschke.

Immerhin: «Wirklich gefährlich sind alle Produkte auch nicht, selbst bei preiswerten Klingen aus dem Discounter ist das nicht der Fall», erklärt Baruschke. Zu Abwertungen führten aber scharfe Gehäusekanten, ein schwergängiger Schnitt oder auch ein fummeliger Klingenwechsel.

Es würden offenbar auch minderwertige Klingen verwendet, beschreibt Baruschke das Testergebnis. So gebe es einen Unterschied bei Klingen aus hochwertigerer deutscher und asiatischer Produktion. Allerdings erfahre der Verbraucher das beim Kauf eines Messers nicht und kann es auch nicht am Preis erkennen. Baruschkes empfiehlt, beim Kauf neuer Wechselklingen Ware aus deutscher Produktion vorzuziehen - «auf den Nachfüllverpackungen müsste man diese Information finden können.»

Geprüft wurden einerseits elf Cuttermesser - das sind die klassischen Teppichmesser. Ihre Klinge schiebt man aus einem Metall- oder Plastikgehäuse hinaus, bis sie einrastet und stehen bleibt. Damit ließen sich viele Bastel- und DIY-Arbeiten gut machen, zum Beispiel mit Filz oder Furnier, erläutert Baruschke. Andererseits schauten sich die Produkttester auch zehn sogenannte Sicherheitsmesser mit Wechselklingen an. Diese sehen aus wie die klassischen Cutter, aber ihre Klinge schnellt zurück ins Gehäuse, lässt man den Schieber los.

Wechselklingen haben den Vorteil, dass die Klingen stabiler sind als die der Varianten, bei denen der stumpf gewordene Klingenteil an einer Sollbruchstelle entfernt wird. «Dafür können gute Varianten ein bisschen schärfer als Wechselklingen sein», sagt Baruschke.

Im Test schnitten die klassischen Cuttermesser mehrheitlich mit «befriedigend» ab, nur jeweils ein Produkt erhielt die Noten «gut» und «ausreichend». Bei den Sicherheitsmessern war das Ergebnis etwas besser: Hier wurden fünf «gut» und fünf «befriedigend» als Noten vergeben, wobei neun der zehn Produkte eine Zwei vor dem Komma haben.

Für den Kauf rät Baruschke vor allem darauf zu achten, dass der Klingenwechsel einfach und ohne Aufschrauben des Gehäuses gelingt. «Und dann gilt wie bei allem Handwerkszeug, dass es gut in der Hand liegen und dadurch gut handhabbar sein sollte.» Der Experte empfiehlt zudem Klingen, deren Oberfläche beschichtet und extra gehärtet ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
10:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Käufe Schnitte Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Heizkosten sparen

03.10.2018

Drei Stromspartipps für ältere Heizungsanlagen

Wer eine ältere Heizungsanlage im Keller stehen hat, sollte deren Leistung genauer überprüfen. Oft gibt es da viel Einsparpotenzial - manchmal reichen kleine Tricks, und manchmal lohnt sich der Austausch einzelner Teile. » mehr

Luftbefeuchter

25.10.2018

Ultraschallzerstäuber fallen bei Luftbefeuchter-Test durch

In der Heizperiode leiden viele unter der trockenen Raumluft. Luftbefeuchter sollen da Abhilfe schaffen. Doch manche Geräte können auch Bakterien verbreiten. Das zeigt eine Studie der Zeitschrift «Öko-Test». » mehr

Heizungs- und Warmwasserleitungen

14.01.2019

Beim Kauf von Altbauten drohen Nachrüstpflichten

Wer ein Haus kauft, will oftmals die Bauarbeiten umgehen. Das klappt meist nicht: In vielen Fällen schreibt der Gesetzgeber vor, dass das Gebäude energetisch nachgerüstet werden muss. Und gerade bei der Heizung drohen hi... » mehr

Der Weg zum Notar

15.10.2018

Notare überwachen den Immobilienkauf

Von Rechts wegen managen und überwachen Notare den Erwerb von Immobilien. Die Juristen setzen den Kaufvertrag auf und haben ein Auge auf dessen Abwicklung. Ohne das Siegel der Aufpasser ist der Kauf von Haus, Wohnung und... » mehr

Waschbecken-Trend

18.06.2018

Ecken von kantigen Spülbecken mit Natronpaste reinigen

Eckige Waschbecken liegen heute im Trend. Allerdings ist es nicht einfach, die scharfen Kanten mit den üblichen Mitteln sauber zu bekommen. Wie sie sich am besten reinigen lassen. » mehr

Verfallenes Fachwerkhaus

20.08.2018

Vor dem Kauf eines Altbaus Sanierungskosten genau berechnen

Ob alte Bauernkate oder Villa aus der Gründerzeit - Altbauten haben meist einen ganz besonderen Charme. Oft scheinen zum Kauf angebotene Objekte nicht einmal teuer. Doch Vorsicht: Die Sanierungskosten können schnell expl... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
10:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".