Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wespen mit Laken unter dem Nest austricksen

Die Zeit der Wespen ist fast vorbei - daher sind diese zum Sommerausklang und Herbstbeginn auch so aggressiv. Wer warten kann, sollte daher ihre Nester noch am Haus hängen lassen. Es gibt einen Trick, die Tiere vom Menschen abzulenken.



Wespe
Wespen lassen sich leicht austricksen: Man bringt unter deren Nest ein altes Bettlaken an.   Foto: Julian Stratenschulte

Bei Nestern von harmlosen Wespenarten wartet man möglichst mit dem Entfernen bis zum Herbst, wenn das Wespenvolk gestorben ist und die Königin zur Überwinterung ausgezogen ist. Und bis dahin kann man die Wespen austricksen.

Ein Sichtschutz unter dem Nest verbirgt menschliche Bewegungen vor den Insekten. Diese fühlen sich dann nicht bedroht und lassen folglich die Bewohner eher in Ruhe. Dazu rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Dafür hängt man ein altes Bettlaken oder ähnliche Stoffbahnen im Abstand von zehn Zentimetern zum Nest auf. Alternativ lässt sich auch ein Brett vor dem Nest montieren. Handelt es sich um ein Erdnest, kann davor sogar ein kleiner Tunnel aus Rohren gebaut werden. So wird der Ein- und Ausgang für die Tiere vom Balkon wegverlegt.

Für die Montage rät der BUND zu langer, dicker Kleidung und langsamen Bewegungen in der Nähe des Nestes. Wer doch gestochen wird, sollte sich zügig, aber in ruhigen Bewegungen entfernen. Schnelle, fuchtelnde Armbewegungen und gar Erschütterungen des Nestes sollte man vermeiden.

Zu den an sich harmlosen Wespenarten, die nur aggressiv werden, wenn man ihr Nest bedroht, gehören die Feldwespe, die Mittlere Wespe sowie die Sächsische Wespe. Ihre Nester sind laut BUND meistens grau, erreichen Größen von bis zu einem Fußball und hängen frei herab. Die aggressiveren Arten Gemeine und Deutsche Wespe bestehen aus hellbraunen bis grauen muschelförmigen Lufttaschen. Hier können sich Tiere bis in den Winter hinein aufhalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
11:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bewegungen Drohung und Bedrohung Tiere und Tierwelt Wespen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kaninchen

01.10.2019

Was Wohnen mit Haustieren bedeutet

Ob Hund, Katze oder Meerschweinchen: In nahezu jedem zweiten Haushalt lebt ein Haustier. Das stellt besondere Ansprüche an die Einrichtung. » mehr

Spinnen in der Wohnung

11.09.2019

Gegen Spinnen helfen Hausmittel kaum

Viele Menschen haben Angst vor Spinnen. So mancher hat schon versucht, ihnen mit einem Hausmittel zu Leibe zu rücken. Doch oft zeigen sich die Tiere davon unbeeindruckt. Die Wildtier Stiftung erklärt, wie man die scheuen... » mehr

Wespe

30.08.2019

Bei hysterischen Wespen nicht pusten und nicht hauen

Lange werden die Wespen nicht mehr herumschwirren, denn zu dieser Zeit des Jahres verenden die meisten von ihnen. Doch vorher sind die schwarz-gelben Insekten noch einmal besonders aktiv. Für Menschen heißt dies vor alle... » mehr

Lebensmittelmotte

20.08.2019

So bekämpfen Sie Lebensmittelmotten

Auch in der saubersten Wohnung kann es Lebensmittelmotten geben. Denn man kauft sie mit dem Mehl oder Müsli ein. Beseitigen muss man sie allerdings - sonst ist die Gesundheit in Gefahr. » mehr

Wespenzeit

03.08.2018

Abwehrtrick gegen Wespen

Ab August wird die Wespe oft zur Plage. Beim Kuchenessen auf dem Balkon kommt dann schnell hektisches Gefuchtel auf. Ein Experte erklärt, welche Abwehrtechnik wirklich hilft. » mehr

Wespennest

12.07.2018

Einflugschneise vom Wespennest schnell durchqueren

Nester von umtriebigen Wespen auf Balkon und am Hauseingang sind beängstigend. Bis zu einer Umsiedlung gibt es aber eine Strategie, friedlich mit den Tieren zu leben - man muss nur ihr Reaktionen kennen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
11:18 Uhr



^