Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die «Preisblasen» erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.



Wohnungsbau
Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort.   Foto: Thomas Neumann

Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr zweistellig angezogen. Das geht aus Daten des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) hervor, über die die Zeitschrift «Finanztest» berichtet.

An der Spitze liegt demnach die Bundeshauptstadt Berlin, wo Wohnungen von Ende 2016 bis Ende 2017 im Schnitt um 15,6 Prozent teurer wurden, gefolgt von Frankfurt/Main (12,5), Hamburg (11,4), Stuttgart (11,3) sowie Köln (10,8 Prozent). Im bundesweiten Schnitt hätten Käufer von Eigentumswohnungen Ende 2017 durchschnittlich 7 Prozent mehr zahlen müssen als ein Jahr zuvor. Basis der Berechnungen sind tatsächlich abgeschlossene Kaufverträge, nicht Annoncen oder Maklerumfragen.

Der seit Jahren anhaltende Boom am Immobilienmarkt sorge dafür, dass sich das Verhältnis von Kaufpreisen und Mieten deutlich verschlechtert habe. «Früher galten Wohnungen als teuer, wenn sie für mehr als 20 Jahresmieten ohne Betriebskosten gekauft wurden», schreibt «Finanztest». «Heute gehen sie teilweise für das 30-Fache der Jahresmiete weg - nicht nur in Berlin, Hamburg und München - sondern auch in kleineren Städten wie Regensburg und Heidelberg.»

Orte, an denen Wohnimmobilien nicht oder nur wenig teurer wurden, gibt es nach den ausgewerteten Daten kaum - und wenn, dann liegen sie in Ostdeutschland. Zum Beispiel kosteten Eigentumswohnungen in Frankfurt (Oder) binnen Jahresfrist nur 0,9 Prozent mehr, im Raum Görlitz 1,7 oder im Kreis Vorpommern-Greifswald 2,1 Prozent.

Das Preisniveau bei Wohnimmobilien ist von Standort zu Standort extrem unterschiedlich. «In Magdeburg und Cottbus gibt es für rund 200.000 Euro ein 130 Quadratmeter großes Einfamilienhaus. Für das gleiche Geld bekommt man in Köln oder Düsseldorf nur eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung. In München reicht es gerade mal für eine Studentenbude», so der «Finanztest»-Bericht.

Neben der viel zitierten «Flucht in Betongold» treiben vor allem die extrem niedrigen Zinsen die Nachfrage nach Immobilien - gepaart mit der historischen guten Lage am Arbeitsmarkt. Zugleich hält der Neubau mit der Nachfrage nicht Schritt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte erst unlängst vor der potenziellen Gefahr einer möglichen «Immobilienblase». Der Preisanstieg bei Immobilienpreisen habe in Deutschlands «dynamischsten Städten eine genaue Beobachtung verdient», hieß es in einem IWF-Länderbericht. Die globale Finanzkrise 2008/2009 hatte ihren Ausgangspunkt auf dem US-Immobilienmarkt, wo die Preise nach jahrelangem Boom kollabierten.

Die Bundesbank hatte vor einigen Monaten von Preisübertreibungen vor allem in Städten gesprochen. Nach der damaligen Einschätzung der Bundesbank hat sich der rasante Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt etwas abgeschwächt. «Während sich Wohnraum in städtischen Gebieten mit mehr oder weniger unvermindertem Tempo verteuerte, ermäßigte sich der Preisanstieg in Deutschland insgesamt etwas», schrieben die Experten im Februar in ihrem Monatsbericht.

Wie es weitergeht, ist ungewiss: «Die zu erwartende Abschwächung der Preisentwicklung lässt noch auf sich warten», hatte vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolkmitt im Mai auf Basis von Zahlen aus dem ersten Quartal analysiert. «Perspektivisch gehen wir aber nach wie vor davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsmarkt sowohl bundesweit als auch in den Metropolregionen verlangsamen wird.» Neue Daten zum zweiten Quartal 2018 will der Verband in der zweiten Augusthälfte vorlegen.

Veröffentlicht am:
17. 07. 2018
17:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bundesbank Eigentumswohnungen Finanztests Immobilienmarkt Immobilienpreise Internationaler Währungsfonds Kaufpreise Preiserhöhungen Weltfinanzkrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Thomas Mai

02.03.2020

Ab welchem Alter lohnt sich eine Immobilie?

Immobilienbesitzer werden - das klingt irgendwie nicht nach jungen Leuten. Doch wer sich früh damit befasst, hat länger etwas von den eigenen vier Wänden. Es kommt auf die richtige Planung an. » mehr

Steigende Immobilienpreise

25.06.2020

Preise für Wohnungen und Häuser steigen erneut kräftig

Der Immobilienboom in Deutschland hat sich zum Jahresauftakt fortgesetzt - zu Lasten von Käufern. Auch auf dem Land verteuern sich Wohnungen. Ob die Preise trotz der Corona-Krise weiter klettern, ist aber umstritten. » mehr

Rückgang der Immobilienpreise

22.04.2020

Banken rechnen mit sinkenden Immobilienpreisen

Verschnaufpause bei den Mieten und günstigere Immobilien - das prognostizieren derzeit einige Banken. Aber die Entspannung auf dem Wohnungsmarkt dürfte nicht von Dauer sein. » mehr

Immobilienmarkt

24.10.2019

Atempause für Mieter - Neuvertragspreise stagnieren

Seit rund zehn Jahren läuft der Immobilienboom in Deutschland schon. Doch nun könnten die Zeiten rasant wachsender Mieten vorbei sein, heißt es in einer neuen Studie. Anders sieht es beim Kauf von Wohnungen aus. » mehr

Wohnanlage in Berlin-Spandau

20.01.2020

Neuvertragsmieten stagnieren

Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb. » mehr

Wohnraum in Berlin

06.01.2020

Preisanstieg bei Immobilien dauert an

Seit zehn Jahren steigen die Immobilienpreise in Deutschland. Viele warnen vor einer Blase in Städten und kräftigen Preiseinbrüchen. Doch so einfach ist es nicht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 07. 2018
17:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.