Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Heißklebepistolen eignen sich nur für kleine Flächen

Heißklebepistolen gelten als effektive Hilfsmittel - allerdings nicht immer. Bei großen Flächen ist ihr Nutzen gering, wie ein neuer Test ergeben hat. Außerdem weisen die meisten Produkte mindestens einen Mangel auf.



Heißklebepistole
Schmelzkleber aus der Heißklebepistole setzt man am besten für punktuelle Verbindungen ein.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn/dpa

Man kann es ahnen: Mit Heißklebepistolen lassen sich gut punktuelle und kleinflächige Verbindungen herstellen. Aber für größere Flächen sind sie ungeeignet.

Der Schmelzkleber trocknet einfach zu schnell. Das bestätigten die Ergebnisse aller acht aktuell getesteten Produkte der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 2/2018). Der Rat der Tester: Glatte Oberflächen leicht anschleifen, dann haftet der Kleber besser.

Die Bewertungen für die Klebefestigkeit waren durchwachsen, und alle Produkte zeigten mindestens eine Auffälligkeit oder einen Mangel. So ziehen viele Kleber Fäden oder sind für Styropor ungeeignet. Teils wird auch das Gehäuse sehr heiß.

Die in der Regel aus dem Kunststoff Ethylen-Vinylacetat bestehenden Klebestoffe sind lösemittelfrei. Das Testlabor bestätigte, dass von der Stichprobe keine bedenklichen Stoffe freigesetzt werden.

Dennoch rät «Öko-Test» zum guten Lüften, da es bei intensivem Gebrauch kurzzeitig zu einer hohen Belastung mit flüchtigen organischen Verbindungen im Raum kommen kann. Diese werden bei hohen Temperaturen aus den Klebestoffen freigesetzt. Empfindliche Menschen könnten daraufhin Unwohlsein verspüren. Als intensiven Gebrauch werten die Tester einen Verbrauch von 40 Gramm Kleber in zwei bis drei Minuten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 01. 2018
11:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Öko-Test
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Luftbefeuchter

25.10.2018

Ultraschallzerstäuber fallen bei Luftbefeuchter-Test durch

In der Heizperiode leiden viele unter der trockenen Raumluft. Luftbefeuchter sollen da Abhilfe schaffen. Doch manche Geräte können auch Bakterien verbreiten. Das zeigt eine Studie der Zeitschrift «Öko-Test». » mehr

Schimmel

30.08.2018

Jeder zweite Luftentfeuchter überzeugt im «Öko-Test»

Luftentfeuchter bekämpfen gesundheitsschädlichen Schimmel. Gute Geräte sollten bei geringem Watteinsatz möglichst viel Wasser filtern. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat diverse Entfeuchter genau unter die Lupe genommen. » mehr

Schleifpapier

28.12.2017

Eiche mit Schleifpapier in 80er-Körnung bearbeiten

Wer robustere Hölzer wie Eiche und Buche bearbeiten will, sollte Schleifpapier in 80er-Körnung nutzen. Das empfiehlt «Öko-Test». Bei Kiefer und Fichte raten die Warentester zu feinerem Papier. » mehr

Dachdämmungen im Test

03.08.2017

«Öko-Test»: Viele Dachdämmungen enthalten bedenkliche Stoffe

Die Experten der Zeitschrift «Öko-Test» haben sich Dach-Dämmstoffe aus konventionellen und nachwachsenden Rohstoffen genauer angesehen. Die Ergebnisse sind eher ernüchternd. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 01. 2018
11:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".