Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Die ersten Smart Meter lassen auf sich warten

Intelligente Messsysteme sollten bei Gewerbe und Haushalten mit großem Stromverbrauch seit Beginn dieses Jahres nach und nach die alten Stromzähler ersetzen. Doch die Einführung stockt. Warum?



Handy und Smart Meter
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten.   Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa-tmn

Die Einführung sogenannter Smart Meter in Deutschland verzögert sich: Eigentlich sollten ab 2017 die ersten größeren Stromverbraucher mit vernetzten Stromzählern ausgestattet werden.

Nach Einschätzung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) ist vor Mitte 2018 jedoch nicht damit zu rechnen. Der Grund für die Verzögerung: Laut der Bundesnetzagentur fehlt noch die Definition der technischen Rahmenbedingungen für die neue Messtechnik. Die Kommunikationseinheiten der Smart Meter müssen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erst zertifiziert werden. Bislang ist das dem BSI zufolge bei keinem Gerät geschehen. Wenn die Geräte nicht vorlägen, könne der weitere Prozess nicht abgeschlossen werden, der Zeitplan rutsche nach hinten, erklärte ein VKU-Sprecher.

Es findet aber ein Austausch schon ab 2017 statt: Nach und nach bis 2032 erneuern örtliche Netzbetreiber sämtliche alten Stromzähler, erklärt der VKU. Haushalte mit einem Jahresverbrauch unter 6000 Kilowattstunden bekommen einen digitalen, aber nicht aus der Ferne auslesbaren und nicht vernetzten Zähler. Das gilt auch für Haushalte, die zum Beispiel auf dem Dach mit einer Photovoltaikanlage mit unter sieben Kilowatt Maximalleistung selbst Strom erzeugen. Diese seien nicht von der Verzögerung betroffen, betont der VKU.

Mit Beginn dieses Jahres sollten jedoch eigentlich auch Einheiten mit einem Verbrauch von mindestens 10 000 Kilowattstunden im Jahr anstelle des alten Zählers nach und nach von örtlichen Netzbetreibern mit Smart Metern ausgestattet werden. So einen hohen Verbrauch haben vor allem Industrie und Gewerbe. Betroffen davon sind auch Haushalte mit eigener Photovoltaikanlage, die über sieben Kilowatt maximale Leistung liefert. Das verzögert sich nun.

Geplant ist, dass ab 2020 auch Haushalte mit einem Jahresverbrauch von 6000 bis 10 000 Kilowattstunden diese Aufrüstung erfahren. Auch dieser Startzeitpunkt ist dem VKU zufolge stark gefährdet.

Die intelligenten Stromzähler, genannt Smart Meter, zeigen den Energieverbrauch über den gesamten Tagesverlauf an und speichern Daten. Über ein sogenanntes Gateway sollen Smart Meter Messdaten direkt an verschiedene Stellen senden, zum Beispiel Verteilnetzbetreiber und Stromlieferanten.

Durch die Vernetzung könnte es zukünftig beispielsweise möglich sein, elektrische Hausgeräte automatisch dann einzuschalten, wenn der Strom besonders günstig ist. Wärmepumpen oder Elektroautos ließen sich zu optimalen Strombezugszeiten günstiger aufladen. Die Smart Meter gelten als wichtiger Baustein zur Energiewende.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 11. 2017
15:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bundesnetzagentur Kilowattstunden Kommunale Unternehmen Stromverbrauch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Glühbirne

25.10.2019

Gehamsterte Glühbirnen nicht mehr nutzen

Als in der EU vor einigen Jahren das Aus der Glühbirne anstand, haben viele Menschen sie noch schnell auf Vorrat gekauft. Aber Experten raten heute: Besser LEDs der Hamsterware vorziehen. » mehr

Stromzähler

05.04.2018

Intelligente Stromzähler kommen später

Der Stromzähler soll intelligent werden - und die Energiekosten für Verbraucher senken. Doch der Weg dahin ist lang. Denn smarte Messgeräte müssen hohe Sicherheitsstandards erfüllen, auch gegen Angriffe von Kriminellen. » mehr

Adventsdeko

18.11.2019

Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen?

Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente. » mehr

Haushalt

04.11.2019

Wäsche erst gut schleudern und dann in den Trockner stecken

Bei Wäschetrocknen kann viel Energie gespart werden. Wie geht man mit dem Haushaltsgerät am günstigsten um, wenn man die Kosten senken möchte? » mehr

Eon

19.12.2018

Erster intelligenter Stromzähler zugelassen

Die Waschmaschine oder den Trockner einschalten, wenn der Strom am günstigsten ist - das soll nun ein Smartmeter möglich machen. Eon hat bereits mit dem Einbau eines digitalen Stromzählers begonnen, der sich durch ein en... » mehr

Günstigeren Anbieter finden

19.11.2017

Strom und Gas: So finden Kunden einen günstigeren Anbieter

Die Kosten für Strom und Gas belasten die Familienkasse oft ganz schön. Deshalb kann es sich für viele Verbraucher lohnen, ihren Anbieter zu wechseln. Was sie dabei beachten sollten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 11. 2017
15:50 Uhr



^