Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Diese Impfungen sind für Katzen sinnvoll

Wer seine Katze schützen will, sollte sie gegen Krankheiten impfen lassen. Einige Impfungen werden für alle Katzen empfohlen, andere nur für Freigänger. Ein Überblick.



Symbolfoto Katze.
Katzen können viele Krankheiten bekommen, die durch Impfungen vermeidbar sind: Halter sollten sich beim Tierarzt darüber informieren, was für ihr Tier jeweils sinnvoll ist. Foto: Kai Remmers   Foto: dpa

Es gibt eine ganze Reihe von Krankheiten, vor denen man Katzen schützen kann und sollte. «Wichtig sind vor allem Impfungen gegen die sogenannte Katzenseuche und den Katzenschnupfen», sagt Astrid Behr, Sprecherin des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte .

Falls diese Krankheiten bei Katzen ausbrechen, verlaufen sie oft schwerwiegend und chronisch. «Es gibt kein Medikament dagegen, sondern man kann dann nur die Symptome lindern», erklärt Behr. Deshalb sollten Halter hier unbedingt vorbeugen.

Grundimmunisierung

Für eine Grundimmunisierung empfiehlt es sich, die jungen Tiere im Alter von 8, 12 und 16 Lebenswochen sowie nach 15 Lebensmonaten gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche impfen zu lassen. Das sind die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin am Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald (Stiko Vet).

«Diese Impfungen würde ich für alle Katzen empfehlen», rät Behr. Katzenschnupfen und Katzenseuche sind nicht nur für Freigänger ein Thema, sondern auch für Tiere, die ausschließlich in der Wohnung gehalten werden. «Die Viren werden nicht nur im Kontakt von Tier zu Tier übertragen, sondern beispielsweise auch durch Kleidungsstücke oder Schuhe.» Weil diese Viren sehr widerstandfähig sind und auch außerhalb eines Wirtes recht lange überleben, können sich auch Tiere damit anstecken, die nur in der Wohnung leben.

Impfung gegen Tollwut

Die Stiko Vet empfiehlt bei Freigängern außerdem eine Impfung gegen Tollwut. Sie sollte im Alter von 12 Wochen erfolgen. Bei einigen Impfstoffen gegen Tollwut wird noch eine zweite Impfung im Alter von 15 Monaten empfohlen. Manchmal sind auch noch andere Impfungen sinnvoll. «Dies ist vor allem dort wichtig, wo ein hoher Infektionsdruck herrscht», sagt Behr. Betroffen sind beispielsweise Katzen, die man auf Ausstellungen zeigt, die zeitweise in Pensionen leben oder die generell sehr viel Kontakt mit anderen Katzen haben.

Dazu sollten Halter am besten ihren Tierarzt um Rat fragen. «Er weiß, welche Krankheiten in der jeweiligen Region auftreten und welche Impfungen deshalb sinnvoll sind», sagt Behr. Zu diesen individuell empfohlenen Impfungen zählen zum Beispiel die gegen Bordetella bronchiseptica (eine Atemwegserkrankung), Chlamydien, Feline Infektiöse Peritonitis (Erkrankung des Bauchfells), Leukose (Katzenleukämie) und Pilzinfektionen.

Auffrischungsimpfungen

Der Tierarzt sollte auch Ansprechpartner sein, wenn es um Auffrischungsimpfungen geht. Manche Impfstoffe werden erst nach drei Jahren aufgefrischt, bei anderen ist eine frühere Auffrischung vorgesehen. Nach einer Impfung können bei Katzen außerdem leichte Nebenwirkungen auftreten. «Es kann zum Beispiel zu Irritationen durch die Spritze kommen», sagt Behr. In der Regel seien diese aber nicht heftig und der Schutz durch die Impfung überwiege.

Wer sich eine Katze anschaffen möchte, sollte auch an die Kosten für Impfungen denken. Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund rät, die ungefähre Preisspanne beim Tierarzt vorher zu erfragen. Wer dann feststellt, dass er die Kosten auf längere Zeit nicht tragen kann oder will, überdenkt die Anschaffung eines Tieres besser noch einmal.

Jährlicher Gesundheitscheck

Neben den Impfungen ist ein jährlicher Gesundheitscheck beim Tierarzt sinnvoll. Sarah Ross, Heimtierexpertin bei Vier Pfoten in Hamburg, empfiehlt deshalb, für Impfungen, Untersuchungen und Notfälle bewusst Geld zur Seite zu legen und zu sparen. «Manchmal bietet sich auch an, eine Krankenversicherung für ein Tier abzuschließen.» Einige Kassen tragen auch die Kosten für Impfungen. Ob sich das rechnet, sollte jeder selbst durchkalkulieren.

Impfungen schützen zum einen die Katze selbst. Sie leisten aber auch einen Beitrag, um andere Tiere zu schützen: «Wer sein Tier impfen lässt, trägt dazu bei, dass sich Infektionskrankheiten nicht weiterverbreiten», sagt Ross. So verhindern Halter beispielsweise, dass das eigene Tier als Freigänger Streunerkatzen infiziert und sich Krankheiten wie Katzenschnupfen weiterverbreiten.

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
12:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auffrischungsimpfungen Epidemien Gesundheitstests Impfungen Infektionsdruck Katzen Pilzinfektionen Schnupfen Tierärztinnen und Tierärzte Tollwut
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nachuntersuchung

06.09.2019

So funktioniert Blutspende von Hund zu Hund

Fell rasieren, Nadel setzen, kurz stillhalten - dann gibt es eine Menge Leckerli: Blut spenden mit dem eigenen Haustier ist keine große Sache. Doch für die Empfängertiere hängt davon ihr Leben ab. » mehr

Hund beim Arzt

08.03.2019

Wenn Hunde und Katzen zu viel Fett auf den Rippen haben

Zu wenig Bewegung, zu viele Kalorien: Das sind in den meisten Fällen die Ursachen für Übergewicht auch bei Haustieren. Schön ist das für die dicken Vierbeiner nicht, zumal sich ihre Zeit auf Erden damit deutlich verkürzt... » mehr

Hunde und Katzen

30.01.2019

Mieze und Bello sind out

Ob auf dem Spielplatz ein Kind oder ein Hund gerufen wird, lässt sich häufig nicht unterscheiden. Die Hitlisten der Namen für Kinder und Tiere ähneln sich zunehmend. Was steckt dahinter? » mehr

Auf der Spielewiese

18.10.2019

So bekommen Welpen eine gute Kinderstube

Welpen lernen innerhalb der ersten Wochen fürs Leben. Läuft es gut, können die Tiere später besser mit Reizen und Stress umgehen. Für Züchter und Besitzer bedeutet das allerdings viel Arbeit. » mehr

Pfote verbinden

21.09.2018

So hilft man Tieren im Notfall

Erste-Hilfe-Kurse schulen Besitzer von Hunden und Katzen für einen Notfall. Wer erste Handgriffe wie das Anlegen eines Verbandes oder das Umlegen einer Maulschlinge in Ruhe übt, kann in einer Notsituation besser agieren. » mehr

Hauskatze

08.08.2018

Gute Gründe für die Liebe zur Katze

Miau. Damit fängt das Rätsel schon an. Warum maunzen Katzen, wenn Menschen in der Nähe sind? Zweibeiner und Samtpfoten verbindet eine lange Evolutionsgeschichte - logisch ist sie nicht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
12:57 Uhr



^