Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Wildtiere leiden unter falschem Futter

Nudeln, Brötchen, Apfelstücke - immer wieder bringen Tierpark-Besucher Futter von Zuhause mit. Aber die vermeintlichen «Leckerchen» bekommen Wildschweinen, Rehen oder Enten oft gar nicht gut.



Wildtiere bitte nicht füttern
Die Kohlenhydrate in ungekochten Nudeln bekommen Wildtieren gar nicht gut.   Foto: Henning Kaiser

In aller Ruhe öffnet der Mann am Damwild-Gehege seinen Rucksack, wirft klein geschnittene Äpfel und Paprika über den Zaun. Die Schilder, die mitgebrachtes Futter im Tierpark verbieten, ignoriert er.

«Sowas erleben wir hier fast täglich», klagt Corinna Diesner, Tierpflegerin im Wildpark Köln-Dünnwald . Dort ist Tiere füttern zwar erlaubt - allerdings nur mit Futter aus den aufgestellten Automaten. «Aber manche Besucher sind einfach unbelehrbar.» Auch andere Tierparks kennen das Problem.

Ob Brötchen, Toastbrot, Kartoffelschalen oder Essensreste - immer wieder finden die Mitarbeiter Futter in den Gehegen, das dort nicht hingehört. «Beliebte Mitbringsel sind auch Mandarinen - die fliegen so schön weit. Und ungekochte Nudeln, am besten Spaghetti - die kann man gut durch den Zaun reichen», ärgert sich Diesner. Wegen der Nudeln hat der Park inzwischen sogar gesonderte Hinweise auf den Futterautomaten angebracht: «Keine Nudeln füttern! Sie schaden damit den Tieren!!!»

Denn die Wildtiere könnten durch nicht artgerechtes Futter ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen. «Unsere Mufflons zum Beispiel kriegen davon Durchfall oder Magenbeschwerden», sagt Diesner. «Das sind Wiederkäuer, die können so viele Kohlenhydrate nicht vertragen.» Im Kölner Tierpark Lindenthal ist kürzlich ein Hirsch gestorben - die Betreiber vermuten mitgebrachtes Futter als Ursache.

«Tiere füttern ist ja eigentlich toll», sagt Anette Perrey, Leiterin des Oberhausener Tiergeheges im Kaisergarten. «Menschen kommen in direkten Kontakt zu Tieren, und umgekehrt freuen die Tiere sich über die Beschäftigung.» Falsches oder zu viel Futter richte aber Schaden an.

Perrey erzählt, dass im Tiergehege früher das Füttern mit Möhren erlaubt war - so habe man es geschafft, dass Besucher nur noch selten ungeeignete Nahrungsmittel wie Nudeln und Kartoffeln mitgebracht hätten. Doch dann sei das mit den Möhren irgendwann so viel geworden, dass bei Tieren wegen der einseitigen Ernährung vermehrt Erkrankungen wie Fettleibigkeit auftraten. «Seitdem ist nur noch Futter aus unseren Automaten erlaubt», sagt Perrey. Dabei handele es sich im Wesentlichen um Pellets aus getrocknetem Gras.

«Wildtiere sind Outdoor-Profis mit speziellen Futteransprüchen», betont Thorsten Wiegers vom Naturschutzbund NABU NRW. «Was für Menschen lecker und bekömmlich ist, ist nicht unbedingt auch für Tiere geeignet.»

Auch das beliebte Entenfüttern an Seen und Teichen könne gravierende Folgen haben, vor allem wenn zu viele Brotreste im Wasser landen. Denn abgesehen davon, dass Brot eigentlich kein artgerechtes Fressen sei, locke es viele zusätzliche Vögel an. Deren Kot und die Brotreste entzögen dem Gewässer Sauerstoff, so dass es kippen könne. Hitze verstärkt diesen Effekt.

Im Bonner Rheinauensee etwa sind im Juni mehrere Hundert Fische und dutzende Enten verendet. Die Tiere starben nach Angaben der Stadt wahrscheinlich an Vergiftungen, verursacht durch Bakterien in dem durch Kot und Essensreste verschmutzten Wasser.

An vielen Gewässern stehen mittlerweile Schilder, die das Füttern von Enten verbieten. In Essen etwa gilt nach Angaben der Stadt seit 2017 ein Fütterverbot im gesamten Stadtgebiet. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 1000 Euro.

«Einerseits ist Entenfüttern zwar nicht gut, andererseits ist es aber besonders für kleine Kinder ein schönes Naturerlebnis», räumt NABU-Sprecher Wiegers ein. Doch auch wo Füttern nicht ausdrücklich verboten ist, sollten Spaziergänger nicht wahllos Brot ins Wasser schmeißen, damit hinterher nicht die Reste dort herumtreiben. «Man sollte lieber am Ufer etwas warten, bis sich die Enten näher herantrauen und ihnen dann das Futter gezielter hinwerfen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2018
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Brötchen Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Gelberüben Magenerkrankungen Mandarinen Nudeln und Pasta Wildparks Wildtiere Zoos und Tierparks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pantherschildkröte

13.09.2018

«Schildipark» in Panketal - Auffangstation für Schildkröten

Wer Schildkröten hält, muss so einiges beachten: Die Tiere werden sehr alt, einige Arten wachsen immens, andere sind streng geschützt oder brauchen besondere Bedingungen. Viele Tiere landen in einer Auffangstation in Pan... » mehr

Knallbunter Vogel

13.07.2018

Gouldamadinen als Haustiere halten

Gouldamadinen sind vor allem wegen ihres auffälligen Gefieders beliebt. Es gibt aber noch einen anderen guten Grund, sie zu halten: Sie zwitschern nicht so laut. » mehr

Haselmaus

07.04.2017

Die Haselmaus ist Wildtier des Jahres

Große, runde Knopfaugen und ein etwas buschiger Schwanz: Die Haselmaus erwacht ab April aus dem Winterschlaf. Noch nie von ihr gehört? Dann wird es Zeit, immerhin wählte die Deutsche Wildtierstiftung sie zum Tier des Jah... » mehr

Eulen im Therapie-Einsatz

06.03.2017

Mit dem Uhu spazieren gehen - Eulen als Therapietiere

Nächtliche Jäger als Ruhequelle für gestresste Großstädter? Eine Heilpraktikerin bietet in Schleswig-Holstein therapeutische Spaziergänge mit ihren Eulen an. » mehr

Stallpflicht für Geflügel

15.02.2017

Drei Monate Stallpflicht und ihre Folgen

Seit November dürfen viele Hühner, Enten und Co. in Deutschland wegen Seuchengefahr nicht mehr an die frische Luft. Das führt zu Aggressionen und Verhaltensstörungen. Die Tierhalter schlagen Alarm. » mehr

Vegetarisches Futter

19.01.2018

Schadet Hunden vegetarisches Futter?

Seit vielen tausend Jahren leben Menschen und Hunde zusammen. Die Tiere sind an den menschlichen Lebensstil angepasst. Auch was die Ernährung angeht - so futtern nun auch Hunde zunehmend fleischfrei. Ist das tiergerecht? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2018
14:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".