Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Das Büro für Tiere sicher machen

Wer sein Tier zur Arbeit mitbringt, trägt zwar meist zur Lockerung der Atmosphäre dort bei. Was gut gemeint ist, kann allerdings auch mächtig schiefgehen. Denn Drucker und Co können gefährlich werden.



Schlafender Hund
Wer seinen Hund mit ins Büro nimmt, sollte auf Gefahrenquellen achten. Dazu gehören Kabel, für Tiere giftige Pflanzen oder herumliegende Schokolade.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Büros sind in der Regel nicht für Tiere gemacht. Die Büroeinrichtung muss daher immer auf mögliche Risikofaktoren überprüft werden, wenn Tier zur Arbeit mitgebracht werden sollen, rät die Aktion Tier.

Aktenvernichter, Drucker und Stromkabel zum Beispiel bergen Unfallrisiken und sollten entsprechend gesichert sein.

Die Tiermedizinerin Tina Hölscher berichtet zum Beispiel von einem Fall, bei dem ein Hund das Kabel eines Wasserspringbrunnens im Büro angenagt habe - das habe ihn das Leben gekostet, so Hölscher. «Außerdem mussten wir eine freilaufende Ratte behandeln, die mit dem Kopf in einen Drucker geraten ist», erzählt die Ärztin. Der Vorfall habe monatelange Zahnbehandlungen für die Ratte zur Folge gehabt.

Pflanzen und Reinigungsmittel als weitere Risiken

Auch Pflanzen können zur Gefahr für ein Bürotier werden. Arten, die für Tiere giftig sind, sind zum Beispiel der beliebte Ficus Benjamin, Weihnachtssterne oder auch Begonien. Sie sollten nur so positioniert sein, dass sie nicht angenagt werden können.

Reinigungsmittel und andere Chemikalien stehen zwar nicht auf dem Speiseplan der Haustiere, doch zum Spielen eignen sich auch WC-Steine und Spülmaschinentabs, wenn diese nicht sicher verwahrt sind. Sie schaden bei versehentlichem Verschlucken dem Vierbeinermagen - genau wie Schokoladentafeln oder Weintrauben. Hölscher rät, mitgebrachte Nahrungsmittel und Naschzeug daher «diebstahlsicher» aufzubewahren.

© dpa-infocom, dpa:201008-99-872142/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
04:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Büroeinrichtungen Büros Gefahren Haustiere Pflanzen und Pflanzenwelt Risikofaktoren Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schlafende Katze

24.07.2020

Wohin mit dem neuen Haustier nach der Corona-Isolierung?

Die lange Zeit der Corona-Isolierung zu Hause haben manche Menschen genutzt, um sich ein Tier anzuschaffen. Wohin nun mit dem Vierbeiner im Alltag? Katzenbesitzer haben es einfacher als Hundehalter. » mehr

Den Hund vor Giftködern schützen

12.08.2020

Den Hund vor Giftködern schützen

Sie sind als leckere Hackbällchen oder Wurst-Häppchen getarnt, sind aber höchst gefährlich für das Tier. Wie können Hundehalter ihre Vierbeiner vor Giftködern schützen - und notfalls retten? » mehr

Hunf auf dem Sofa

12.10.2020

Bei wem bleibt der Hund nach der Trennung?

Bei einer Scheidung gehören Hunde formal zwar zum Hausrat. Doch können sich die Ex-Partner nicht selbst über den Verbleib einigen, interessiert das Gericht schon, wer Hauptbezugsperson der Tiere ist. » mehr

Eine Katze am Futternapf

06.10.2020

Täglich früher füttern: Tiere auf Uhrumstellung vorbereiten

Viele Haustiere haben einen geregelten Tagesablauf. Wenn die Uhren demnächst wieder umgestellt werden, kann man seine Lieblinge darauf vorbereiten. » mehr

Hund mit Demenz

02.10.2020

Wenn der Hunde-Opa dement wird

Ist mein Hund bloß alt oder steckt mehr dahinter? Auch Hunde und Katzen können an Demenz erkranken. Früh erkannt können Herrchen und Frauchen aber einiges tun. » mehr

Wildschwein

22.09.2020

Schweinepest: Wildschweinkadaver notfalls per 112 melden

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Für Menschen stellt die Krankheit keine Gefahr dar - sie können aber dafür sorgen, dass sie sich nicht weiter ausbreitet. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2020
04:44 Uhr



^