Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Trotz Ausschlussklausel zahlt Haftpflicht bei Hundebiss

Eine Tierhalterhaftpflicht zahlt, wenn der eigene Hund jemanden gebissen hat. Versicherer können unter bestimmten Bedingungen eine Haftung ausschließen. Das greift aber nicht immer.



Bissiger Hund
Bei einem Hundebiss zahlt in der Regel eine Tierhalterhaftpflicht. Eine Haftung kann unter bestimmten Bedingungen ausgeschlossen werden.   Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung zahlt bei den Folgen eines Hundebisses. Im Vertrag kann eine Haftung unter bestimmten Bedingungen ausgeschlossen werden.

Allerdings muss dann dem Halter eine bewusste Pflichtverletzung nachgewiesen werden. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az.: 7 U 47/19), auf die der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist.

Im konkreten Fall hatte ein Mischlingshund bereits einmal ein zehnjähriges Mädchen gebissen. Die Hundehalterin wurde im Jahr darauf angewiesen, Begegnungen des Hundes mit Kindern bis 14 Jahre zu vermeiden. Im gleichen Monat, als dieser Bescheid kam, saß sie mit dem angeleinten Hund in einer öffentlichen Grünanlage auf einer Bank in der Nähe eines Spielplatzes und unterhielt sich.

Ein zweijähriges Kind näherte sich und streichelte den Hund, der das Kind mit einem Biss ins Gesicht so schwer verletzte, dass es anderthalb Monate im Krankenhaus behandelt werden musste. Gegen die Frau erging ein Strafbefehl wegen fahrlässiger Körperverletzung. Sie wurde außerdem zu einer Zahlung von knapp 100.000 Euro an das Kind verurteilt.

Das sollte nun ihre Versicherung zahlen, die lehnte aber ab. Begründung: Die Frau habe gegen die Versicherungsbedingungen verstoßen. Die Hundehalterin klagte und bekam letztendlich Recht. Im Versicherungsvertrag war ein Schaden ausgeschlossen gewesen, der durch «bewusstes Abweichen von der Haltung und Züchtung von Hunden dienenden Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Verfügungen oder Anordnungen verursacht» worden sei.

Das war hier nicht der Fall, urteilte das Oberlandesgericht. Der Frau sei nicht nachzuweisen gewesen, dass sie wissentlich ihre Pflicht verletzt habe. So hatte sie ausgeführt, dass sie den Spielplatz nicht gekannt und auch keine Verbotsschilder für Hunde gesehen habe. Außerdem konnte nicht nachgewiesen werden, dass ihr der Bescheid, sich von Kindern fernzuhalten, schon bekannt gewesen war.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-857555/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
13:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frauen Hundehalter Kinder und Jugendliche Mädchen Oberlandesgericht Frankfurt am Main Oberlandesgerichte Versicherungen Versicherungsbedingungen Versicherungsunternehmen Versicherungsverträge Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Oberlandesgericht Karlsruhe

23.09.2019

Hundehalter haften nach einem Hundekampf je zur Hälfte

Zwei nicht angeleinte Hunde geraten aneinander. Bei der Rauferei wird die Besitzerin eines der Hunde gebissen und erleidet nach der OP einen Schlaganfall. » mehr

Operation eines Hundes

10.09.2019

Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze

Ob Krankheit oder Unfall - eine Tierkrankenversicherung lohnt sich in vielen Fällen. Denn die Behandlung der Vierbeiner kann einiges kosten. Aber gibt es für Halter auch eine Alternative? » mehr

Hund mit Demenz

02.10.2020

Wenn der Hunde-Opa dement wird

Ist mein Hund bloß alt oder steckt mehr dahinter? Auch Hunde und Katzen können an Demenz erkranken. Früh erkannt können Herrchen und Frauchen aber einiges tun. » mehr

Ein verletzter Hund

22.09.2020

Schnittverletzungen beim Hund richtig versorgen

Eine blutende Hundepfote ist nichts Lebensbedrohliches. Entscheidend ist aber, wie der Schnitt versorgt wird. Dabei kommt es vor allem auf eine weiche Polsterung an. » mehr

Futter für Welpen

11.09.2020

Bei Welpen erst mal nicht das Futter umstellen

Für Bello nur das Beste: Hundeernährung ist ein Glaubenskrieg. Bevor man seinem Welpen aber das gibt, wovon man persönlich überzeugt ist, ist es wichtig, ihn erst mal ankommen zu lassen. » mehr

Keine Angst vor der Gassipflicht

19.08.2020

Keine Angst vor der Gassipflicht

Als «besten Freund des Menschen» sehen viele ihren Hund. Gegen «schwarze Schafe» unter den Züchtern will die Bundesregierung nun mit neuen Regeln vorgehen. Was sagen Tierschützer und Hundehalter dazu? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
13:23 Uhr



^