Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wurstbrotrest nicht im Wald entsorgen

Die Afrikanische Schweinepest soll sich in Deutschland nicht weiter ausbreiten - dabei kann jeder mithelfen. Tipps, was man zurzeit besser lassen sollte.



Wildschwein
Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Die gesamte Wildschwein-Population wird jetzt verstärkt bejagt.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Auf der Suche nach Pilzen sind momentan viele Menschen in den Wäldern unterwegs. Sie sollten jedoch Gebiete meiden, in denen Fälle der Afrikanischen Schweinepest aufgetreten sind, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Menschen können sich zwar nicht anstecken, aber das Virus unwissentlich verbreiten, etwa unter ihren Schuhsohlen.

Die gesamte Wildschwein-Population wird jetzt verstärkt bejagt. Pilzsucher und Spaziergänger sollten daher unbedingt auf den Wegen bleiben, um die ohnehin gestressten Tiere nicht zu stören, rät Vier Pfoten. Reste vom Wurstbrot gehören außerdem nicht in die Natur. Denn in roher Wurst oder Aufschnitt kann sich der Erreger monatelang halten. Ein Stückchen Salami auf dem Waldboden kann daher eine Kettenreaktion auslösen, indem sich ein Schwein daran infiziert.

Auch wer ins Ausland reist, sollte dort nicht quer durch die Wälder wandern. Denn zum Beispiel in Polen, den Balkanstaaten oder der Slowakei gibt es bereits vermehrt Schweinepest-Fälle. Schweinefleischprodukte und Räucherwaren aus diesen Ländern gehören entsprechend nicht ins Reisegepäck auf dem Weg nach Hause.

© dpa-infocom, dpa:200921-99-649405/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2020
08:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Infektionskrankheiten Krankheitserreger Salami Schweinepest Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen Wald und Waldgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wildschwein

22.09.2020

Schweinepest: Wildschweinkadaver notfalls per 112 melden

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Für Menschen stellt die Krankheit keine Gefahr dar - sie können aber dafür sorgen, dass sie sich nicht weiter ausbreitet. » mehr

Risiko hohes Gras

24.06.2020

Hunde nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen

In den Sommermonaten gibt es besonders viele Zecken. Sie mögen warme Temperaturen und sitzen besonders gerne im hohen Gras - und lauern dort nicht nur auf Menschen. » mehr

Herrenlose Katze

23.10.2020

Wie man herrenlosen Katzen hilft

Es ist nicht immer leicht zu entscheiden, ob eine umherlaufende Katze Hilfe braucht oder nur einen Ausflug macht. Bevor man handelt, sollte man das Tier erst einmal beobachten. » mehr

Hund in einer Pfütze

29.11.2019

Pfützen mit Mäusepipi können Hunden gefährlich werden

Wenn der Hund beim Gassigehen aus einer Pfütze schlabbert, ist das doch harmlos, oder? Doch das Wasser kann tückisch sein - wenn kleine Nager dort Spuren hinterlassen haben. » mehr

Ein Madagaskar-Taggecko sitzt in einem Terrarium

29.09.2020

Auch gefährdete Reptilien-Arten online erhältlich

Für ein Reptil, das dekorativ im Wohnzimmer-Terrarium sitzt, sind in vielen Fällen andere Artgenossen gestorben - schon beim Fang, beim Transport oder beim Händler. Forscher warnen, dass auch gefährdete Arten immer noch ... » mehr

Hester Pommerening vom Deutschen Tierschutzbund

25.06.2020

Warum Zeckenschutz bei Hund und Katze sinnvoll ist

Um Krankheiten vorzubeugen, sollten Haustiere gar nicht erst von Zecken befallen werden. Die Bandbreite an Mitteln ist groß - doch nicht jeder Wirkstoff passt zu jedem Tier. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2020
08:17 Uhr



^