Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was tun, wenn der Igel zu früh aufwacht?

Milde Temperaturen im Januar können Igel glauben lassen, dass der Frühling beginnt. Womöglich wachen die Tiere aus ihrem Winterschlaf auf. Wenn sie sogar schon umherlaufen, kann man sie unterstützen.



Junger Ingel
Wacht der Igel zu früh aus dem Winterschlaf auf, kann man ihm getreidefreies Katzennassfutter geben.   Foto: Christina Bachmann/dpa-tmn

Ist denn schon Frühling? Das könnten Igel bei milden Temperaturen zum Jahresanfang denken - und ihren Winterschlaf beenden. Das wäre aber viel zu früh: Wer bereits jetzt einen Igel sieht, der durch den Garten spaziert, kann ihn kurzfristig unterstützen. Darauf weist das Igelzentrum Niedersachsen der Tierschutzorganisation «Aktion Tier» hin.

Die Tierschützer raten, den Igeln etwas getreidefreies Katzennassfutter und ein flaches Schälchen Wasser hinzustellen. Wenn es wieder kälter wird, bestehe aber eine gute Chance, dass der Igel noch mal einschläft. Dann sollte man mit dem Füttern aufhören. Damit hat das Tier einen Anreiz, sich wieder schlafen zu legen.

Grundsätzlich sind starke Temperatur-Schwankungen für den Organismus eines Igels eher problematisch, informiert das Igelzentrum. Der Aufwachprozess koste viel Energie, und die Tiere können in ihrem Winterschlaf-Rhythmus durcheinander kommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
15:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Leben und Lebewesen Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen Tierschützer Wetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Tier-Notdienst

14.02.2020

Neue Pauschale macht Tier-Notdienst 59,50 Euro teurer

Tier-Notfälle mit Arzteinsatz werden teurer. Ab sofort wird eine Notdienst-Pauschale fällig und auch die Notdienst-Zeiten ändern sich. » mehr

Natron kann helfen

07.02.2020

Natron hilft gegen tierische Magenbeschwerden

Wer auf Hausmittel schwört, weiß, dass eine Zwiebel gegen den Bienenstich hilft oder Wadenwickel gegen Fieber. Aber nicht alle Rezepte darf man auf Tiere übertragen. Für sie gibt es eigene Mittelchen. » mehr

Ente im Teich

28.05.2019

Enten nicht mit Brotresten füttern

Altes, trockenes Brot - klar, das lässt sich noch an die Enten im Stadtpark verfüttern. Doch Tierschützer warnen: Das Futter schadet den Tieren. » mehr

Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

13.12.2019

Der Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

Mag der Weihnachtsmarkt-Besuch für Zweibeiner ein traditionell-beschwingter Ausflug sein - für Vierbeiner ist er eine Tortur. Dem Hund droht bei jedem Tritt Gefahr. » mehr

Welpe

18.12.2019

Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk

Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-B... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
15:23 Uhr



^