Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Pferd nach längerer Pause im Schritt antrainieren

Wenn ein Pferd längere Zeit nicht mehr geritten wurde, sollten Reiter es langsam angehen. Doch wie genau sieht das Training nach einer Pause am besten aus?



Reiten nach längerer Pause
Zum Themendienst-Bericht vom 10. Oktober 2019: Schritt für Schritt: Nach einer längeren Reitpause sollte man es ruhig angehen lassen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Verletzung, Krankheit oder Zeitmangel sind Gründe, warum Reiter ihr Pferd wenig oder gar nicht bewegen. Nach einer längeren Reitpause sollte man das Tier wie ein junges Pferd behandeln, rät das Pferdemagazin «St. Georg» (Ausgabe 11 A/2019).

Am besten beginnen Reiter das Training langsam und reiten das Pferd zunächst überwiegend im Schritt. Dabei kann man auch ins Gelände gehen. So baut das Pferd Kondition auf.

Schritt für Schritt

Beim Trainingsplan sollten sich Reiter streng an der Skala der Ausbildung orientieren und die Einheiten nach und nach steigern: Von Takt über Losgelassenheit, Anlehnung, Schwung, Geraderichtung bis hin zur Versammlung. Erst wenn ein Punkt klappt, den nächsten angehen. So fördert man das Gleichgewicht sowie die Durchlässigkeit des Tieres. Dazwischen genügend Entspannungsphasen einbauen.

Trotz Plan sollten Reiter das Pferd abwechslungsreich trainieren und zwischen Einheiten im Gelände, auf dem Platz im Dressurviereck, an der Longe sowie mit kleinen Sprüngen wechseln. Das Tier aber nicht überfordern - und es lieber mehrmals am Tag bewegen und dafür kürzer.

Jedes Tier ist anders

Später können Reiter auch die Muskelkraft fördern. Die Hinterhand stärkt man beispielsweise durch Wechsel zwischen Trab und Galopp sowie häufiges energisches Angaloppieren. Die ersten Galoppsprünge müssen dabei stark nach vorne geritten werden.

Insgesamt sollten Reiter darauf achten, was dem Tier gefällt und wann es ermüdet - und das Training darauf individuell anpassen. So kann sich das Pferd am besten entwickeln.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2019
14:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Reiten Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pferde

10.04.2019

Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist wichtig

Reiten ist ein beliebtes Hobby. Es ist aber nicht ganz ungefährlich, ein Pferd zu halten - reißt es sich los, kann es erhebliche Schäden anrichten. Wichtig deshalb: die passende Versicherung. » mehr

Ein verletzter Hund

22.09.2020

Schnittverletzungen beim Hund richtig versorgen

Eine blutende Hundepfote ist nichts Lebensbedrohliches. Entscheidend ist aber, wie der Schnitt versorgt wird. Dabei kommt es vor allem auf eine weiche Polsterung an. » mehr

Wildschwein

22.09.2020

Schweinepest: Wildschweinkadaver notfalls per 112 melden

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Für Menschen stellt die Krankheit keine Gefahr dar - sie können aber dafür sorgen, dass sie sich nicht weiter ausbreitet. » mehr

Wildschwein

22.09.2020

Wurstbrotrest nicht im Wald entsorgen

Die Afrikanische Schweinepest soll sich in Deutschland nicht weiter ausbreiten - dabei kann jeder mithelfen. Tipps, was man zurzeit besser lassen sollte. » mehr

Physiotherapie für Vierbeiner

18.09.2020

Physiotherapie hilft auch Vierbeinern

Eine alte Verletzung schmerzt. Oder eine falsche Bewegung beim Toben. Autsch! Tiere reagieren oft wie Menschen - mit Schonhaltung oder Humpeln. Wie toll wäre da eine Physiotherapie? Die gibt es. » mehr

Einzeln halten

18.09.2020

Neuer Vogel darf nicht gleich zu den Artgenossen

Ein neuer Vogel bringt Leben in den Käfig. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, hält man das Tier aber besser erstmal getrennt von den anderen - nur so lassen sich Ansteckungen vermeiden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2019
14:28 Uhr



^