Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Was Hundehalter im Wald und auf Wiesen beachten müssen

Manchmal kommt der Jagdinstinkt bei Hunden durch. Dann können die Vierbeiner schon mal zu Wilderern werden. Wie können Hundebesitzer das verhindern?



Ein Hund springt über die Wiese
Hund springt über Wiese. Symbolfoto.   Foto: Robert Günther

Es kommt immer mal wieder vor, dass Hunde Wildtiere jagen und manchmal auch reißen. Und wenn Jäger dann auf freilaufende Hunde schießen, sind Konflikte mit den Tierhaltern beinahe vorprogrammiert.

Darf ein Jäger überhaupt Haustiere erschießen?

«Der Abschuss von Haustieren ist in den jeweiligen Landesjagdgesetzen geregelt», sagt James Brückner, Leiter des Fachreferats Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. Danach sei es die Aufgabe des Jägers, Wild zu schützen. Um das zu tun, erhält er die Befugnis, wildernde Hunde oder Katzen auch abzuschießen.

«Das sollte aber nur die Ultima ratio sein», erklärt Torsten Reinwald vom Deutschen Jagdverband. Dann, wenn der Hund in flagranti erwischt werde und dem Reh gerade an der Kehle hängt. «In welcher Situation es tatsächlich erlaubt ist, wird in jedem Bundesland allerdings unterschiedlich ausgelegt», so Brückner.

Wie unterscheiden sich die Jagdgesetze in den Ländern?

«In Bayern etwa dürfen Hunde pauschal getötet werden, wenn sie im Jagdrevier erkennbar dem Wild nachstellen und ihm gefährlich werden», erklärt Brückner. In Baden-Württemberg wiederum dürften wildernde Hunde nur dann getötet werden, wenn es eine schriftliche Genehmigung der Behörden gibt, etwa wenn ein Gespräch mit dem Hundehalter nicht erfolgreich war.

Kann ein Jäger das Wild auch noch anders fernhalten?

«Als erstes könnte er versuchen, den Hund einzufangen, den Hundebesitzer ausfindig zu machen und ihn dann zu kontaktieren», sagt Reinwald. Brückner appelliert zudem an die Verhältnismäßigkeit. «Wenn ein Dackel einem Wild hinterherrennt, weiß ein Jäger, dass der Dackel ohnehin keine Chance hätte und der Finger bleibt gerade», so der Tierschützer. Bei einem Schäferhund sähe die Sache schon anders aus.

Sollten Hunde dann besser nur an der Leine in den Wald?

«Das kommt erstens darauf an, ob in der jeweiligen Kommune Leinenpflicht für Hunde gilt», sagt Reinwald. Und natürlich auf den jeweiligen Hund und den Einfluss des Besitzers auf das Tier. «Ist es erlaubt, kann ein Hund von der Leine, wenn er auf Ruf und Pfiff von Herrchen oder Frauchen hört», rät Reinwald.

Der Sprecher des Jagdverbandes empfiehlt die Leine aber auch in der Brunftzeit im April und Mai sowie in den späten Wintermonaten im Januar und Februar. «Da sind die Energiereserven vom Wild aufgebraucht», erklärt Reinwald. Müssten die Tiere dann noch vor Hunden fliehen, könnten sie an Erschöpfung sterben.

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
18:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschutz Haushunde Haustiere Hundehalter Jagdgesetze Tiere und Tierwelt Tierhalterinnen und Tierhalter Tierschützer Wilderer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Videoüberwachung bei Katzen

26.06.2020

Was bringt Smart Home fürs Haustier?

Der Fortschritt der Technik geht auch an Hunden und Katzen nicht vorbei. Sie können rund um die Uhr überwacht, von Automaten gefüttert werden. Manche Neuerungen sind sinnvoll, andere verzichtbar. » mehr

Collie

28.02.2020

Muss jetzt jeder einen Collie haben?

Lassie ist zurück im Kino - jetzt zeigt die Collie-Hündin wieder, was sie alles kann. In vielen Menschen dürfte das den Wunsch wecken, auch so einen Hund zu haben. Nur: Spätestens beim Kontakt mit einem Welpen setzt die ... » mehr

Schäferhunde

10.10.2019

Was Bello braucht und macht: Ein H-U-N-D-E-Alphabet

«Wuff, wuff!» macht es in beinahe jedem fünften Haushalt. Für kein anderes Haustier geben die Menschen in Deutschland so viel Geld aus wie für ihre Hunde. Reinrassig muss Bello nicht unbedingt sein. » mehr

Risiko hohes Gras

24.06.2020

Hunde nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen

In den Sommermonaten gibt es besonders viele Zecken. Sie mögen warme Temperaturen und sitzen besonders gerne im hohen Gras - und lauern dort nicht nur auf Menschen. » mehr

Hund allein zu Hause

19.06.2020

Hund im Homeoffice braucht Rückzugsort

Dass coronabedingt rund um die Uhr das Haus voll ist, geht an Hunden nicht spurlos vorüber. Schwierig kann es aber auch werden, wenn Frauchen oder Herrchen wieder ins Büro gehen. » mehr

Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
18:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.