Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

So klappt die Medikamentengabe bei Hund und Co.

Wenn Haustiere krank werden, dann können ihnen oft die richtigen Medikamente helfen. Diese müssen für die Tiere auf jeden Fall geeignet sein. Doch wie bringt man sie dazu, diese auch zu schlucken?



Katze am Futternapf
Die Norwegische Waldkatze Louis riecht an ihrem Katzenfutter.   Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Hormone, Entzündungshemmer, Herz-Kreislauf-Medikamente: Auch Haustiere brauchen manchmal Arzneimittel.

Nur: Wie macht man sie schmackhaft, wenn die Tiere sie nicht schlucken wollen? Verstecken, lautet die Antwort. So bieten sich bei Vögeln Medikamente in Tropfenform an, weil man sie leicht unter die Körner mischen kann. Bei Pillen gilt: Wenn möglich mörsern und dann in das Futter mengen, berichtet die Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe B9/2019).

Wichtig ist, dass die Präparate für Tiere geeignet sind. Niemals sollten Halter ihren Lieblingen etwas aus dem eigenen Medizinschrank geben, warnen die Experten. Schmerzmittel wie Paracetamol etwa können schlimme Nebenwirkungen beim Haustier haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2019
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Medikamente und Arzneien Medikamentengabe Schmerzmittel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mirjam Lang

10.01.2020

Blutegel-Therapie bei Tieren

Die Behandlung mit Blutegeln hat eine lange Tradition. Ihr Speichel wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend, Nebenwirkungen gibt es kaum. Auch bei Haustieren kann das die Heilung unterstützen. » mehr

Zeckenschutz mit Permethrin kann für Katzen tödlich sein

02.05.2019

Zeckenschutz mit Permethrin kann für Katzen tödlich sein

Das sogenannte Permethrin-Spray ist für Mensch und Hund ein wirksamer Zeckenschutz, doch für Katzen ein tödliches Gift. Worauf Halter daher achten sollten: » mehr

Risiko hohes Gras

24.06.2020

Hunde nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen

In den Sommermonaten gibt es besonders viele Zecken. Sie mögen warme Temperaturen und sitzen besonders gerne im hohen Gras - und lauern dort nicht nur auf Menschen. » mehr

Labrador

08.06.2020

Hinter glänzendem Fell kann böse Krankheit stecken

Der Trend, sich von der Masse abzuheben und mit Schönerem glänzen zu können, macht auch vor Haustierbesitzern nicht halt. Im Fall von blauschwarz schimmernden Dobermännern mit tragischen Folgen. » mehr

Wellensittiche sitzen auf einem Ast

04.10.2019

So gelingt das Spritzentraining mit Papagei und Co.

Wenn der gefiederte Gefährte krank ist, muss man unter Umständen Medikamente per Spritze verabreichen. Für den Ernstfall kann geübt werden - am besten spielerisch. » mehr

Eichhörnchenpflegestation

25.09.2018

Auffangstation hilft Eichhörnchen in Not

Von ungewöhnlichen Krankheiten und mangelndem Nahrungsangebot ist die Rede: Eichhörnchen haben einen harten Winter vor sich, heißt es bei einem Besuch in einer Auffangstation für Eichhörnchen. Sind die Sorgen berechtigt? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2019
17:04 Uhr



^