Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

West-Nil-Virus breitet sich bei Pferden und Vögeln aus

In Sachsen und Sachsen-Anhalt breitet sich das sogenannte West-Nil-Virus unter Pferden und einigen Vogelarten aus. Wie sollen sich Pferdehalter jetzt verhalten?



Pferde
Mehrere Pferde in Sachsen und Sachsen-Anhalt haben sich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Halter in den betroffenen Regionen sollten ihre Tiere impfen lassen.   Foto: Soeren Stache/Illustration

Das West-Nil-Virus breitet sich nach Angaben des

Friedrich-Loeffler-Instituts in Deutschland weiter aus. Von Anfang

Juli bis Mitte September dieses Jahres sei die von Mücken übertragene

Virusinfektion bei 5 Pferden und 37 Vögeln festgestellt worden.

Mit weiteren Erkrankungsfällen bei Pferden wie bei Vögeln sei zu rechnen. Der Großteil der Pferde zeige bei einer Infektion keinerlei

Krankheitssymptome, heißt es in der Mitteilung des FLI. Einige Tiere

entwickelten aufgrund von Hirn- oder Hirnhautentzündungen

zentralnervöse Symptome, wie Stolpern, Zittern oder Lähmungen.

Alle Pferde, bei denen die Infektion nachgewiesen wurde, stammen aus

Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die Behörde empfiehlt Pferdehaltern in

betroffenen Regionen eine Impfung der Tiere.

Die infizierten Vögel wurden in Berlin, Brandenburg sowie ebenfalls

in Sachsen und Sachsen-Anhalt gefunden. Es waren Blau- und Kohlmeise,

Habicht, Sperling und Uhu sowie einige Zoovögel. Es seien deutlich

mehr Vogelarten betroffen als im Vorjahr. Mit Ausnahme von

Brandenburg sei das Virus bisher nur in Regionen festgestellt worden,

die auch im vergangenen Jahr schon betroffen waren. Die Fachleute

nehmen daher an, dass das Virus in heimischen Mücken überwintert hat.

Das West-Nil-Virus stammt ursprünglich aus den Tropen und wird von

bestimmten blutsaugenden Stechmücken übertragen. Im vergangenen Jahr

wurde der Erreger zum ersten Mal in Deutschland bei einem Vogel

nachgewiesen worden. Eulen-, Greif- und Rabenvögel sind die

wichtigsten Wirte des Virus, das selten auch auf Pferde oder den

Menschen übertragen werden kann. In Deutschland hat sich bislang noch

niemand über einen Mückenstich mit dem Virus angesteckt. In Süd- und

Osteuropa starben im vorigen Jahr dagegen rund 180 Menschen am

West-Nil-Fieber, mehr als 2000 erkrankten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
10:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Infektionskrankheiten Krankheitserreger Lähmungen Mücken Viruserkrankungen Vogelarten West-Nil-Fieber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frischfleisch für Hunde

16.10.2019

Rohfleischprodukte für Hunde haben viele Bakterien

Rohes Fleisch für Boxer Buddy oder Dogge Lucy: Tierhalter wollen damit zurück zur Natur und das Immunsystem der Vierbeiner stärken. Für die Zweibeiner in ihrer Umgebung lauert aber Gefahr. » mehr

Braune Hundezecke

05.07.2019

Wenn der Hund exotische Zecken mit nach Hause bringt

Kommt der Hund mit in den Urlaub, ist die Familie komplett. Und vielleicht ist sie nach dem Urlaub sogar noch ein bisschen größer - denn nicht selten bringt der Vierbeiner exotische Zecken im Fell mit nach Hause. » mehr

Vogelzähl-Aktion  «Stunde der Gartenvögel»

09.05.2019

Naturschützer starten neue Vogelzählung

Der Nabu ruft zu einer neuen Vogelzählung auf. Damit startet zum 15. Mal die Aktion «Stunde der Gartenvögel». Diesmal soll besonders die Amsel in den Blick genommen werden. Der trockene Sommer 2018 könnte der Population ... » mehr

Fellpflege bei Hamstern

31.05.2019

Welche Unterstützung Hamster bei der Fellpflege brauchen

Eigentlich sind Hamster in Sachen Fell selbst schon Pflege-Experten. Aber auch die Tierhalter sollten regelmäßig nachschauen und bei Bedarf selbst zur Bürste greifen. Auch die Länge des Fells spielt eine Rolle. » mehr

Zeckenentfernung beim Hund

29.05.2019

Zeckenbiss beim Hund nicht mit Öl bekämpfen

Hat sich eine Zecke in der Haut des Hundes verbissen, sollte Halter sie recht schnell entfernen. Öl ist dabei jedoch nicht zu empfehlen. Es tötet zwar die Zecke ab, aber schadet auch dem Hund. » mehr

Niesen und laufende Nase beim Hund

07.05.2019

Anhaltenden Nasenausfluss bei Hunden abklären lassen

Sonnenlicht, Staub oder intensive Gerüche können Hunde niesen lassen. Läuft die Nase aber dauerhaft, ist der Tierarzt gefragt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2019
10:07 Uhr



^