Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Decke und windige Weide schützt Pferde vor Sommer-Ekzem

Sommerekzeme sind für Pferde meist eine schmerzhafte Angelegenheit. Daher sollten Halter es gar nicht erst soweit kommen lassen. Diese Maßnahmen helfen vorzubeugen.



Pferd mit Ekzemerdecke
Leidet das Pferd unter einem Sommerekzem, sollte es mit einer Ekzemerdecke geschützt werden.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Leiden Pferde unter dem Sommer-Ekzem, reagieren sie allergisch auf den Speichel stechender Insekten. Am wichtigsten ist daher, die Plagegeister von den Pferden fernzuhalten. Ekzemdecken und -masken seien dafür der beste Schutz, schreibt das Pferdemagazin «St. Georg».

Ebenso helfen Insektensprays sowie Cremes oder Öle, die außerdem die Haut geschmeidig halten. Allerdings sollte man vorher prüfen, ob sie auch aufgetragen werden dürfen, wenn das Pferd schon offene Stellen auf der Haut hat.

Weiden in der Nähe von stillen Gewässern sind tabu, denn dort legen die Insekten ihre Eier ab und entfernen sich selten mehr als ein paar hundert Meter von der Brutstätte. Dagegen bieten sich windige Weideplätze an, da Gnitzen, die kleinsten Vertreter der Stechmücken, Luftbewegung meiden.

Weil Gnitzen außerdem vor allem in der Dämmerung aktiv sind, ist die optimale Weidezeit für die Pferde eine Stunde nach Sonnenaufgang bis eine Stunde vor Sonnenuntergang. Damit sich nicht andere Fliegen noch auf die Wunden setzen und die Heilung verzögern, sind Weide und Stall sauber zu halten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Krankheiten Wunden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tierärztin Daniela Schrudde

28.11.2019

Schmusen mit Hunden hat auch positive Effekte

Hunde schlecken ihre Besitzer gerne mal mit der Zunge ab. Warum das dem Hund guttut, aber nicht immer ganz unbedenklich ist, erklärt eine Tierärztin. » mehr

Wenn Katzen sich zurückziehen

04.09.2019

Warum Katzen Unwohlsein verbergen

Wenn eine Katze nicht mit den Augen folgt, wenn man ein Spielzeug oder Leckerli bewegt, so kann das ein Anzeichen für eine Krankheit sein. Katzenhalter sollten schon auf kleinste Veränderungen achten. » mehr

Zeckenentfernung beim Hund

29.05.2019

Zeckenbiss beim Hund nicht mit Öl bekämpfen

Hat sich eine Zecke in der Haut des Hundes verbissen, sollte Halter sie recht schnell entfernen. Öl ist dabei jedoch nicht zu empfehlen. Es tötet zwar die Zecke ab, aber schadet auch dem Hund. » mehr

Therapiehund

17.07.2019

Krankenkasse muss keinen Unterhalt für Haustiere zahlen

Haustiere mögen einen positiven Effekt zum Beispiel auf die seelische Gesundheit ihrer Halter haben. Ein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse ergibt sich daraus aber nicht. Es gibt nur wenige Ausnahmen. » mehr

Wohnzimmer voller Hunde

12.07.2019

Beim Animal Hoarding leiden Mensch und Tier

Gegen das Treiben krankhafter Tiersammler vorzugehen, ist schwierig. Diese Menschen leben mit einer psychischen Störung und sehen das Leiden ihrer Tiere nicht. » mehr

Wellensittiche

01.03.2019

Ein Ringelblumen-Bad für Wellensittiche mit kranken Sohlen

Ab ins Fußbad: Hat der Wellensittich oder Kanarienvogel eine Krankheit an den Sohlen, dann hilft ein Bad in Ringelblumentee. Wie bereiten Halter das vor? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
09:32 Uhr



^