Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Enten nicht mit Brotresten füttern

Altes, trockenes Brot - klar, das lässt sich noch an die Enten im Stadtpark verfüttern. Doch Tierschützer warnen: Das Futter schadet den Tieren.



Ente im Teich
Verfüttertes Brot kann im Hals einer Ente aufquellen und zum Ersticken führen.   Foto: Andrea Warnecke

Mit dem Füttern von Enten wollen Eltern oder Großeltern Kinder gern für die Natur begeistern. Sie spazieren dann gern mit altem Brot in der Tasche zu Teich oder See. Doch Brot ist für Vögel völlig ungeeignet, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Den Tieren droht durch Brot als Futter nämlich der Erstickungstod. Große Mengen trockenes Brot können durch aufgenommenes Wasser im Hals oder Magen der Tiere aufquellen. Außerdem enthält etwa Weißbrot kaum Nährstoffe und Brot generell Salz, welches den Wasservögeln schaden kann.

Enten und Schwäne ernähren sich von Gräsern, Insekten, Wasserpflanzen und Wassertieren, wovon sie in ihrer Umgebung in der Regel mehr als genug fänden. Wer dennoch unbedingt Enten füttern gehen mag, sollte artgerechtes Spezial-Futter für Wasservögel aus dem Zoohandel oder klein geschnittenes Obst anbieten. Dann aber nicht ins Wasser werfen, sondern am Ufer verfüttern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
13:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Großeltern Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen Tierschützer Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Junger Ingel

21.01.2020

Was tun, wenn der Igel zu früh aufwacht?

Milde Temperaturen im Januar können Igel glauben lassen, dass der Frühling beginnt. Womöglich wachen die Tiere aus ihrem Winterschlaf auf. Wenn sie sogar schon umherlaufen, kann man sie unterstützen. » mehr

Tier-Notdienst

14.02.2020

Neue Pauschale macht Tier-Notdienst 59,50 Euro teurer

Tier-Notfälle mit Arzteinsatz werden teurer. Ab sofort wird eine Notdienst-Pauschale fällig und auch die Notdienst-Zeiten ändern sich. » mehr

Natron kann helfen

07.02.2020

Natron hilft gegen tierische Magenbeschwerden

Wer auf Hausmittel schwört, weiß, dass eine Zwiebel gegen den Bienenstich hilft oder Wadenwickel gegen Fieber. Aber nicht alle Rezepte darf man auf Tiere übertragen. Für sie gibt es eigene Mittelchen. » mehr

Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

13.12.2019

Der Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde

Mag der Weihnachtsmarkt-Besuch für Zweibeiner ein traditionell-beschwingter Ausflug sein - für Vierbeiner ist er eine Tortur. Dem Hund droht bei jedem Tritt Gefahr. » mehr

Nistkasten

26.09.2019

Im Frühherbst Nistkästen reinigen

Für Vogelhäuschen im Garten kann ein Herbstputz ratsam sein. Die Nistkästen bieten im Winter nicht nur Vögeln Unterschlupf. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
13:43 Uhr



^