Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Mülltonnenverschluss stoppt plündernde Waschbären

Mülltüten zerrissen, Fressnapf des Hundes geplündert. Das könnte ein Waschbär gewesen sein. Hausbesitzer können ein paar Maßnahmen ergreifen, damit die Allesfresser nicht zu nahe kommen.



Waschbär
Waschbären eignen sich nicht als Haustiere.   Foto: Patrick Pleul

Waschbären finden in Städten optimale Lebensbedingungen - und werden für viele Haus- und Gartenbesitzer zur Plage. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten gibt Tipps, wie man sich die Allesfresser vom Leibe hält:

- Hunde- oder Katzenfutter sollten nicht offen auf dem Grundstück stehen. Mülltonnen werden am besten mit einem zusätzlichen Verschluss dicht gehalten und Gelbe Säcke nicht draußen am Boden gelagert.

- Da Waschbären sehr gut klettern können, sollten auf das Dach ragende Äste gekürzt werden. Ebenso verhindern Regenrinnen mit Blechmanschetten oder anderen Klettersperren, dass die Tiere auf Dachböden, durch Fenster oder in den Kamin gelangen.

- Die Tierschutzorganisation weist darauf hin, dass Waschbären keine Haustiere sind. Anfangs noch süß und verschmust, gehören die Tiere, die 15 Jahre oder älter werden können, nicht in die Wohnung. Ein artgerechtes Gehege ist jedoch teuer und aufwendig zu bauen. Wer ein verwaistes Jungtier findet, sollte sich daher an eine Wildtierschutzstation wenden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
11:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gartenbesitzer Hauseigentümer Haushunde Haustiere Katzenfutter Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tier-Notdienst

14.02.2020

Neue Pauschale macht Tier-Notdienst 59,50 Euro teurer

Tier-Notfälle mit Arzteinsatz werden teurer. Ab sofort wird eine Notdienst-Pauschale fällig und auch die Notdienst-Zeiten ändern sich. » mehr

Gesundes Futter

18.09.2019

Warum Schlachtabfälle gut für Haustiere sind

Werbung kann auch irreführend sein. Denn Filetsteak oder Schweinelende ist nicht unbedingt das Beste für Hunde und Katzen. » mehr

Anna Falkenhorst und Inge Wanken

23.01.2020

Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen

In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden! » mehr

Tierbestattung

14.02.2020

Tierbestattungen werden immer beliebter

Ein Haustier gilt oft als vollwertiges Familienmitglied. Verstirbt es, ist der Verlust entsprechend groß. Eine professionelle Bestattung hilft, von dem Tier würdevoll Abschied zu nehmen. Immer mehr Halter machen Gebrauch... » mehr

Fütterung

21.10.2019

Mit Futterverzögerung klappt Zeitumstellung

Geht es ums Gassi gehen oder um ihre Futter- und Schlafenszeiten, sind Hunde und Katzen im Wortsinne Gewohnheitstiere. Das sollte auch bei der Zeitumstellung bedacht werden. Was können Halter tun? » mehr

Katze im Tierheim

16.12.2019

Tierheime stoppen Vermittlung in der Weihnachtszeit

Alle Jahre wieder landen Hunde oder Katzen unter dem Christbaum. Der Trubel an den Feiertagen ist aber ungeeignet, um ein Tier an eine neue Umgebung zu gewöhnen. Was sind die Alternativen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
11:58 Uhr



^