Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wenn das Osterfeuer für Tiere zur Todesfalle wird

Aufgeschichtetes Holz eignet sich für viele Kleintiere als perfekter Unterschlupf und zieht Waldbewohner aus allen Richtungen an. Um die Tiere vor dem sicheren Tod zu bewahren, sollte das Holz einmal umgestapelt werden.



Todesfalle Osterfeuer
Vor dem Anzünden eines Osterfeuers sollte man die Igel, Vögel oder Waldeidechsen retten, die sich eventuell unter dem Holz verstecken.   Foto: Boris Roessler

Aufgeschichtete Holz- und Reisighaufen deuten vielerorts auf geplante Osterfeuer hin. Doch vor dem Anzünden sollte an Igel, Vögel oder Waldeidechsen gedacht werden, die sich dort eventuell versteckt oder Brutplätze eingerichtet haben.

Die Osterfeuer könnten für sie zur Todesfalle und zum Scheiterhaufen werden, warnt der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV). Auf jeden Fall sollte das Brennmaterial vor dem Feuer nochmals umgeschichtet werden. Das rettet nicht nur Vögeln und Igeln das Leben, sondern auch nützlichen Insekten, raten die LBV-Experten. Wenn ein Umschichten nicht möglich ist, sollten vorher die untersten 50 Zentimeter kurz mit einem Gartenschlauch gewässert werden.

Je lockerer das Material die ersten 30 bis 50 Zentimeter aufgeschichtet ist, umso unattraktiver sei der Haufen als Versteck für Wildtiere. Faustregel: Durch die untersten 50 Zentimeter sollte man hindurchschauen können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
14:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Holz Kleintiere Tiere und Tierwelt Vogelschutz Vögel Wildtiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katze unterwegs

04.12.2019

Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen

Juristen fordern ein Streunverbot für Katzen - zum Schutz von Vögeln. Die Räuber bedrohten die Artenvielfalt, heißt es. Deutsche Experten bestreiten das nicht, bewerten den Vorstoß aber dennoch skeptisch. » mehr

Wo ist Herrchen?

23.10.2019

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Tausende Tiere gelten derzeit nur in der Region München als vermisst Die Polizei kann selten helfen. Am Tatort München gehen Deutschlands wohl einzige Tierfahnder der letzten Spur nach. » mehr

Wellensittich

27.11.2019

Raclette ist für Sittich und Papagei gefährlich

Raclette ist an Weihnachten oder Silvester sehr beliebt. Doch Vogelhalter bringen ihre Tiere damit in Lebensgefahr. » mehr

Ein Kaninchen in einem Gehege

07.10.2019

Kaninchen brauchen großzügige Gehege

Auch Kleintiere brauchen viel Platz. Ein gutes Kaninchengehege für zwei Tiere sollte daher eine bestimmte Mindestgröße haben. Mit einfachen Extras wird der Auslauf zum Wohlfühlort für die Langohren. » mehr

Wildtiere in Europa

28.10.2019

Europaweites Zählen von Wildtieren per App

In Europa leben 250 verschiedene Wildtier-Säugetierarten. Jetzt soll die Bevölkerung mithelfen, den Bestand zu erfassen. Über eine App oder zwei Webseiten können Sichtungen gemeldet und Fotos hochgeladen werden. » mehr

Kaninchenfutter

16.07.2019

Warum Rasenschnitt Kaninchen und Co nicht bekommt

Mit dem frisch gemähten Rasen die Kaninchen füttern - wäre doch praktisch, oder? Tatsächlich ist das keine gute Idee für die Verdauung der Tiere. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2019
14:59 Uhr



^