Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Schlappheit beim Hund kann an Hormonstörung liegen

Auch Hunde können an einer Hormonstörung leiden. Eine stark verbreitete Erkankung dieser Art ist Morbus Cushing. Diese Anzeichen am Tier sollten Halter ernst nehmen:



Erkrankter Hund
Ständig schlapp und antriebslos: Vielleicht bildet der Körper des Hundes zu viel von dem Hormon Cortisol.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Trinken Hunde auf einmal sehr viel, werden deutlich dicker und sind ständig schlapp, sollten Halter sie auf Morbus Cushing testen lassen. Sie gehört zu den häufigsten hormonellen Erkrankungen von Hunden, vor allem ältere Tiere sind betroffen.

Bei Morbus Cushing bilden die Nebennierenrinden dauerhaft zu große Mengen des Hormons Cortisol. Das wirkt sich auf den Stoffwechsel und die Organe aus, erläutert der Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

Das Zuviel an Cortisol steigert den Durst der Tiere. Außerdem sorgt es dafür, dass Fett am Bauch eingelagert wird und gleichzeitig die Muskeln schwinden. Halter sollten ihren Hund in jedem Fall zum Tierarzt bringen, um die Symptome abklären zu lassen. Zum sicheren Nachweis muss dieser verschiedene Tests und Untersuchungen machen, da eine einfache Blutuntersuchung auf Cortisol nicht ausreicht.

Behandelt wird die Krankheit mit einem Medikament, das die Überproduktion von Cortisol unterdrückt. Es muss lebenslang gegeben werden. Nach wenigen Wochen sind die Hunde meist frei von Symptomen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2018
12:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blutuntersuchungen Cortisol Haushunde Hormone Tiermedizin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Untersuchung

06.09.2019

So funktioniert Blutspende von Hund zu Hund

Fell rasieren, Nadel setzen, kurz stillhalten - dann gibt es eine Menge Leckerli: Blut spenden mit dem eigenen Haustier ist keine große Sache. Doch für die Empfängertiere hängt davon ihr Leben ab. » mehr

Hunde und Katzen

30.01.2019

Mieze und Bello sind out

Ob auf dem Spielplatz ein Kind oder ein Hund gerufen wird, lässt sich häufig nicht unterscheiden. Die Hitlisten der Namen für Kinder und Tiere ähneln sich zunehmend. Was steckt dahinter? » mehr

Eine Katze trinkt Wasser

08.10.2019

So erkennen Halter die Zuckerkrankheit

Auch Tiere können Diabetes bekommen. Wenn sich ein Hund oder eine Katze plötzlich anders als sonst verhält, sollten Halter das Tier genau beobachten. Was auf eine Zuckerkrankheit hindeuten könnte. » mehr

Rosi im Parkour

30.08.2019

Tierphysiotherapeuten helfen Hund & Katz

Wenn das Haustier sich ein Bein bricht oder lahmt, führt der erste Weg zum Tierarzt. Logisch. Doch immer häufiger suchen die Besitzer dann noch einen Tierphysiotherapeuten auf. Was lange eine Nische war, nähert sich nun ... » mehr

Hund mit Reflektor-Halsband

11.11.2019

Tipps für Hundehalter bei Kälte und Dunkelheit

Herbst bedeutet Regen, Nebel und frühe Dunkelheit. Damit der abendliche Gassi-Gang mit dem Vierbeiner nicht zur Zitterpartie wird, sollte man einige Dinge beachten. » mehr

Jack Russell

01.11.2019

Der Hund in der Pubertät

Unsicherheit, Abenteuerlust und Überheblichkeit prägen ihren Alltag: Pubertären Hunden geht es nicht anders als Menschen. Besitzer sollten in der sensiblen Zeit mit ihren Hunden geduldig sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 09. 2018
12:03 Uhr



^