Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

«Killermaschine Kalikokrebs» bedroht Tierwelt an Gewässern

Fressen, fressen, vermehren - darin besteht für den aus Nordamerika eingeschleppten Kalikokrebs der Sinn des Lebens. Was wiederum das Ende des Lebens für viele einheimische Amphibien und Wasserinsekten bedeutet. Doch dem Vielfraß kann Einhalt geboten werden.



Kalikokrebs breitet sich aus
Der Kalikokrebs ist ursprünglich in den USA beheimatet.   Foto: Thomas Neumann

Der nach Deutschland eingeschleppte Kalikokrebs hat sich rasch ausgebreitet. Er wurde vermutlich 1993 in der Nähe von Baden-Baden ausgesetzt und ist nach Expertenangaben inzwischen in den Gewässern entlang des gesamten Oberrheins zu finden.

«Ich wage mal eine grobe Schätzung: In 80 Prozent der Auengewässer findet sich der Kaliko», sagt Andreas Stephan, der gemeinsam mit seinem Kollegen Alexander Herrmann an der Pädagogischen Hochschule (PH) Karlsruhe ein Forschungsprojekt zu dem nordamerikanischen Flusskrebs betreut. Das gefräßige Tier bedrohe Amphibien und Insekten, etwa Libellen, massiv. Es nimmt ihren Lebensraum in Beschlag und hat großen Appetit.

Der Kalikokrebs verbreitet sich explosionsartig, weil er sich in extrem kurzen Zyklen und riesiger Zahl vermehren kann. «Ein Krebs, der Anfang des Jahres aus dem Ei schlüpft, ist schon im August des gleichen Jahres geschlechtsreif und kann Hunderte von Eiern tragen», sagt Stephan. Der Forscher schätzt, dass die Zahl der Kalikokrebse sich inzwischen «im Millionenbereich» befindet.

Ein weiteres Glück für den Krebs, aber Unglück für die Artenvielfalt: Das Tier wandert im gewissen Maße auch über Land - und zwar das ganze Jahr, ergab eine Auswertung von Sichtungen wandernder Krebse, die der Nabu-Experte für Flusskrebse, Adam Schnabler, sowie die Hochschulforscher Stephan und Herrmann kürzlich veröffentlichten . Das heißt, dass die Tiere auch in Gewässer abseits von Bächen und Flüssen gelangen.

Inzwischen ist der Krebs nach Worten Schnablers im Süden bei Offenburg (Baden-Württemberg) angelangt und im Norden bis ins rheinland-pfälzische Worms vorgedrungen. Auch im Elsass sei er längst ansässig. Allerdings dürfte er damit mehr oder weniger sein maximales Verbreitungsgebiet erreicht haben, das ihm von Natur aus möglich sei, schätzt Schnabler. Denn der Krebs habe eine Vorliebe für lehmige Gewässer und Auen. Er möge keine sandigen Böden. Man müsse sich dennoch weiter Sorgen machen, dass der Krebs von Menschen in neue Gebiete eingeschleppt werde, beispielsweise als Fischfutter in Forellenzuchtanlagen. «Dann wird er auch dort heimisch, wo er von sich aus nicht hinwandern würde.»

Auch wenn man den Kalikokrebs (Orconectes immunis) flächendeckend nie mehr los wird, so gibt es doch Möglichkeiten, den Bestand zu dezimieren und einheimische Amphibien und Insekten wieder anzusiedeln: «Man muss Kleingewässer sanieren und neue Gewässer so anlegen, dass der Krebs da möglichst nicht hineinkommt», sagt Schnabler.

Baumstammbarrieren helfen dabei, das Tier vom Wandern abzuhalten und Kiesufer hindern es daran, sich zu vergraben. «In Einzelfällen mag auch das Ablassen und temporäre Trockenlegen von Gewässern in Erwägung zu ziehen sein», sagt ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums Baden-Württembergs.

Passiert nichts, «so gehen wir davon aus, dass der Krebs in 10 bis 15 Jahren dafür gesorgt hat, dass Amphibienbestände massiv eingebrochen sind und keine Chance mehr auf Erholung haben», sagt Stephan. Nabu-Experte Schnabler hält den Kalikokrebs für die schlimmste invasive Tierart im Südwesten. «Er ist eine richtige Killermaschine.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2018
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Herrmann Amphibien Drohung und Bedrohung Schädlinge Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Waldrapp-Küken

13.05.2017

Wo ist Süden? - Helfer zeigen bedrohten Vögeln den Weg

Eine seltene Zugvogelart ist auf der Suche nach dem Winterquartier. Dem Waldrapp fehlt die elterliche Anleitung, um in den Süden zu fliegen und dort zu überwintern. Er ist auf die Hilfe von Menschen angewiesen, die dem g... » mehr

Fledermaus

23.08.2018

Naturschutzverbände begehen Europäische Fledermausnacht

In mehr als 30 Ländern organisieren Naturschutzverbände Veranstaltungen zur Europäischen Fledermausnacht am 25. August, um auf die nützlichen Hautflügler hinzuweisen. Auch Deutschland beteiligt sich, sind Fledermäuse doc... » mehr

Kanarienvogel

06.11.2018

So werden ängstliche Vögel zahm

Es ist Glückssache: Manche Vögel sind zutraulich, andere dagegen ängstlich. Wer ein scheues Tier aufnimmt, kann es mit einem speziellen Verhalten trotzdem an sich gewöhnen. » mehr

Wildtiere bekommen Nachwuchs

19.04.2018

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen

Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht fühlen. » mehr

Tintenfisch

23.10.2018

Forscherteam analysiert Farbwechsel von Tintenfischen

Träumt der schlafende Tintenfisch, wenn er die Farbe wechselt? Das wissen die Forscher nicht, die den Farbwechsel der Tiere analysieren. Klar ist aber, dass der Farbwechsel Hirnaktivität anzeigt. » mehr

Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

18.10.2018

Reflektoren machen Hunde im Herbst sichtbarer

Wer im Herbst mit seinem Vierbeiner spazieren geht, sollte auf die Sichtbarkeit seines Hundes achten. Gerade in der Übergangszeit von Sommer zu Herbst sind viele Autofahrer nicht an die neuen Umstände gewohnt, was vermeh... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2018
13:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".