Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden

In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die Freiheit entlassen werden. Die geschützten Eulenvögel werden in der Region ausgewildert.



Habichtskauz
Der Habichtskauz soll im Steinwald in der Oberpfalz einen neuen Lebensraum finden.   Foto: Armin Weigel

Fünf Habichtskäuze sollen in Nordbayern eine neue Heimat finden. In freier Natur sind die Eulenvögel in Deutschland seit fast 100 Jahren ausgestorben.

Der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) mit Sitz in Erbendorf im Kreis Tirschenreuth hat 2017 ein Projekt zur Wiederansiedelung gestartet und sechs Habichtskäuze in der Oberpfalz ausgewildert. In den vergangenen Wochen sind nun fünf weitere, in Zoos gezüchtete Vögel in Volieren vom Menschen entwöhnt worden, wie der Vereinsvorsitzende Johannes Bradtka sagte. Die Vögel sollen sich in Nordbayern und darüber hinaus ausbreiten und ansiedeln.

Der Habichtskauz ist der größte und zugleich einer der seltensten Käuze in Mitteleuropa. Er ist etwa 60 Zentimeter groß, hat eine Spannweite von 125 Zentimetern und kann mehr als 20 Jahre alt werden. Habichtskäuze sind scheue Jäger mit sehr gutem Gehör. «Selbst unter 20 Zentimeter hohem Neuschnee können sie eine Maus hören», sagte Bradtka.

Im Steinwald in der Oberpfalz fänden die Vögel geeignete Bedingungen, um in Freiheit heimisch zu werden. Die Region sei dünn besiedelt und das raue Klima mache ihnen nichts aus. In den Wäldern gebe es geeignete Plätze zum Nisten, und auch an Beutetieren - vor allem Mäusen - mangele es nicht.

Um in der Natur überleben zu können, müssten die Habichtskäuze langsam vom Menschen entwöhnt werden. In den Auswilderungsvolieren würden sie vorübergehend noch mit toten Mäusen gefüttert, lernten aber auch, selbst auf die Jagd zu gehen. Wichtig sei, dass sie die Mitarbeiter des Vereins möglichst nicht mehr sehen und hören. Die in diesem Jahr in die Freiheit entlassenen Habichtskäuze stammen aus dem Opel-Zoo im Taunus, aus der Greifvogelstation Hellenthal in der Eifel sowie aus dem Tierpark Gotha.

Von den 2017 ausgewilderten sechs Vögeln lebten nach aktuellen Erkenntnissen noch vier in der Region, bilanzierte Bradtka. Zwei Käuze seien verunglückt - vermutlich mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Einer der beiden habe eingeschläfert werden müssen und der andere sei in eine Tierstation gebracht worden.

Die Bayerischen Staatsforsten unterstützen das Projekt, etwa indem sie vereinzelt abgebrochene Bäume stehenlassen und Wiesenflächen schaffen, wie Forstwirt Martin Hertel erklärt. Vermodernde Baumstümpfe seien bei Habichtskäuzen begehrte Nistplätze und auf Wiesen seien Mäuse ein leichte Beute. Zudem zimmerten Mitarbeiter der Staatsforsten die Volieren für die Auswilderung der Vögel.

Das auf zehn Jahre angelegte Projekt kostet jährlich etwa 100.000 Euro. Gefördert wird es unter anderem von der Heinz-Sielmann-Stiftung. Referentin Martina Porzelt sieht darin auch eine gute Möglichkeit, Menschen für Naturschutz zu sensibilisieren. Bradtka bezeichnete den Habichtskauz als Leitart, von dessen Wiederansiedelung andere Tiere und auch Pflanzen profitierten. Totholz und Wiesen in den Wäldern seien beispielsweise gut für Moose, Pilze, Flechten und damit wiederum für Insekten und Amphibien.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2018
10:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Habichtskäuze Moose Opel-Zoo Vögel Waldgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Unbeliebte Stadtauben

17.09.2018

Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere

Oftmals als «Ratten der Lüfte» bezeichnet, leiden Stadttauben unter einem schlechten Image. Die Federtiere übertragen jedoch nicht mehr Krankheiten als andere Vögel. Der BUND gibt Tipps für ein harmonischeres Zusammenleb... » mehr

Rosenköpfchen

07.09.2018

Die Papageiengattung namens «Unzertrennliche»

Sie sind kleine und hübsche Mitbewohner: die Papageien namens «Unzertrennliche». Weil sie ihrem Partner lebenslang treu sind, wurden sie auf diesen Namen getauft. Geräuschempfindlich sollten ihre Halter allerdings nicht ... » mehr

Nistkasten

03.09.2018

Leere Nistkästen dürfen jetzt gereinigt werden

Wer im Garten einen Nistkasten für Vögel aufgehängt hat, sollte ihn jetzt säubern. Denn für einige Vögel eignet er sich als Winterquartier. Der Deutsche Jagdverband erklärt, was zu tun ist. » mehr

Vogel beim Tierarzt

17.08.2018

Vögel werden bei Schmerzen oft ruhig und schläfrig

Trägheit, Abgeschlagenheit und Schonhaltung sind Alarmzeichen, auf die Vögelbesitzer bei ihren Federtieren unbedingt reagieren sollten. Denn treten diese Symptome auf, sind oft Schmerzen die Ursache. » mehr

Wellensittich im Käfig

31.07.2018

Ständiges Knabbern am Gitter ist für Vögel schädlich

Wer bei seinem Wellensittich regelmäßiges Knabbern am Käfiggitter beobachtet, sollte nach der Ursache forschen. Denn die Gitterstäbe können für Vögel gesundheitsschädlich sein. » mehr

Vogel im Käfig

20.07.2018

Ältere Vögel brauchen bequeme Sitzgelegenheiten im Käfig

Nicht nur Menschen werden im Alter träge. Auch Vögel schränken ihre Bewegung ein. Deswegen brauchen sie im Käfig bequeme Sitzplätze. Mit Korkrinde lassen sich solche aber schnell basteln. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2018
10:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".