Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Das können Helfer im Notfall für den Hund tun

Plötzliche Atemnot oder eine starker Blutverlust bei einer Verletzung: Wie leistet man einem Hund erste Hilfe? Viele Maßnahmen ähneln denjenigen, die auch beim Menschen zu treffen sind. Doch es gibt auch Unterschiede.



Erste Hilfe
Atmet der Hund nicht mehr, kann ihn eine Mund- zu-Nase-Beatmung vielleicht retten, wie hier ein Tier-Notfallsanitäter an einem Hunde-Dummy auf der Internationalen Rassehundeausstellung Cacib in Nürnberg demonstriert.   Foto: Daniel Karmann

Der Hund ist in eine Scherbe getreten, hat sich an einem Ast verletzt oder einen Hitzschlag: Auch Vierbeiner können auf Erste Hilfe angewiesen sein. Dabei unterscheidet sie sich nur wenig von der für Menschen.

Als erstes gilt die ABC-Regel. Die Buchstaben stehen für Airway, Breathing und Circulation - überprüft werden sollten also die Atemwege, die Atmung sowie Herschlag und Puls.

Leidet das Tier unter Atemnot, atmet es sehr schnell und meist flach. Ist auf den ersten Blick keine Atmung zu erkennen, hat der Helfer mehrere Möglichkeiten: Er kann zum einen auf Kopfhöhe des Tieres gehen und so besser sehen, ob sich der Brustkorb bewegt. Alternativen sind, das Ohr ans Maul zu halten oder eine Hand auf den Brustkorb zu legen. Ein Hund atmet normalerweise 15 bis 30 Mal pro Minute.

Atmet das Tier gar nicht mehr oder kaum noch, kann es eine Mund-zu-Nase-Beatmung vielleicht retten. Dazu wird dem Tier das Maul zugehalten und ein Taschentuch über die Nase gelegt - dann wird fünf- bis sechsmal Mal pro Minute kräftig in die Nasenlöcher gepustet. Im Anschluss eine Minute warten, ob die Spontanatmung wieder einsetzt. Wenn nicht, mit circa 20 Atemstößen pro Minute weiter beatmen.

Wunden sind in der Regel erstmal nebensächlich, es sei denn, eine Arterie ist getroffen - dann spritzt das Blut. Hier sollte die Stelle oberhalb der Wunde mit viel Kraft abgebunden werden, damit die Blutung aufhört. Hängen Gedärme aus dem Bauch, sollten sie mit einem Tuch fixiert werden - so etwas sieht zwar schrecklich aus, das Tier hat aber durchaus Überlebenschancen. Für die Wundversorgung eignen sich die Utensilien aus dem Erste-Hilfe-Kasten im Auto.

Bei all diesen Maßnahmen ist aber Vorsicht angesagt, denn sie können für den Helfer gefährlich werden. Der Grund: Verletzte Tiere neigen dazu, spontan zu kratzen und zu beißen. Helfer sollten sich deshalb selbst schützen, zum Beispiel mit Handschuhen. Größeren Hunden kann mit einem Gürtel eine Maulschlinge umgelegt werden. Zum Eigenschutz gehört auch, sich selbst und das Tier möglichst aus dem gefährlichen Bereich der Straße weg in Sicherheit zu bringen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemnot Hilfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wellensittiche

12.07.2018

Heimvögel bei Anflugtrauma nicht sofort zum Tierarzt bringen

Zeigen Haustiere Anzeichen einer Krankheit, sollten Halter sie im Regelfall zum Tierarzt bringen. Bei Vögeln gilt es jedoch abzuwägen, ob die Strapazen des Transportes notwendig sind. In einigen Fällen sollte man besser ... » mehr

Igeljunges

06.09.2018

Piepsende Igeljunge brauchen nicht zwangsläufig Hilfe

Wer ein Igeljunges entdeckt, das ganz allein unterwegs ist, braucht sich nicht gleich Sorgen zu machen. Nur wenn die Igelmutter mehrere Stunden nicht in Sicht ist, ist Hilfe ratsam. » mehr

Junge Amsel

01.06.2018

Jungvögel auf Wegen am besten sitzen lassen

Wer einen verlassenen Jungvogel am Wegesrand findet, sollte nicht gleich eingreifen: Meist brauchen die Federtiere weniger Hilfe als angenommen. Handeln ist nur gefragt, wenn ernste Gefahr droht. » mehr

Erschöpfter Hund

11.05.2017

Atemnot und Husten sind Anzeichen für Herzprobleme beim Hund

Bei Tieren ist es manchmal schwer zu erkennen, ob ihnen etwas fehlt. Hundehalter sollten ihre Vierbeiner daher regelmäßig einem Check unterziehen. Für Krankheiten, die etwa das Herz betreffen, gibt es eindeutige Anzeiche... » mehr

Tasmanischer Teufel

12.10.2017

Der Tasmanische Teufel kämpft ums Überleben

Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffn... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".