Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Das eigene Pferd richtig versichern

Zusammenprall, Flucht, Zerstören der Ernte: Ein Pferd kann so einige Zwischenfälle auslösen. Daher ist es sinnvoll, eine Versicherung für das Tier abzuschließen. Doch was gilt es dabei zu beachten?



Pferd
Ein Pferdebesitzer sollte stets eine Versicherung für sein Tier haben. Foto: Daniel Bockwoldt   Foto: dpa

Geht ein Pferd durch und verursacht einen Unfall, muss der Halter in der Regel alle Kosten zahlen. Dagegen kann er sich versichern. «Jeder Pferdehalter sollte dringend eine Haftpflichtversicherung für sein Pferd haben», sagt daher Michael Nischalke von der Stiftung Warentest.

Einen Grundschutz für das eigene Tier gibt es für um die 100 Euro im Jahr. «Vor allem im Straßenverkehr kann ein panisches Pferd Sach- und Personenschäden in Millionenhöhe verursachen», sagt Nischalke. Die Tierhalterhaftpflicht sollte daher eine ausreichende Deckungssumme umfassen. Die Stiftung Warentest empfiehlt 5 Millionen Euro. Auch wenn das Pferd auf ein Feld ausbüchst, kann es die Ernte eines Bauern ruinieren. Flurschäden sollten also versichert sein.

Grundsätzlich gilt: Die Verantwortung trägt der Halter. Es kommt nicht darauf an, wer auf dem Pferd sitzt, oder ob ein anderer das Tier beaufsichtigt. Damit die Versicherung aber auch bei anderen Reitern greift, muss der Pferdebesitzer darauf achten, dass fremde Reiter mitversichert sind. Das gilt besonders für Reitbeteiligungen, bei denen sich mehrere Personen regelmäßig ein Pferd teilen, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Selbst wenn ein Hengst eine Stute besteigt, kann das ein Fall für die Versicherung sein, erklärt der GDV. Ist der Halter nicht gegen Deckschäden abgesichert, muss er im Zweifel für die medizinische Versorgung der Stute und des Fohlens aufkommen. Besitzer einer Stute hingegen sollten eine Tierhalterhaftpflicht abschließen, bei der Fohlen in den ersten sechs Monaten nach der Geburt mitversichert sind, rät Nischalke.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2018
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hengste Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katzenfutter

29.04.2020

Feuchtfutter für Katzen teils schlecht gemischt

Teuer ist nicht gleich hochwertig: Das zeigt sich bei Katzenfuttert besonders. Gute Noten gab es von Stiftung Warentest vor allem für günstige Marken - und ein Biofutter. » mehr

Katze auf Katzenklo

29.01.2020

Getestete Katzenstreu-Produkte bilden Klumpen

Katzen sind reinlich und lieben ein sauberes Klo. Dafür kaufen Katzenbesitzer kiloweise Katzenstreu. Für welche Produkte sich die Schlepperei lohnt, hat die Stiftung Warentest geklärt. » mehr

Spaziergang mit Kleinkamelen

23.04.2019

Mit Alpakas wandern gehen

Alpakas und Lamas: Fernab ihrer Heimat sind sie auch auf Weiden in Deutschland keine Seltenheit mehr. Mit ihrem flauschigen Fell sind sie ein Hingucker. Aber können sie hier artgerecht leben? » mehr

Operation eines Hundes

10.09.2019

Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze

Ob Krankheit oder Unfall - eine Tierkrankenversicherung lohnt sich in vielen Fällen. Denn die Behandlung der Vierbeiner kann einiges kosten. Aber gibt es für Halter auch eine Alternative? » mehr

Pferde auf der Weide

23.08.2018

Zweieinhalb Jahre alter Hengst ist gebrauchter Gegenstand

Ein gekauftes Pferd kann nach der vereinbarten Gewährleistungszeit nicht zum Verkäufer zurückgebracht werden. Ein Gerichtsurteil zeigt, dass das Tier dann als ein gebrauchter Gegenstand bewertet wird. » mehr

Hund beim Fressen

22.05.2019

Hohe Keim-Gefahr beim Verfüttern von rohem Fleisch

Sie lehnen Fertig-Hundefutter ab, weil es Hunden schaden könnte. Dafür verfüttern Barf-Anhänger rohes Fleisch, Gemüse und Knochen. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt nun, dass tiefgekühlte Menüs oft keimbelaste... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2018
17:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.