Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Wie man verirrten Eichhörnchen hilft

Nicht anfassen, sonst nimmt die Mutter sie nicht mehr an - das hört man oft, wenn es um Wildtiere geht. Hilfsbedürftige Eichhörnchen kann man aber bedenkenlos aufnehmen. Und am besten mit einer Wärmflasche und Wasser-Honig-Lösung versorgen.



Eichhörnchen-Baby
Schutzlose Eichhörnchen-Babys brauchen eine schnelle Erstversorgung.   Foto: Bernd Settnik

Sie fallen aus Nestern oder verlieren Mutter und Geschwister beim Spielen: Alleingelassene Eichhörnchen-Babys laufen orientierungslos durch die Gegend und klettern sogar an Hosenbeinen fremder Menschen hoch.

Meist sind die Eichhörnchen vier bis sechs Wochen alt, wenn sie gefunden werden. Sie sehen aus wie erwachsene Eichhörnchen im Mini-Format und sind bereits agil, doch sie brauchen dennoch Hilfe.

Wer eines findet, soll bloß keine Scheu haben, es anzufassen, sagt Tierärztin Viviana Munoz Schmieder vom Verein Eichhörnchen Schutz in München. Egal ob fuchsfarben oder dunkelbraun, alle Jungtiere bräuchten Hilfe. Dass die dunkeln Eichhörnchen hierzulande eine Plage sind, sei eine Mär. Es handle sich lediglich um eine Farbvariation.

Bei Aufnahme eines Jungtieres ist das Wichtigste zunächst einmal Wärme. Dafür legt man den Fundtieren am besten eine in ein Handtuch gewickelte und nicht zu heiße Wärmflasche in einen Karton. Entkräfteten Tieren hilft außerdem eine Wasser-Hönig-Lösung. Diese am besten mit einer Pipette oder einem Löffel vorsichtig ins Maul träufeln. Kuhmilch dagegen ist nicht geeignet.

Nach der Erstversorgung sollten Finder sich zügig an eine Beratungsstelle wenden. Der Verein Eichhörnchen Schutz ist rund um die Uhr unter der Nummer 0176 55 37 68 64 erreichbar und vermittelt auch Pflegestellen.

Ein spezieller Fall ist es, wenn man zuhause beim Aufräumen des Balkons zufällig ein Nest mit noch sehr kleinen Eichhörnchen findet. Dann sollte man ein paar Stunden beobachten, ob die Mutter wiederkommt und sich noch um die Babys kümmert. Ist dies nicht der Fall, ist sie eventuell zu Schaden gekommen, dann sollte man sich auch um diese Fundtiere kümmern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2018
09:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Mütter Schutz und Sicherheit Wildtiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Todesfalle Osterfeuer

15.04.2019

Wenn das Osterfeuer für Tiere zur Todesfalle wird

Aufgeschichtetes Holz eignet sich für viele Kleintiere als perfekter Unterschlupf und zieht Waldbewohner aus allen Richtungen an. Um die Tiere vor dem sicheren Tod zu bewahren, sollte das Holz einmal umgestapelt werden. » mehr

Frischlinge

26.02.2019

Regungslose Wildtier-Babys nicht berühren

Schauen ist erlaubt, berühren kann gefährlich werden: Wer im Wald oder auf freier Flur junge Wildtiere entdeckt, sollte ihnen nicht zu nahe kommen. » mehr

Futterhäuschen

29.01.2019

Diese Leckereien locken Vögel in den Garten

Wer Vögeln im Winter etwas Gutes tun möchte, stellt für sie am besten ein Futterhäuschen auf. Doch was kommt hinein? Die Deutsche Wildtier Stiftung empfiehlt frisches Obst und Körner. » mehr

Hirsch

14.01.2019

Viele Wildtiere leiden unter der Schneemenge

Der Schnee hält Einsatzkräfte in Südbayern und Österreich seit Tagen in Atem. Doch was bedeutet das eisige Wetter für Natur und Landwirtschaft? Die wichtigsten Fragen und Antworten. » mehr

Waldspaziergang mit Hund

01.01.2018

Im Wald mit dem Hund auf den Wegen bleiben

Auch im Winter brauchen Hunde genügend Auslauf. Mit einem Waldspaziergang tun Halter dem Vierbeiner daher immer etwas Gutes. Jedoch sollten sie nun auf Wildtiere besondere Rücksicht nehmen. » mehr

Igel

02.11.2018

Für Wildtiere beginnt die Zeit des Winterschlafs

Der dauerwarme Herbst stört Wildtiere nicht bei Vorbereitungen auf die Winterruhe. Ihre innere Uhr richtet sich nach der Länge der Tage. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2018
09:53 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".