Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Hunde von getrenntem Paar zusammenlassen

Haben Paare gemeinsam Tiere in ihrer Obhut, kann das nach einer Trennung zu Problemen führen. Ein Gericht hat nun etwa entschieden, dass ein Hunderudel zusammenbleiben soll.



Hunde im Rudel
Leben mehrere Hunde in einem Haushalt, darf das Rudel nach einer Trennung nicht auseinandergerissen werden, das entschied das Oberlandesgericht Nürnberg zugunsten der Tiere. Foto: Christian Charisius  

Das Rudel darf nicht auseinandergerissen werden:

Nach der Trennung eines Ehepaars mit mehreren Hunden hat das

Oberlandesgericht Nürnberg den Tierschutz in den Vordergrund

gestellt.

Die Tiere bleiben demnach bei dem Ex-Partner, bei dem sie

monatelang lebten. Ein erneuter Umgebungswechsel und eine Trennung

von einer neuen Bezugsperson - dem neuen Lebensgefährten - sei den

Hunden «nicht zumutbar», teilte ein Gerichtssprecher mit.

Vor der Trennung hatte das Paar sechs Hunde. Kurz nach ihrem Auszug

holte die Frau die Tiere zu sich; zwei der Hunde starben später. Der

Mann beantragte im Rahmen der Hausratsaufteilung, dass einige der

Tiere zu ihm kommen. Dies lehnten zunächst das Amtsgericht und

schließlich auch das Oberlandesgericht ab (Az. 10 UF 1429/16).

Der Senat zog für seine Entscheidung mehrere Punkte in Betracht:

Waren einem der früheren Eheleute die Hunde wichtiger als dem

anderen? Konnte einer der beiden die Tiere besser versorgen? Das OLG

konnte jedoch nicht feststellen, dass einer der Ex-Partner ein

größeres Interesse an den Tieren hatte. Aus Sicht der Richter hätten

sich auch beide gleich gut um die Hunde kümmern können.

Die Richter entschieden daher im Sinn des Tierschutzes: «Maßgeblich

für die Entscheidung war letztlich, dass bei einer Zuweisung von zwei

Hunden an den Ehemann das Rudel erneut auseinandergerissen würde»,

erklärte der Sprecher. Und: «Ein erneuter Umgebungswechsel und die

Trennung von der seit einem Dreivierteljahr maßgeblichen Bezugsperson

ist den Hunden nach Auffassung des Familiensenats nicht zumutbar.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehegatten Ehemänner Ehepartner Oberlandesgerichte Probleme und Krisen Senat Tierschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pferde auf der Weide

23.08.2018

Zweieinhalb Jahre alter Hengst ist gebrauchter Gegenstand

Ein gekauftes Pferd kann nach der vereinbarten Gewährleistungszeit nicht zum Verkäufer zurückgebracht werden. Ein Gerichtsurteil zeigt, dass das Tier dann als ein gebrauchter Gegenstand bewertet wird. » mehr

Farbenfroher Ara

11.09.2018

Warum ein Fluggeschirr für Papageien keine gute Idee ist

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz rät privaten Papageien-Haltern vom Kauf eines Fluggeschirrs ab. Es bestehe die Gefahr von Verletzungen und Stress wegen falscher Handhabung. » mehr

Wisente

28.12.2016

Tierische Gerichtsprozesse des Jahres

Hund Toby soll die Treppe zerkratzt, ein Ehemann heimlich den geliebten Chihuahua verkauft haben - auch dieses Jahr gab es kuriose Fälle mit Tieren, die vor deutschen Gerichten verhandelt wurden. » mehr

Lea Schmitz

09.03.2018

Darauf muss man der Partnervermittlung für Vögel achten

Wellensittiche, Papageien und andere Vögel sollte man mindestens zu zweit halten. Nur so fühlen sich die Tiere wirklich wohl und leben artgerecht. Doch was machen Tierbesitzer, wenn einer der Vögel stirbt? » mehr

Geduld gefragt

16.02.2018

Hopsen für Hauskaninchen: Die Sportart Kanin-Hop

Kaninchen springen über kleine Hürden: Für die einen ein wunderbares Hobby, um sich intensiv mit dem Kaninchen zu beschäftigen. Andere gehen mit ihren Tieren sogar auf Wettbewerbe. Doch es gibt auch kritische Stimmen. » mehr

Ausritt am Abend

29.08.2017

Pfiff mit Hundepfeife - Keine Haftung für Sturz vom Pferd

Laut rufen oder pfeifen - Hundebesitzer können ihre Tiere auf unterschiedlichen Wegen zur Ordnung rufen. Erschrecken sie dabei andere Tiere, haften sie dafür nicht in jedem Fall. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2017
05:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".