Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Wie werde ich Fachkraft für Lagerlogistik?

Bestellungen prüfen, Waren zusammenstellen, Lieferrouten bestimmen: Fachkräfte für Lagerlogistik ziehen im Hintergrund die Fäden. Und sorgen dafür, dass jeder Zentimeter Ladefläche genutzt wird.



Fachkraft für Lagerlogistik
Marc Pelzer (l.) bekommt Anweisungen von seinem Betriebsleiter Marco Krzankowski. Pelzer macht eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Dachser Group SE & Co. KG.   Foto: Dachser/dpa-tmn

Fachkräfte für Lagerlogistik ärgern sich oft über das negative Image, das ihrem Beruf anhaftet. «Viele Menschen denken, es sind nicht die Intelligentesten, die im Lager arbeiten. Dieses Urteil beruht meist auf Unkenntnis, denn in unserem Beruf gibt es mehr zu tun, als stumpf Dinge herumzufahren», sagt Marc Pelzer. Der 20-Jährige absolviert eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik im Dachser Logistikzentrum Maas-Rhein in Alsdorf (Nordrhein-Westfalen).

Hinter den Kulissen der Logistik

Marc Pelzer hatte anfangs selbst keine Vorstellung davon, was sich hinter den Türen eines Logistikunternehmens täglich abspielt. Inzwischen ist er im zweiten Ausbildungsjahr - und hat seine Entscheidung nicht bereut. Aktuell arbeitet er in einer Halle, in der Lebensmittel gelagert werden. Bei zwei bis sieben Grad Celsius, das bedeutet, er schlüpft zu Beginn seiner Schicht in die von der Firma gestellte Thermokleidung.

«Momentan betreue ich die Warenausgänge, das ist das, was mir am meisten Spaß macht.» Zu seinen Aufgaben in der Abteilung gehört auch die Kommissionierung. Darunter versteht man das Zusammenstellen von Waren nach Aufträgen. «Diese werden dann verpackt, verladen und schließlich versendet», erklärt Marc Pelzer seinen Arbeitstag. Er muss nicht nur mit dem Computer und dem Scanner gewissenhaft umgehen können, sondern auch mit dem Gabelstapler.

Kommunikation spielt eine große Rolle

Für seinen Betriebsleiter Marco Krzankowski ist es ein Vorteil, wenn Interessierte nicht nur mit Technik, sondern auch gut mit Menschen umgehen können. «In unserem Alltag spielt die Kommunikation eine große Rolle. Wir stehen im Kundenkontakt, haben mit Lkw-Fahrern zu tun und arbeiten im Team», erklärt er. Deshalb nennt der Betriebsleiter neben einem guten räumlichen Denkvermögen vor allem die Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem als wichtige Voraussetzung.

Carsten Kulka, Leiter der Logistik Akademie Nordrhein-Westfalen, weist darauf hin, dass es sich bei der Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik um eine kaufmännische Ausbildung handelt, das sei vielen Leuten nicht klar.

Tetris auf der Lkw-Ladefläche

Die Fachkräfte arbeiten mit IT-unterstützten Systemen, wie Handscannern, Tablets oder Headsets. Auch wenn digitale Werkzeuge helfen, kommt es doch auf die Menschen, ihre Sorgfalt und ihre Präzision an. Marc Pelzer kümmert sich besonders gerne um das akkurate Beladen der Lkw: Er will nicht nur jeden Zentimeter auslasten und das Gewicht sorgsam verteilen, sondern auch die Sicherung der Ladung gewährleisten.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die Azubis lernen alle Facetten des Berufs kennen: Sie betreuen den Warenein- und ausgang, sie führen Bestandskontrollen durch, bestimmen Auslieferungsrouten und sind für Bestellungen zuständig, um Lieferengpässe zu vermeiden.

Arbeit im Schichtdienst

Fachkräfte für Lagerlogistik sind deshalb in vielen Branchen gefragt - etwa in der Automobil-, Luftfahrt- oder Textilindustrie. Je nach Betrieb und Branche unterscheiden sich die Arbeitszeiten. Da Logistik keine Pause kennt, ist meist Schichtdienst angesagt.

Die Ausbildungsvergütung kann sich je nach Betrieb und Bundesland unterscheiden. Die Arbeitsagentur gibt für das erste Ausbildungsjahr im Handel ein beispielhaftes tarifliches Gehalt von zwischen 747 Euro und 1000 Euro brutto an. Es steigt stufenweise auf rund 921 bis 1114 Euro an. Im Verkehrsgewerbe kann die Vergütung niedriger ausfallen.

Veröffentlicht am:
20. 04. 2020
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Beruf und Karriere Berufsbilder Computer Dachser GmbH & Co KG Fachkräfte Tarife (Löhne und Einkommen) Teamarbeit Transport und Logistik Wirtschaftsbranche Bekleidung und Textilien Wirtschaftsbranche Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Auszubildende der Firma Lüdecke

25.05.2020

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Zerspanungsmechaniker stellen Teile her, die in zahlreichen Industrieprodukten vorkommen. Ein Job, der Handwerk, Informatik und Technik vereint - entsprechend sollten die Neigungen der Bewerber sein. » mehr

Nerea Ohler

27.04.2020

Wie werde ich Hotelfachkraft?

Betten machen, Reservierungen betreuen, den Gästen jeden Wunsch von den Augen ablesen: Hotelfachleute arbeiten dann, wenn andere frei haben. Dafür braucht es Flexibilität und Einsatzbereitschaft. » mehr

Bei der Post

16.03.2020

Wie werde ich Paketzusteller/in?

Schwere Pakete, viele Stufen, täglich der Witterung ausgesetzt: Die Arbeit als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ist anstrengend - bietet aber auch Freiheiten. » mehr

Teamwork

24.02.2020

Wie werde ich Vermessungstechniker/in?

Keine Angst vor Zahlen, geometrisches Verständnis und präzises Arbeiten: Das ist das Rüstzeug für den Ausbildungsberuf des Vermessungstechnikers. Ab und an muss man sich skeptischen Bürgern erklären. » mehr

Umschulung zur Tischlerin

01.06.2020

Wie werde ich Tischler/in?

Möbel, Türen, Fenster - um alles, was mit Holz zu tun hat, kümmern sich Tischler. Eine Leidenschaft für den Werkstoff sollte man deshalb auf jeden Fall mitbringen. Und was ist sonst noch wichtig? » mehr

Ausbildung zur RS-Mechatronikerin

11.05.2020

Wie werde ich RS-Mechatroniker/in?

Die Bedeutung von Sonnenschutz nimmt mit steigenden Temperaturen zu. Den Einsatz smarter Technik kann man in einer eigenen Ausbildung lernen. Und beruflich einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 04. 2020
05:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.