Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wie werde ich Bestatter/in?

Bestatter sind täglich mit dem Tod konfrontiert. Alltag wird der Umgang mit Verstorbenen dennoch nicht. Die meisten Auszubildenden wissen aber, worauf sie sich einlassen.



Dorina Spannenberger
Auch wenn sie sich jeden Tag mit dem Thema Sterben auseinandersetzt - Alltag wird es für Dorina Spannenberger nicht.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn » zu den Bildern

Gerade jüngere Menschen haben oft eher wenige Berührungspunkte mit dem Thema Sterben. Für Dorina Spannenberger war das kein Grund, sich nicht beruflich damit auseinandersetzen: «Der Tod gehört zum Leben dazu.

Wir haben einen Anfang - den begleitet die Hebamme - und ein Ende. Das begleitet der Bestatter», sagt sie. In ihrer Ausbildung zur Bestattungsfachkraft kümmert sich die 33-Jährige nicht nur um die lebenden, sondern auch die verstorbenen Menschen.

Trotz genormter handwerklicher Abläufe ist es keine Routinearbeit, sagt Spannenberger: «Jede Beerdigung und jede Trauerfeier sind individuell und einzigartig.» Nach ihrer Ausbildung zur Konditoreifachverkäuferin hat Spannenberger verschiedene soziale Praktika gemacht - zuletzt in dem Bestattungsunternehmen «Trostschmiede» in Kaufbeuren, wo sie nun den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolviert.

Wissen, worauf man sich einlässt

Angefangen hat sie mit Büroarbeit, später durfte sie zu den Abholungen in Krankenhäusern und Altenheimen mitfahren. Nach etwa zwei Monaten passierte ein tragischer Unfall, bei dem ein kleines Mädchen ums Leben kam. «Wir haben rund 90 Stunden bei der Familie verbracht», sagt Spannenberger. «Diese Situation hat mir gezeigt: Ich kann das. Ich kann diesen Menschen helfen.»

«Die meisten, die diese Ausbildung anfangen, wissen worauf sie sich einlassen», sagt Klaus Werner, der die künftigen Bestattungsfachkräfte an der Berufsschule Bad Kissingen betreut. Die Abbruchquote sei recht gering: Von etwa 130 Azubis, die jedes Jahr in Bad Kissingen starten, hören sechs bis acht wieder auf.

Unausgesprochenes hören und verstehen

Zwischenmenschliche Kompetenzen wie Einfühlungsvermögen für die besondere Situation von Trauernden sind für angehende Bestatter besonders wichtig, sagt Elke Herrnberger vom Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB). Das findet auch Spannenberger entscheidend: «Es ist wichtig, zu hören, was die Leute sagen und auch, was sie nicht sagen. Genau das macht es oft aus.»

Zu der theoretischen Ausbildung an der Berufsschule gehören deshalb nicht nur der kaufmännisch-verwaltende Bereich, sondern zum Beispiel auch fachbezogener Religions- und Ethikunterricht sowie Trauerpsychologie.

Den praktischen Teil lernen die Auszubildenden im Betrieb und in Bundesausbildungszentren kennen. Dort gibt es sogar einen Lehrfriedhof, auf dem die Schüler üben, wie man ein Grab richtig aushebt. «Das hat viel mit Rechnen, aber auch mit Recht zu tun», sagt Spannenberger.

Arbeit aus Überzeugung

Die hygienische Versorgung der Leichname ist ebenfalls Teil der Ausbildung. Ein spezielles Regelwerk schreibt Bestattern genau vor, wie Verstorbene zu waschen und zu desinfizieren sind.

Für Spannenberger ist das keine rein handwerkliche Tätigkeit: «Es ist einem schon bewusst, dass da ein Mensch liegt. Ich habe aber auch schnell gemerkt, da ist niemand mehr da. Es ist eine menschliche Hülle.» Berührungsängste hatte sie jedoch keine: «Der erste Verstorbenen, den ich gesehen habe, hat tatsächlich gelächelt. Es war ganz ruhig und friedlich.»

Die Auszubildende findet ist es wichtig, dass Betriebe darauf achten, was sie ihren Azubis zutrauen können. Sie sehe sich mittlerweile als reflektiert und akzeptiere den «Fluss des Lebens», aber: «Normal ist der Tod trotzdem nicht.» Es sei immer wieder ein schwieriges Thema.

Spannenberger möchte nach ihrer Ausbildung noch einen Meister machen. Das Fachwissen sei bei diesem facettenreichen Beruf wichtig. Es sei aber auch ein Beruf, den man nur mit Überzeugung machen könne. «Es ist einfach eine unglaublich sinnvolle Arbeit. Wenn man diesen Beruf gut macht, kann man Leben verändern und Menschen helfen.»

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Beerdigungen Beerdigungsinstitute Beruf und Karriere Berufsbilder Berufsschulen Bestatter Klaus Werner Schülerinnen und Schüler Seniorenheime Verstorbene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Noah Klunte

06.07.2020

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Brüche beheben, Schienen einsetzen, nachts ausrücken: Gleisbauer sind echte Schienen-Doktoren. Wer sich für die Ausbildung interessiert, sollte vor körperlicher Arbeit im Freien nicht zurückschrecken. » mehr

Angehender Fahrradmonteur Milos Stojanov

20.07.2020

Wie werde ich Fahrradmonteur/in?

Den Reifen selbst flicken? Bekommt der ein oder andere vielleicht noch hin. Aber was, wenn die Schaltung hakt? Oder die Bremse zwickt? Dann kennen sich Fahrradmonteure bestens aus. » mehr

Jesco Ihme

29.06.2020

Wie werde ich Forstwirt/in?

Der Wald ist für viele ein Ort, um zu wandern oder sich zu erholen. Forstwirte verbringen dort die meiste Zeit ihres Arbeitstages. Der beginnt mit Sonnenaufgang - und erfordert Ruhe und Besonnenheit. » mehr

Handwerkliches Geschick ist gefragt

26.06.2020

Wie werde ich Tischler/in?

Möbel, Türen, Fenster - um alles, was mit Holz zu tun hat, kümmern sich Tischler. Eine Leidenschaft für den Werkstoff sollte man deshalb auf jeden Fall mitbringen. Und was ist sonst noch wichtig? » mehr

Anna Lautenbacher an einer Maischpfanne

26.06.2020

Wie werde ich Brauer/in?

Ein Bier, das nach Banane schmeckt? Das geht - ganz ohne Banane, dafür mit der Ausbildung zum Brauer und zur Mälzerin. Technisches und naturwissenschaftliches Interesse dürfen dabei nicht fehlen. » mehr

Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer

31.07.2020

Wie werde ich Betonbauer/Betonbauerin?

Beton wandelt sich zum Hightech-Werkstoff. Den richtigen Umgang damit lernen Beton- und Stahlbetonbauer in ihrer Ausbildung. Dabei dürfen sie auch das Thema Nachhaltigkeit nicht außer Acht lassen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
04:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.