Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Wie werde ich Tierwirt/in?

Tierwirte hüten Kühe, Schweine, Hühner, Schafe oder Bienen. Kein Ei und kein Honigglas kommen ohne ihre Hilfe auf den Tisch. Für die Gesellschaft übernehmen sie eine wichtige Aufgabe. Moderne Technik hilft ihnen dabei.



Lukas Schmidt
Jeden Tag an der frischen Luft und alles andere als ein Schreibtischjob: Lukas Schmidt ist mit Leidenschaft Landwirt. Er macht die dreijährige Ausbildung zum Tierwirt in der Fachrichtung Rinderhaltung bei der RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn   » zu den Bildern

Kein Arbeitstag vergeht für Lukas Schmidt ohne frische Luft und die Arbeit mit einer Herde Kühe. Der 20-Jährige hat seit seiner Kindheit einen Bezug zu Tieren. «Meine Eltern halten Kühe und Pferde», erklärt er. Einen Schreibtischjob konnte er sich nie vorstellen.

In seiner Freizeit reitet er leidenschaftlich gerne Dressur. Da ihn Kühe interessieren, ist er nun angehender Tierwirt in der Fachrichtung Rinderhaltung .

Mit Schemel und Milchkanne ist heute kaum ein Tierwirt anzutreffen. Gemolken wird in vielen Betrieben halbautomatisch an Melkständen. In anderen Ställen muss gar nicht mehr selbst Hand angelegt werden. Schmidt arbeitet bei der RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg . Seine Ausbildung findet in Kooperation mit der Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung in Groß Kreutz im Westen von Brandenburg statt. Hier übernehmen vollautomatische Roboter das Melken. Ein Transponder, eine Art Funkgerät, an der Kuh speichert die Einstellungen, damit der Roboter passgenau am Euter sitzt. Die Maschinen werden von Tierwirten überwacht und gewartet. Andere Aufgaben sind weniger digitalisiert: «Auch das Ausmisten der Liegeboxen gehört zum festen Alltag im Kuhstall», sagt Schmidt.

Die RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg beschäftigt sich auch mit der Zucht. Auch deshalb hat Schmidt sich für die Ausbildung in Groß Kreutz entschieden.

Tierwirte arbeiten überall dort, wo Nutztiere gehalten werden. Schon vor der Ausbildung muss man sich für eine der fünf Fachrichtungen - Schäferei, Imkerei, Rinder-, Schweine- oder Geflügelhaltung - entscheiden. Die Ausbildung dauert drei Jahre, kann aber mit Abitur auf eineinhalb Jahre reduziert werden.

Während der Ausbildung lernen Jugendliche, wie sie die jeweilige Tierart artgerecht halten. Dazu zählen etwa die Fütterung und Unterbringung, aber auch die Tierhygiene und Züchtung. Es geht aber auch um die rechtlichen Rahmenbedingungen des Tierschutzes.

Die Digitalisierung macht auch vor dem Kuh- oder Schweinestall nicht Halt: «Der Beruf wird immer weiter technisiert», erklärt Markus Bretschneider vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Mit moderner Technik werden etwa Bewegungsprofile von Kühen auf der Weide erstellt. Abweichungen von der Norm können auf Probleme hinweisen.

Die Ausbildungsvergütung liegt laut dem Deutschen Bauernverband im ersten Ausbildungsjahr je nach Ort, Fachrichtung und Größe des Betriebs zwischen 550 und 700 Euro. Ab dem dritten Jahr sind es zwischen 650 und 800 Euro. «Das Gehalt nach der Lehre liegt meistens bei knapp unter 2000 bis 2500 Euro», sagt Martin Lambers. Er ist Referent für Berufsbildung und Bildungspolitik beim Deutschen Bauernverband. Es kann im Einzelfall auch deutlich weniger sein. Nach der Ausbildung haben Tierwirte gute Aussichten: Viele Absolventen werden übernommen , sagt Bretschneider.

«Ich will die Zeit hier im Betrieb nicht missen», sagt Lukas Schmidt über seine Ausbildung. Der 20-Jährige will noch Veterinärmedizin studieren. Die Ausbildung vermittle dafür sehr gute Grundlagen. Die Lehre hat ihm aber auch persönlich viel gebracht: «Ich habe eine Menge Lebenserfahrung gesammelt. Es ist auch schön, wenn man sein erstes eigenes Geld verdient».

Veröffentlicht am:
13. 03. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauernverbände Berufliche Ausbildung und Weiterbildung Bienen Deutscher Bauernverband Geflügelhaltung Kühe und Rinder Roboter Rundfunk Berlin-Brandenburg Schafe Tiermedizin Tierschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mitten zwischen den Maschinen

16.01.2017

Wie werde ich Milchtechnologe/in?

Butter, Joghurt, Käse: Was bei vielen auf dem Frühstückstisch steht, ist das Ergebnis der Arbeit von Milchtechnologen. Sie stellen aus Rohmilch diese Produkte her. Dazu brauchen sie handwerkliches Geschick und technische... » mehr

Spaß an der Arbeit

06.08.2018

Wie werde ich Kaufmann/frau für Büromanagement

Wer heutzutage im Büro arbeitet, muss eine Vielzahl an Aufgaben beherrschen, etwa Briefe und E-Mails schreiben, Rechnungen erstellen oder Dienstreisen organisieren. Kaufleute für Büromanagement sind in allen Branchen gef... » mehr

Zunächst die Grundlagen

19.02.2018

Wie werde ich Physiklaborant/in?

Im Labor ist ein klarer Kopf gefragt. Denn Physiklaboranten müssen selbstständig Lösungen finden - auch und gerade dann, wenn der Weg dahin nicht vorgegeben ist. Gefragt sind ihre Fähigkeiten in Hochschulen und Forschung... » mehr

Arbeit am Check-in-Schalter

21.08.2017

Wie werde ich Luftverkehrskaufmann/-frau?

Luftverkehrskaufleute lernen in ihrer Ausbildung fast alle Facetten des Flugbetriebs kennen. Das ist spannend und abwechslungsreich, aber auch hart. Denn auch bei Wind und Wetter und am Wochenende müssen Azubis manchmal ... » mehr

Chelsea Quolke

12.06.2017

Wie werde ich Medizinische Fachangestellte?

Sie managen die Praxis, kümmern sich um die Patienten und müssen stets freundlich sein: Medizinische Fachangestellte sind die rechte Hand von Ärztinnen und Ärzten. » mehr

Kontrolle der Pflanzen

05.06.2017

Wie werde ich Pflanzentechnologe/in?

Sie arbeiten bei Wind und Wetter auf dem Feld, aber auch im Labor: Pflanzentechnologen. Ihre Aufgaben sind vielfältig. Sie vermehren Saatgut, bauen Pflanzen an und ernten diese und werten ihre Versuche aus. Ziel ist die ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 03. 2017
04:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".