Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wissenschaftliches Personal ist weiter häufig befristet

Ein Großteil der Mitarbeiter an Unis ist nur auf Zeit angestellt, zeigt eine Untersuchung. Eine Gesetzesänderung hat die Quote etwas verbessert - aber Experten sehen noch Luft nach oben.



Wissenschaftlerin
Eine Wissenschaftlerin untersucht mit einem Mikroskop Bioproben.   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Wissenschaftliches Personal in Deutschland wird weiterhin vor allem befristet angestellt. Die Befristungsquote liegt nach Gewerkschaftsangaben bei 80 Prozent, bei den wissenschaftlichen Angestellten an Unis sogar bei 89 Prozent.

Das teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unter Berufung auf eine Studie der Universität des Saarlandes mit. Vor einer Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes 2016 hätten die Anteile etwas höher gelegen. Die Laufzeiten der befristeten Arbeitsverträge haben sich in Folge der Novelle moderat um durchschnittlich vier Monate von 24 auf 28 Monate verlängert.

Die Novelle wirke ein bisschen, sagte GEW-Vizechef Andreas Keller in Berlin. Dies reiche aber nicht aus. Bundestag und Bundesrat müssten jetzt nachsteuern und eine Reform des Gesetzes auf den Weg bringen, die die Befristung wirksam eindämmt. Für Daueraufgaben müsse es auch Dauerstellen geben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Gesetzesänderungen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mitarbeiter und Personal Universität des Saarlandes
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hochschulabschluss für Hebammen

25.02.2020

Studiengänge für angehende Sportwissenschaftler und Hebammen

Ob für Sportbegeisterte, Naturwissenschaftler oder werdende Hebammen: An drei deutschen Unis werden im nächsten Sommer- und Wintersemester einige komplett neue Studiengänge angeboten. » mehr

Universität Stuttgart

05.11.2020

Online-Kaffeeklatsch gegen die Isolation im Digital-Studium

Vor dem Bildschirm hocken und Vorlesungen zuhören, das mag ab und zu bequem sein. Aber immer? Studierende fühlen sich zunehmend allein. Auch die Unirektoren bangen um die Zukunft des akademischen Nachwuchses. » mehr

TU Chemnitz bildet Outdoor-Spezialisten aus

12.10.2020

TU Chemnitz bildet Outdoor-Spezialisten aus

Textiles Know-how plus Fachwissen über Sportgeräte und Leichtbau: Die Chemnitzer Uni beschäftigt sich mit Outdoor-Produkten und bietet ab dem neuen Semester eine Zusatzqualifikation für Ingenieure an. » mehr

Studieren aus dem Kinderzimmer

09.10.2020

Studieren aus dem Kinderzimmer

Zwischen Teenieposter und Statistikbuch: Wegen der Corona-Pandemie sind viele Studierende wieder in ihr Elternhaus gezogen. Sie müssen kräftig improvisieren. Das hat auch für den Wohnungsmarkt Folgen. » mehr

Büffeln für die Uni

08.10.2020

Promotion sollte keine Verlegenheitslösung sein

Die Bedingungen für Berufseinsteiger sind derzeit nicht optimal. Also nach dem Master vielleicht doch noch an der Uni bleiben und promovieren? Warum das nicht immer eine gute Idee ist. » mehr

Hörsaal der Universität Kassel

06.10.2020

Anteil minderjähriger Studierender an Hochschulen steigt

Eine überwältigende Mehrheit der Studierenden in Deutschland ist volljährig. Akutellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen jedoch, dass die Anzahl der minderjährigen Studierenden wächst. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
16:38 Uhr



^