Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Wissenschaftliches Personal ist weiter häufig befristet

Ein Großteil der Mitarbeiter an Unis ist nur auf Zeit angestellt, zeigt eine Untersuchung. Eine Gesetzesänderung hat die Quote etwas verbessert - aber Experten sehen noch Luft nach oben.



Wissenschaftlerin
Eine Wissenschaftlerin untersucht mit einem Mikroskop Bioproben.   Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Wissenschaftliches Personal in Deutschland wird weiterhin vor allem befristet angestellt. Die Befristungsquote liegt nach Gewerkschaftsangaben bei 80 Prozent, bei den wissenschaftlichen Angestellten an Unis sogar bei 89 Prozent.

Das teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unter Berufung auf eine Studie der Universität des Saarlandes mit. Vor einer Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes 2016 hätten die Anteile etwas höher gelegen. Die Laufzeiten der befristeten Arbeitsverträge haben sich in Folge der Novelle moderat um durchschnittlich vier Monate von 24 auf 28 Monate verlängert.

Die Novelle wirke ein bisschen, sagte GEW-Vizechef Andreas Keller in Berlin. Dies reiche aber nicht aus. Bundestag und Bundesrat müssten jetzt nachsteuern und eine Reform des Gesetzes auf den Weg bringen, die die Befristung wirksam eindämmt. Für Daueraufgaben müsse es auch Dauerstellen geben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Gesetzesänderungen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mitarbeiter und Personal Universität des Saarlandes
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hochschulabschluss für Hebammen

25.02.2020

Studiengänge für angehende Sportwissenschaftler und Hebammen

Ob für Sportbegeisterte, Naturwissenschaftler oder werdende Hebammen: An drei deutschen Unis werden im nächsten Sommer- und Wintersemester einige komplett neue Studiengänge angeboten. » mehr

Jobs im Studium

26.08.2019

Wie viel Berufspraxis brauchen Uni-Absolventen?

Nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch bewährt: Erfahrung während des Studiums gesammelt zu haben, kommt bei Arbeitgebern gut an. In manchen Bereichen geht es kaum ohne. » mehr

Technische Universität Clausthal

18.07.2019

Drei neue Studiengänge für das Wintersemester 2019/2020

Im Wintersemester 2019/2020 lassen sich wieder einige neue Studiengänge kennenlernen. Wer später mal Sportartikel mitentwickeln möchte, kann sich nun mit einem Sportingenieur-Studium darauf vorbereiten. Ein besonderes An... » mehr

TU Chemnitz

12.03.2020

TU Chemnitz verschiebt Beginn des Vorlesungsbetriebs

Nicht nur Veranstaltungen mit über 1.000 Besuchern werden abgesagt und verschoben. Auch Hochschulen und Universitäten mit und ohne Verdachtsfällen reagieren auf die Corona-Krise. So auch die TU Chemnitz: » mehr

Technische Universität Berlin

12.03.2020

Technische Universität plant Online-Prüfungen

Es klingt nach einem Studententraum: Klausuren zu Hause am Computer zu schreiben - Spickzettel überflüssig. Die Technische Uni Berlin überlegt aber genau das wegen der Coronavirus-Pandemie. Sie setzt auf Ehrlichkeit. » mehr

Dr. Elke Eckhardt

09.03.2020

Wie man mit Druck im Studium am besten umgeht

Kaum eine Frage nervt im Studium mehr: «Und, wann hast du deinen Abschluss?». Der Druck kommt aber nicht nur von außen. Viele setzen hohe Maßstäbe an sich selbst. Was hilft, wenn alles zu viel wird? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 03. 2020
16:38 Uhr



^