Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Weiter nur wenige Studenten aus Nicht-Akademiker-Familien

Immer mehr junge Leute in Deutschland studieren. Ob jemand die Uni besucht, hängt aber noch immer stark vom Elternhaus ab. Das zeigt eine aktuelle Studie: Sind Mama oder Papa auch Akademiker, sind es vermutlich auch die Kinder - ansonsten eher nicht.



Im Hörsaal
Ungleichgewicht im Hörsaal: Die meisten Studierenden in Deutschland haben Eltern, die selbst Akademiker sind. Andere Kinder schaffen es dagegen deutlich seltener an die Uni.   Foto: Bodo Marks

Von 100 Kindern aus Akademiker-Familien schaffen 79 den Sprung an eine Hochschule. Haben beide Eltern keinen Hochschul-Abschluss, sind es nur 27. Das geht aus aktuellen Zahlen des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) für 2016 hervor.

Seit 2005 hat sich der Anteil von Studierenden, deren Eltern nicht schon an der Uni waren, damit kaum verändert - auch wenn die Gesamtzahl der Studierenden im gleichen Zeitraum deutlich gestiegen ist.

An deutschen Unis sind Akademiker in zweiter und dritter Generation damit klar überrepräsentiert: 53 Prozent der Studienanfänger haben mindestens ein Elternteil mit akademischem Abschluss, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung der 18- bis 25-Jährigen liegt aber nur bei 28 Prozent. Umgekehrt hat mehr als die Hälfte der jungen Leute in dieser Altersgruppe (53 Prozent) mindestens ein Elternteil mit beruflichem Abschluss, aber ohne Abi - an der Uni liegt ihr Anteil aber nur bei 30 Prozent.

Diese Schieflage entsteht nach Angaben der Forscher aber nicht erst beim Wechsel von der Schule in die Ausbildung oder an die Hochschule: So besuchen Kinder von Akademiker-Eltern auch schon deutlich häufiger die gymnasiale Oberstufe. Kinder aus Nicht-Akademiker-Haushalten besuchen im gleichen Zeitraum eher berufliche Schulen. Hier ist die Übergangsquote zur Hochschule aber deutlich niedriger.

Die Gründe für das Ungleichgewicht sind vielfältig, so die Forscher. Einer davon: Eltern, die selbst keine Hochschul-Erfahrung haben, überschätzen oft die Kosten für höhere Bildung - und unterschätzen gleichzeitig deren Ertrag. Umgekehrt haben Akademiker-Eltern mehr Ressourcen, um ihre Kinder zu fördern. Ein Hochschulabschluss hat in diesen Schichten zudem einen größeren sozialen Stellenwert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2018
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akademiker Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Studenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Matthias Schwarzkopf

07.10.2019

Was eine Karriere in der Wissenschaft bedeutet

An seinem Lieblingsthema forschen, Aufsätze publizieren, Studierende begeistern: Die Karriere in der Wissenschaft kann man sich attraktiv ausmalen. Der Weg bringt aber viele Unsicherheiten mit sich. » mehr

Prüfung

12.07.2018

Was hilft gegen Prüfungsangst bei Studierenden?

Je näher der Prüfungstag rückt, umso größer wird bei manchen die Angst zu versagen. Doch wo liegen die Ursachen dafür, und was können Studierende gegen ihre Prüfungsangst unternehmen? » mehr

Flagge Finnland

15.10.2019

Haben Sie schon mal Fennistik studiert?

Bei Baltistik geht es sicher um Estland, Litauen und Lettland. Aber Fennistik? Einige der 5000 «Erstis» beginnen auch diesen Studiengang. Aber was lernt man da? » mehr

Klinikum Augsburg

14.10.2019

Augsburger Medizinfakultät startet mit Modellstudiengang

Praxis von Anfang an: In Augsburg beginnen erstmals Studenten mit einer Medizinerausbildung. Die Art, wie sie unterrichtet werden, ist für Bayern komplett neu. » mehr

Große Vielfalt an den Unis

11.10.2019

Über 20.000 Studiengänge zur Auswahl

Studierende in Deutschland haben die Qual der Wahl: Noch nie war die Auswahl an Studiengängen so groß. Das zeigt eine Analyse des Centrums für Hochschulentwicklung. » mehr

Masterstudiengang «Sprache und Kommunikation: International»

01.10.2019

Internationaler Masterstudiengang mit Doppelabschluss

An der russischen Sprache Interessierten bietet die Uni Greifswald einen neuen Masterstudiengang. In Kooperation mit der Universität St. Petersburg können Kompetenzen im Fachbereich «Sprache und Kommunikation erworben we... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2018
11:27 Uhr



^