Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

In den Black Hills den Mächtigen der USA begegnen

Wer die Black Hills in South Dakota besucht, trifft immer wieder auf das Thema Macht. Herrscher des weißen Amerikas und der Ureinwohner sind hier in Granit und Bronze verewigt. Die mächtigsten Tiere der nahen Prärien bekommen Urlauber ebenfalls vor die Kamera.



Mount Rushmore
Präsidentenköpfe für die Ewigkeit: Am Mount Rushmore wurden vier Helden der US-Geschichte in Granit gemeißelt (l-r): George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln.   Foto: Christian Röwekamp » zu den Bildern

Auf Barack Obama warten sie noch in Rapid City, alle anderen Ex-Präsidenten der USA sind bereits versammelt. Lebensgroß in Bronze gegossen, blicken die Statuen von Donald Trumps Vorgängern auf den Kleinstadtalltag im Südwesten South Dakotas .

Die ehemaligen Staatsführer erheben sich auch über die Touristen, die von Rapid City unterwegs sind in die Black Hills. Das Gebirge ragt auf zweifache Weise aus der Weite der amerikanischen Prärie heraus.

Erstens sieht man die gut 2200 Meter hohen Berge schon aus großer Distanz, wenn man von Osten auf Rapid City zufährt. Zweitens finden sich in den Black Hills und etwas östlich davon so viele Attraktionen auf engem Raum, wie es nur an wenigen Orten zwischen Mississippi und Rocky Mountains der Fall ist: der Mount Rushmore und die Präsidentenstatuen in Rapid City, das Crazy Horse Memorial, die Bisons im Custer State Park, die Mondlandschaft des Badlands Nationalparks und die alte Wildweststadt Deadwood.

Der populärste Ort in den Schwarzen Hügeln ist Mount Rushmore. Am Vormittag fällt das Sonnenlicht auf die Köpfe von George Washington, Thomas Jefferson, Abraham Lincoln und Theodore Roosevelt. Sechs Meter lang die Nasen und jedes Auge mehr als drei Meter breit: So wurden von 1927 bis 1941 die Gesichter der vier US-Präsidenten in die Felsen gesprengt. Heute kommen jedes Jahr fast drei Millionen Besucher.

Die vier Präsidenten stehen für die Gründung der USA (Washington), ihre Expansion (Jefferson), ihren Zusammenhalt (Lincoln) und ihre Weiterentwicklung (Roosevelt). Für manche Amerikaner ist der Besuch von Mount Rushmore ein patriotischer Akt. Direkt zu den Gesichtszügen der vier Staatsmänner führt allerdings kein Pfad.

Das ist beim Crazy Horse Memorial anders, das nicht mal 30 Kilometer weiter südwestlich entsteht. Hier können sich zahlende Besucher per Bus bis zur Spitze des Monuments hinauffahren lassen. Es erinnert an den Krieger Crazy Horse, der bis zu seinem gewaltsamen Tod 1877 für die Landrechte seines Volkes, der Lakota, kämpfte. Mit gewaltigen Dimensionen soll das Denkmal Mount Rushmore in der Zukunft klar übertreffen: 171 Meter Höhe und 195 Meter Breite.

Im Denkmalentwurf sitzt Crazy Horse mit wehenden Haaren auf seinem Pferd und zeigt mit dem linken Arm nach Osten. In rund 70 Jahren Bauzeit wurde schon viel von dem hier etwas rötlicheren Granit weggesprengt, doch von seiner Vollendung ist das privat finanzierte Projekt weit entfernt. Als fertig bestaunen können Besucher nur das fast 27 Meter hohe Gesicht.

Erinnerungen an die Zeit von Crazy Horse werden wach im Custer State Park, der weiter südlich in den Black Hills liegt. Dort gehen die Berge in offene Prärie über, und von der Wildlife Loop Road aus lassen sich die massigen Bisons beobachten, die hier leben. Vor allem morgens und abends sind die Chancen ganz gut. Manchmal kreuzen die Tiere die Straße. Wer zum Fotografieren aussteigt, sollte 100 Meter Sicherheitsabstand halten. Auch wenn Bisons träge aussehen, können sie gut 55 Kilometer pro Stunde laufen.

An die Bisons und ihre Geschichte erinnert auch das Museum «Tatanka - Story of the Bison» bei Deadwood im Norden der Black Hills. Es zeigt unter anderem 14 überlebensgroße Bison-Bronzefiguren, die von drei Lakota-Kriegern zu Pferde in Richtung eines Abhangs gejagt werden.

Etwa vom Jahr 1860 an wurden die Tiere auch von weißen Siedlern gejagt und innerhalb von 25 Jahren beinahe ausgerottet. Heute leben wieder mehr als 400.000 Bisons in Nordamerika. Tatanka gehört dem Schauspieler Kevin Costner, dessen preisgekrönter Film «Der mit dem Wolf tanzt» im Jahr 1989 zum Teil hier in der Nähe gedreht wurde.

Deadwood ist auch im Stadtzentrum ganz auf das 19. Jahrhundert eingestellt - es präsentiert sich als großes Freilichtmuseum so, wie es nach einem Brand 1879 neu aufgebaut wurde. Die Main Street wird im Sommer an sechs Tagen pro Woche zu einer großen Bühne mit viel Pulverdampf bei nachgestellten Schießereien.

Die meisten Besucher der Black Hills zieht es auch in den Badlands Nationalpark, der etwa eine Autostunde östlich von Rapid City liegt. Regen, Wind und Flüsse, die im Laufe der Jahrtausende ihren Lauf veränderten, haben hier eine bizarr wirkende Landschaft geformt, die aus vielen verwitterten Hügeln besteht. Die Badlands Loop Road führt durch den nordöstlichen Teil des Parks, an mehreren Orten wie dem Pinnacles Overlook und dem Panorama Point bringen kurze Fußwege die Touristen noch näher an die brüchigen Felsformationen heran.

Der Präsident, in dessen Amtszeit die Badlands 1978 zum Nationalpark wurden, begegnet einem dann auch in der Freiluftgalerie der «City of Presidents» in Rapid City: Jimmy Carter. Wann genau dort Barack Obama hinzugefügt wird, ist noch nicht bekannt. Wenn es nach vielen Bewohnern der Gegend geht, kann es anschließend gerne etwas dauern, bis die nächste Bronzestatue eines Mächtigen gegossen werden kann: Bei der Wahl 2016 gewann Donald Trump die vier Counties, in denen die Black Hills liegen, mit 62,4 bis 72,6 Prozent.

Veröffentlicht am:
29. 05. 2018
10:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abraham Lincoln Barack Obama Bisons Donald Trump George Washington Herrscher von Staaten und Reichen Jimmy Carter Kevin Costner Memorial Nationalparks Prärie Theodore Roosevelt Thomas Jefferson Ureinwohner
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einst britische Kolonie

19.09.2019

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Ein Armenhaus, Bettlertrauben, Dreck ohne Ende? Weit gefehlt: Kalkutta im Osten Indiens hat mehr zu bieten. Eindrücke aus einer bunten und lebendigen Stadt. » mehr

Halbinsel Samaná

25.12.2018

Wo «DomRep»-Gäste unberührter Natur begegnen

Wüsten, Nebelwälder, Hochgebirge, Wasserfälle, tropische Mangroven: Jenseits der Karibikstrände und All-inclusive-Hotels gibt es in der Dominikanischen Republik ein wahres Naturparadies zu entdecken. Doch die wenigsten U... » mehr

Ein Schwarzbär

03.07.2017

Zwischen Bären und Beeren - Der Denali in Alaska

Der Denali-Nationalpark ist mit Abstand der beliebteste Park in Alaska. In diesem Jahr wird er 100 Jahre alt, und auf den Wegen werden sich mehr Besucher drängen denn je. Wer aber in den Südteil fliegt, erlebt noch mensc... » mehr

Gebiet Many Glacier

17.07.2018

Der Glacier-Nationalpark in Montana

Von den enormen Gletschern, denen der Glacier-Nationalpark in den Rocky Mountains seinen Namen verdankt, sind zwar noch Reste übrig. Die Hauptattraktion der Region sind sie aber nicht. Sondern Berge und Seen, Bären und E... » mehr

Auto mit Zelt

12.07.2018

Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper

Mit Zelt und Geländewagen lässt sich Namibia auf eigene Faust erkunden. So kommen die Weite und Abgeschiedenheit des Landes im Südwesten Afrikas erst richtig zur Geltung. Ein Roadtrip zu bedrohten Großkatzen, ausgetrockn... » mehr

Der Süden der USA

06.03.2018

Auf den Spuren Martin Luther Kings durch die US-Südstaaten

Als in den USA um gleiche Bürgerrechte für alle gerungen wurde, stand Martin Luther King im Zentrum des Geschehens. Vor 50 Jahren wurde der Baptistenprediger ermordet. An King und seine Zeit erinnern heute einige Museen.... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 05. 2018
10:59 Uhr



^