Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Storniertes Ticket: Airline darf Erstattung nicht verweigern

Einige Urlauber müssen ihren Flug aus persönlichen Gründen stornieren. Oftmals weigern sich die Airlines dann, das Geld zu erstatten. In manchen Fällen sind sie jedoch dazu verpflichtet.



Flugzeug
Manchmal müssen Reisende ihre Flugtickets stornieren. In solchen Fällen sind Airlines verpflichtet, das Geld für das gezahlte Ticket zu erstatten. Foto: Daniel Reinhardt  

Viele Fluggesellschaften schließen bei einer Stornierung bestimmter Tickets die Erstattung des gezahlten Geldes aus. Doch das ist nicht rechtens, wie ein Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt (Az.: 2-24 S 178/15).

Ein Fluggast kann demnach nicht nur Steuern und Gebühren zurückfordern, sondern meist den gesamten Ticketpreis. Das gilt, wenn die Airline nicht beweisen kann, dass sie das stornierte Ticket nicht an einen anderen Passagier weiterverkaufen konnte. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem verhandelten Fall ging es um einen Passagier, der sein Ticket storniert hatte. Die Airline behielt das gezahlte Geld aber ein. Zu Unrecht, so das Gericht. Denn das Unternehmen gab keine Auskunft darüber, ob sie das Ticket anderweitig verkaufen konnte. Dabei lagen zwischen Stornierung und Flugtermin zweieinhalb Monate.

Grundsätzlich ist es so: Kündigt der sogenannte Besteller einen Vertrag, muss er dem Produzenten oder Dienstleister die angefallenen Aufwendungen erstatten. Er muss beweisen, dass keine Aufwendungen entstanden sind. Anders ist es aber bei Beförderungsverträgen in der Luftfahrt: Hier muss die Airline darlegen, welche Aufwendungen ihr durch das Storno entstanden sind - ob sie also das stornierte Ticket mindestens zum gleichen Preis noch einmal verkauft hat. Kann sie das nicht, muss sie dem Kunden das Geld zurückzahlen.

In der Praxis ist es oft so, dass Airlines die Erstattung des vollen Ticketpreises in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausschließen. Das gilt vor allem bei günstigen Tarifen. Landet ein Fall vor Gericht, wird aber regelmäßig zugunsten der Passagiere entschieden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fluggesellschaften Landgericht Frankfurt Luftfahrt Luftfahrt und Luftverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flugzeugkabine

20.03.2018

Nichtbeförderung wegen Thrombosegefahr erfordert Beweise

Nach einer erlittenen Beinvenenthrombose kommt es bei Langstreckenflügen auf besondere Vorsicht an. Mehr Beinfreiheit ist dann in jedem Fall geboten. Doch was, wenn man anstelle der gebuchten Business Class die engere Pr... » mehr

Flugzeug in der Luft

30.01.2018

Airline muss bei Stornierung alle «Taxes» zurückzahlen

Manchmal müssen Reisende ein Flugticket stornieren. In solchen Fällen bekommen sie nicht alle Kosten erstattet. Doch sind ihnen Gebühren sicher, die die Airline als «Taxes» erhoben hat. » mehr

Kuwait Airways

17.11.2017

Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen

Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. Der Anwalt des Klägers ist schockier... » mehr

Im Flugzeug

17.10.2017

Anschlussflug im Ausland verspätet - in Deutschland klagen

Verspätet sich ein Anschlussflug im Ausland deutlich, kann eine Entschädigung in Deutschland vor Gericht eingeklagt werden. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden. » mehr

Easyjet am Flughafen Tegel

13.12.2018

Easyjet muss Gebühren und Steuern nicht erstatten

Darf die Fluggesellschaft Easyjet bei einer Stornierung eigentlich die Steuern und Gebühren einbehalten? Mit dieser Frage war gerade das Oberlandesgericht Frankfurt befasst. Das Urteil dürfte einige Airline-Kunden enttäu... » mehr

Symbol für Rollstuhlfahrer

16.05.2017

Fluggast muss rechtzeitig am Gate sein - auch mit Rollstuhl

Fluggäste, die mobil eingeschränkt sind, können in der Regel einen Rollstuhlservice des Flughafens nutzen. Doch wer haftet, wenn Betroffene nicht pünktlich beim Flieger sind? Für Klarheit sorgt ein Urteil aus Frankfurt a... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 01. 2017
04:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".