Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Das Zukunftsmuseum Futurium in Berlin

Was kann künstliche Intelligenz? Wie funktioniert die globale Erwärmung? In Berlin schafft das Museum Futurium Verständnis für wichtige Fragen der Zukunft. Dabei geht es auch um die Hauptstadt.



Collage
«Was beschleunigt deinen Alltag?» - Collage aus Uhren im Futurium.   Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag » zu den Bildern

In den Monaten kurz vor der Corona-Pandemie ließ sich der Andrang im neuen Museum Futurium in Berlin gut mitverfolgen.

An den Wochenenden bildeten sich lange Schlangen vor dem scheinbar schwebenden Metallkoloss, der seinen Platz in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und zum Bundeskanzleramt hat. Das Thema der Dauerausstellung traf offenbar einen Nerv: «Wie wollen wir leben?»

Doch was genau können Touristen in Berlins neuestem Museum lernen, dessen Eintritt noch bis mindestens 2022 kostenlos ist? Und gibt es dort auch etwas über die Zukunft der Hauptstadt zu erfahren?

Eröffnet wurde das Haus im September 2019. Ganz am Anfang war es als Showroom der deutschen Wirtschaft gedacht. Gesellschafter sind neben dem Bund mit rund 80 Prozent mehrere große Forschungseinrichtungen und Industriekonzerne wie BASF und Siemens. Doch das mehrfach überarbeitete Konzept geht am Ende deutlich darüber aus: Das Museum will laut seinem Katalog Verständnis schaffen für die wichtigen Fragen der Zukunft, Diskurs ermöglichen und zum Handeln ermutigen.

Wenn Bäume auf Häusern wachsen

Die Ausstellung ist in die drei großen Bereiche Natur, Mensch und Technik unterteilt. Im Bereich Natur geht es zum Beispiel um die Frage, wie Natur in Städten erhalten werden kann. Nicht nur in Berlin ist aufgrund des starken Zuzugs zu beobachten, dass viele freie Brachen für Wohnraum zubetoniert werden. Das Verschwinden der Natur hat Folgen für das Wohlbefinden des Menschen und die Artenvielfalt.

In der Ausstellung ist etwa das Projekt GraviPlant zu sehen - ein rotierendes Pflanzenversorgungssystem, das es ermöglicht, Bäume auf Häuserfassaden zu pflanzen, wenn auf dem Boden nicht genug Grünfläche vorhanden ist. Die Bepflanzung würde auch verhindern, dass Gebäude sich im Sommer stark aufheizen.

Immer wieder geht es in der Ausstellung um Berlin: Wie lässt sich Verkehr anders organisieren? Wie stellt man sich die partizipative Stadt vor? Welche nachhaltigen Baumaterialien gibt es? All das gibt Anreize, über das Berlin von morgen nachzudenken.

Gedankenexperimente auf Basis der Wissenschaft

Die Ausstellung präsentiert bei wichtigen Fragen Handlungsoptionen - sie gibt aber keine vor. «Wir sagen nirgendwo, wohin die Reise geht», sagt der Direktor des Futuriums, Stefan Brandt. «Wir sagen nur, was es für Straßen gibt, die man beschreiten kann. Weder wissen wir genau, wo diese Straßen enden, noch können wir heute schon sagen, welche Hürden und Hindernisse sich auf diesen Straßen finden werden.»

Für eines hat das Museum jedoch keinen Platz: «Verschwörungstheorien, Aberglaube, Dinge, die sich wissenschaftlich nicht belegen lassen - solchen Theorien räumen wir keinen Spielraum ein», sagt Brandt.

Ein mobiles Futurium

Für die Zukunft des Zukunftsmuseums gibt es bereits einige Pläne: Die Dauerausstellung soll bis zum Jahr 2021 um das Thema Mobilität ergänzt und auch danach fortlaufend aktualisiert werden, langfristig sind außerdem Wechselausstellungen geplant. Zudem soll es ein mobiles Futurium geben, das aus Berlin hinaus in die Fläche geht. Ob der Eintritt über 2022 kostenlos bleibt, steht noch nicht fest. In allzu ferne Zukunft verschieben Touristen den Besuch also besser nicht.

Informationen: Futurium, Alexanderufer 2, 10117 Berlin (Tel.: 030/40 818 97 77, www.futurium.de ).

© dpa-infocom, dpa:200729-99-966269/4

Veröffentlicht am:
04. 08. 2020
12:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen BASF AG Baustoffe Bundeskanzleramt Covid-19-Pandemie Dauerausstellungen Gebäude Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Internationalität und Globalität Konzerne Siemens AG Touristen Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hundertwasser-Bahnhof wird 20 Jahre alt

26.02.2020

Hundertwasser-Bahnhof wird 20 Jahre alt

Hundertwasser war Maler und Architekt, Naturromantiker und Umweltaktivist. Spuren von ihm finden sich auch im Norden. Nach seinen Plänen wurde ein alter Bahnhof umgestaltet, ganz ökologisch - und die Initiatoren wollen n... » mehr

Ferienhäuser aus Pappe

29.07.2019

Ferienhäuser aus Pappe für Urlaub auf Helgolands Düne

Urlaub in Hütten aus Pappe: Das ist bald auf Helgolands Düne möglich. Die Testhäuser aus Amsterdam bestehen aus natürlichen Baumaterialien. Zum Duschen und Zähneputzen führt der Weg aber woanders hin. » mehr

Paris Bar in der Kantstraße

26.06.2020

Wo es in Berlin (fast) so schön wie in der Ferne ist

Wenn die große weite Welt in dieser Saison wegen Corona etwas kompliziert ist, wird es eben eine Weltreise innerhalb Berlins. Doch wo fühlt sich die Hauptstadt besonders anders an - gar ausländisch? » mehr

Spiekerooger Pferdebahn

26.05.2020

Urlaubshighlight: Was wird aus der Spiekerooger Pferdebahn?

Auf der autofreien Insel Spiekeroog konnten sich Besucher bisher mit 1 PS fortbewegen. Die Pferdebahn ist eine Rarität und erinnert an den Bädertourismus vor mehr als 100 Jahren. Bald könnte sie der Vergangenheit angehör... » mehr

Die Schauinslandbahn wird 90 Jahre

17.07.2020

Die längste Umlaufseilbahn Deutschlands wird 90 Jahre alt

Mit einer Seilbahn am Schwarzwaldberg Schauinsland wollte Freiburg vor 90 Jahren hoch hinaus. Ihr Ziel, die Wirtschaft anzukurbeln, erreichte die älteste Umlaufseilbahn der Welt nicht. Gefragt ist sie dennoch. Als Denkma... » mehr

Schloss Bückeburg

17.06.2020

Schlösser in Niedersachen: Besuch trotz Corona möglich

Die Marienburg bei Hildesheim, Schloss Iburg im Kreis Osnabrück oder Fürstenberg im Weserbergland: Die Schlösser in Niedersachsen sind Touristenmagnete für den Urlaub vor der Haustür. In Corona-Zeiten müssen die Betreibe... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 08. 2020
12:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.