Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Barock und Bio im Bliesgau

Im saarländischen Bliesgau sollen Mensch und Natur in Einklang leben. Floßbauer, Ölmüller, Käsemacher und ein Sternekoch locken in das kleine Biosphärenreservat an der französischen Grenze.



Landschaft des Bliesgau
Die Landschaft des Bliesgau ist geprägt von sanften Hügeln.   Foto: Eike Dubois/Tourismus Zentrale Saarland/dpa-tmn » zu den Bildern

p>

Die Corona-Krise macht Reisen derzeit nahezu unmöglich. Noch ist auch nicht abzusehen, wann man innerhalb Deutschlands wieder bedenkenlos Urlaub machen kann. Doch wenn es soweit ist, warten im saarländischen Bliesgau viel Barock und Natur auf einen.

«Wer kennt die Drummsäge und das Schäleisen?», fragt Helmut Wolf. Die Gäste des Naturführers schütteln die Köpfe. Doch die Werkzeuge werden sie in den kommenden zwei Tagen kennenlernen. Denn sie wollen unter Wolfs Anleitung Flöße bauen und damit hier am Niederwürzbacher Weiher umherkurven.

Dafür müssen Bäume gefällt und die Stämme von Ästen befreit werden. Mit Seilen und Holzschrauben werden sie zusammengefügt. «Für so manch einen Büromenschen ist der Floßbau eine echte Herausforderung», meint Wolf, der seit fünf Jahren die Kurse im Sommer im Biosphärenreservat Bliesgau im Südosten des Saarlandes anbietet.

2009 bekam der Bliesgau von der Unesco offiziell den Titel Biosphärenreservat, als eines von 16 Gebieten in Deutschland. In diesen Reservaten gibt es - im Gegensatz zu den streng geschützten Nationalparks - nicht nur unberührte Natur, sondern ein Nebeneinander von bewirtschafteten und bewohnten Zonen und Naturschutzgebieten.

Sanfter Tourismus im Saarland

Urlauber sollen den Landstrich im Sinn eines sanften Tourismus als Wanderer oder Radler entdecken: Fast 1000 Kilometer umfasst das Netz der Routen. Massentourismus? Den wollen sie vom Bliesgau fernhalten.

Auf Lebensmittel aus der Region setzt Sternekoch Cliff Hämmerle aus Blieskastel-Webenheim. Er ist oft bei regionalen Erzeugern: Lamm vom Schäfer Ernst in Seelbach, Frischkäse vom Neukahlenberger Hof, Leindotteröl der Bliesgauer Ölmühle in Bliesransbach, Wild von den örtlichen Jägern. Und Hämmerle ist nicht allein mit diesem Ansatz.

Soledad Lagos ist die Käsemacherin vom Neukahlenberger Hof in Böckweiler. «Mit guten Gedanken und viel Liebe entstehen unsere Käse», erklärt die Chilenin. Auf dem Demeter-Biohof helfen 16 Menschen mit Behinderung. Von gelebter Inklusion sprechen sie auf dem Wintringer Hof in Kleinblittersdorf: Um die 100 Beschäftigte mit Behinderung arbeiten dort mit, etwa in der Landwirtschaft oder im Hotel.

Biber und Orchideen

Streuobstwiesen prägen das Bild des sanften Hügellandes. In der Auenlandschaft der Blies bei Breitfurt haben sich Biber angesiedelt.

Und in der Nähe von Gersheim bewundern Blumenfreunde in der Hauptblütezeit, in der Regel von Mai bis Anfang Juli, knapp die Hälfte aller in Deutschland vorkommenden Orchideenarten - vom Kleinen Knabenkraut über den seltenen Hummel-Ragwurz bis zum Breitblättrigen Stendelwurz. Markierte Rundwege leiten durch das Naturschutzgebiet.

Barock in Blieskastel

Siegfried Heß ist in Blieskastel unterwegs. Der pensionierte Lehrer zählt zum Kreis der 25 Natur- und Landschaftsführer, die Besuchern die Schönheiten des Biosphärenreservates näher bringen.

«Blieskastel ist unser barockes Kleinod», erzählt Heß beim Stadtrundgang. 1773 verlegte Reichsgraf Franz Karl von der Leyen seine Residenz von Koblenz nach Blieskastel und ließ im Stile der Zeit bauen, dem Barock. Schon zwei Jahre später verstarb er, doch seine Ehefrau Marianne ließ weiterbauen.

Es entstanden noble Bauten für die Hofräte. Das Schloss selbst ist verschwunden, 1793 von französischen Revolutionstruppen zerstört. Nur die Orangerie mit dem Garten blieb erhalten, ebenso wie die barocke Schlosskirche nebenan. «Blieskastels Prunkstück», schwärmt Heß.

Fichten und Flöße

Zurück zu den Floßbauern am Niederwürzbacher Weiher. Wenn sie im Bliesgau schon die Nachhaltigkeit beschwören, wird das nicht davon konterkariert, dass 20 Fichten ihr Leben lassen müssen für Flöße, mit denen Urlauber über einen See paddeln wollen?

Naturführer Helmut Wolf will kritische Stimmen beruhigen. Für jeden abgeholzten Baum werde ein neuer gepflanzt, verspricht er.

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
15:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Biosphärenreservate Bliesgau Cliff Hämmerle Gaststätten und Restaurants Helmut Wolf Köche Massentourismus Nationalparks Natur Naturschutzgebiete UNESCO Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Poel

20.06.2019

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich. » mehr

Hotel «Duwakschopp» in Herxheim-Hayna

23.04.2020

Wo Tabakschuppen das Ortsbild prägen

In der Südpfalz können Besucher auf einer Fahrradtour die Geschichte des Tabakanbaus kennenlernen. Die Route erzählt von der Blüte des bäuerlichen Lebens in vergangenen Jahrhunderten. » mehr

Herkules in Bergpark Wilhelmshöhe

13.02.2020

Die Tourismus-Hotspots in Hessen

Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Hessen. Nicht jeder kommt aber wegen der Sehenswürdigkeiten, von denen das Bundesland einige zu bieten hat. » mehr

Ourtal im Nationalpark Eifel

11.05.2020

Wo Deutschland wild und einsam ist

Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte. » mehr

Schloss Schwarzburg

21.08.2019

Lust auf Sommerfrische im Schwarzatal

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts zog es Urlauber und Kurgäste zur Sommerfrische ins thüringische Schwarzatal. Heute steht die landschaftlich reizvolle Region eher im touristischen Schatten. Das soll sich ändern. » mehr

Naturführer Michael Hamacher

24.03.2020

Die gelben Täler der Eifel

In jedem Frühjahr verwandeln Millionen wild wachsender Narzissen Talwiesen in der Eifel in ein gelbes Blütenmeer. Auf Rundwanderwegen entdecken Besucher diese seltene Farbenpracht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
15:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.