Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Lust auf Sommerfrische im Schwarzatal

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts zog es Urlauber und Kurgäste zur Sommerfrische ins thüringische Schwarzatal. Heute steht die landschaftlich reizvolle Region eher im touristischen Schatten. Das soll sich ändern.



Schloss Schwarzburg
Schloss Schwarzburg ragt aus den Wäldern im Schwarzatal.   Foto: Martin Schutt/dpa

Das Schwarzatal am Rand des Thüringer Waldes will an frühere touristische Glanzzeiten anknüpfen. An diesem Sonntag lädt die Region zwischen Bad Blankenburg und Katzhütte zu einem «Tag der Sommerfrische» mit Wanderungen, Besichtigungen, Vorträgen und Musik.

Im Mittelpunkt stehen Hotels und Pensionen in landschaftstypischer Architektur, die einst scharenweise Touristen anzogen. Viele davon stehen heute leer. «Wir wollen versuchen, neue Betreiber zu finden und so das Schwarzatal wieder ins Gespräch bringen», sagt Martina Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen.

Die landeseigene Gesellschaft IBA entwickelt gemeinsam mit Partnern vor Ort Konzepte für die Nutzung leerstehender Gebäude in Dörfern und kleinen Städten in Thüringen, darunter auch im Schwarzatal. Im 53 Kilometer langen Tal zwischen der Schwarza-Quelle am Rennsteig und der Mündung des Flusses in die Saale bei Rudolstadt liegen Orte wie Schwarzburg, Meuselbach-Schwarzmühle, Döschnitz und Sitzendorf.

Bekannt sind vor allem Schwarzburg, wo vor 100 Jahren der damalige Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) im Urlaub die Weimarer Verfassung unterzeichnete, und Oberweißbach. Hier wurde 1782 der Erfinder des Kindergartens, Friedrich Fröbel, geboren. Schloss Schwarzburg, das Geburtshaus Fröbels und die Oberweißbacher Bergbahn sind die bekanntesten Attraktionen der Region.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts kamen Urlauber zur Sommerfrische ins Schwarzatal. Dafür wurden Häuser in charakteristischer Architektur errichtet, oft als Fachwerkbau, mit großen Balkons, Terrassen und Tanzsälen. Von «Urlaubsarchitektur» spricht Doehler-Behzadi. Typisches Beispiel sei das frühere, jetzt ungenutzte Hotel «Alte Linde» in Sitzendorf. Die Besitzer waren in der DDR enteignet worden, es wurde der staatlichen Handelskette HO zugeschlagen. Andere Unterkünfte wurden als Ferienheime von Betrieben oder dem Gewerkschaftsverband FDGB betrieben. Allein in Schwarzburg mit heute knapp 600 Einwohnern tummelten sich in den DDR-Jahren täglich rund 1500 Urlauber, wie der stellvertretende Bürgermeister des Ortes, Frank Otto, sagt.

Heute sind es nach Zahlen des Statistischen Landesamtes jährlich um die 7000, sie bleiben maximal zwei bis drei Nächte in dem Ort. Andere Schwarzatal-Orte mussten ähnliche Einbrüche verkraften. «Dabei ist das Tal eigentlich toll», sagt Doehler-Behzadi. «Das Problem: Es gibt so gut wie keine Familienunternehmen, die Hotels oder Pensionen betreiben.» Das gelte auch für Hotelketten. Die IBA versuche deshalb, andere Betreiber zu finden. So habe etwa eine Architektin im Heimatmuseum Döschnitz ein Ferien-Appartement errichtet. Ein weiteres, seit Anfang der 1990er Jahre leerstehendes Haus in Schwarzburg werde derzeit für die Sommerfrische wieder hergerichtet. Auch diese Häuser können am Sonntag besichtigt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
14:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balkon Bereich Hotels DDR Frank Otto Fremdenverkehr Hotelketten Häuser Reichspräsident Friedrich Ebert Reichspräsidenten Rennsteig SPD Saale Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bar des Jahres 2020

07.10.2019

Kellerlokal im Frankfurt Main ist «Bar des Jahres 2020»

In diesem Jahr lag Berlin vorne, fürs kommende Jahr kürt das Fachmagazin «Mixology» eine versteckte Location in Frankfurt zur «Bar des Jahres». Preise gehen auch nach München, Hamburg und Zürich. » mehr

Stacheldraht

04.11.2019

Was vom Todesstreifen im Harz übrig geblieben ist

Manfred Gille ist jahrelang an der innerdeutschen Grenze Streife gelaufen. Heute führt er ehrenamtlich vor allem junge Besucher über den ehemaligen Todesstreifen im Oberharz. » mehr

Noahs Segel

11.07.2019

Ein Mittelgebirge will mehr

Die Rhön lockt Wanderer und Ausflügler, die Ruhe in der Natur suchen. Nun will die Region Deutschlands bekanntestes Mittelgebirge werden. Aber wie soll das gelingen? » mehr

An der Weser

09.07.2019

So gelingt der erste Fahrrad-Urlaub 

Das Problem am Reisen mit dem Rad: Es kann streckenweise ganz schön anstrengend sein. Zu anstrengend für manchen Einsteiger. Daher sind vor allem zwei Dinge wichtig: die Planung und eine gute Infrastruktur. » mehr

Ferienhäuser aus Pappe

29.07.2019

Ferienhäuser aus Pappe für Urlaub auf Helgolands Düne

Urlaub in Hütten aus Pappe: Das ist bald auf Helgolands Düne möglich. Die Testhäuser aus Amsterdam bestehen aus natürlichen Baumaterialien. Zum Duschen und Zähneputzen führt der Weg aber woanders hin. » mehr

Wolfgang Hofer

04.07.2019

Teezeremonien und Traumseen in Ostfriesland

Strandurlaub, das geht auch ohne Nordsee. Im ostfriesischen Binnenland liegt das Meer hinterm Deich. Ist gerade Schietwetter, macht man das, was die Ostfriesen am liebsten tun: Tee trinken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
14:38 Uhr



^