Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Schwimmender Schnaps und schmuggelnde Hunde im Münsterland

Manche Grenzerfahrung vergisst man nicht. Vor allem dann nicht, wenn sie mit eindrücklichen Anekdoten verbunden ist. Dazu gehören sicher die Schmuggler-Geschichten rund um die niederländisch-deutsche Grenze im westlichen Münsterland.



Naturerholungsgebiet bei Vreden
Eine Vertiefung der Aa, eine wuchernde Wallhecke, hohes Gras: Im Naturerholungsgebiet bei Vreden sind auch besondere Tier- und Pflanzenarten zuhause.   Foto: Münsterland e.V. » zu den Bildern

Im Plauderton erzählt Naturführer Clemens August Brüggemann von Verbrannten, die in tönernen Urnen mitten im Nirgendwo vergraben wurden. Wie beiläufig zeigt er dabei auf einen verwitterten, dunklen Holzgalgen.

Hoch ragt dieser auf, im Halbrund einiger Bäume. «Der Galgenbülten steht hier am Hessenweg an der Grenze», erklärt Brüggemann. Verbrecher ließ man dort gern eine Weile hängen: «Das war im Mittelalter üblich, als Mahnung für Fremde und Durchreisende.»

Einstiges Schmugglerparadies Witte Venn

Hessenweg ist der Begriff für alte Handelsrouten, auf denen Fuhrleute mit schweren Karren Waren transportierten. Diese offiziellen, alten Wege sind heute aber nicht Brüggemanns eigentliches Thema. Vielmehr die inoffiziellen: Das Witte Venn, in dem auch der Galgenbülten steht, war einst ein Schmugglerparadies. Und so erzählt Brüggemann von vierbeinigen Schmugglern, die damals Kaffee auf ihrem Rücken transportierten. «Für den Hund war Kaffee gleich Wurst.» Die gab es, sobald der Hund mit der Schmugglerware aus den Niederlanden die Haarmühle auf deutscher Seite erreicht hatte.

Unvermittelt bleibt Brüggemann stehen und zeigt auf zwei langgezogene Wälle mit festgetretenen Pfaden: «Jeder Zöllner hatte seinen eigenen Weg, der deutsche und der niederländische, den er auf und ab patrouillierte.» Hatte der Schmuggler, ob vier- oder zweibeinig, den Wall ins jeweils andere Land übersprungen, konnte er nicht verhaftet werden. Erschossen wurde man fürs Schmuggeln eher nicht. «Man kam für ein paar Wochen in die Back», sagt Brüggemann - ins Gefängnis.

Wald und Heidelandschaft mit Hügelgräbern

Weiter geht es durchs Witte Venn. Es riecht nach Grün, dunkle Hochmoorgewässer wechseln ab mit waldigem Gelände und scheinbar unendlichen Heiden. Wacholder, Ginster, Niemandsland. Dazwischen, grüne Wiesen mit schottischen Hochlandrindern. Zottelig, toffeebraun und imposant behörnt werden sie auf niederländischer Seite als Rasenmäher genutzt.

An einer unscheinbaren, grasbewachsenen Erhebung macht Brüggemann Station und berichtet nüchtern: «Ein Hügelgrab. Früher gab es ja die Pest. Man hat deren Opfer so weit wie möglich weg von den Höfen verscharrt.» Die nächste Anhöhe rechts, man ahnt es, kann da nicht nur aus Erde entstanden sein. «Viehfriedhof. Pferd, Schwein, Kuh.»

Schnapsschmuggel in Richtung Niederlande

Eine Wanderung mit Brüggemann vom Alstätter Landgasthof Haarmühle ist alles andere als langweilig. Tatsächlich hält er bereits die nächste Anekdote parat, vom schwimmenden Schnaps. So habe man die Zöllner zum Kartenkloppen eingeladen. «Die Kunst war es, sie immer gewinnen zu lassen, damit sie weiterspielten», erklärt er augenzwinkernd. In der Zwischenzeit nämlich gingen ab Stauanlage der Ahauser Aa Körbe voll mit Hochprozentigem auf eine nasse Reise Richtung Niederlande.

Wer Lust hat, weiterzugehen, kann direkt eine von drei schönen Wanderstrecken einschlagen. Sie beginnen unweit des Grenzsteins «837 E». Die gelbe Route mit 1,6 Kilometern, die rote mit 2,7 und die blaue mit 8,5 Kilometern Länge. Gemächlich kann man so von der 1619 erbauten Wassermühle über die grüne Grenze nach Holland gehen, die seit Januar 1989 freigegeben ist und deren Verlauf sich zwischen Alstätte und Buurse seit 1331 nicht mehr geändert hat.

Geschmuggelt wird übrigens heute noch, weiß Brüggemann. «Drogen.» Kopfschütteln. Kein Kavaliersdelikt, wie die paar Kilo Kaffee anno dazumal.

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
10:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Heidelandschaften Justizvollzugsanstalten Kaffee Kavaliersdelikte Körbe Schmuggler Spirituosen Urnen Verbrecher und Kriminelle Wald und Waldgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reinhard Drexler

24.06.2020

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Bärwurz-Schnaps aus dem Bayerischen Wald kennt man - und rührt ihn genau aus diesem Grund vielleicht nur sehr selten an. Doch die Region lockt mittlerweile auch mit angesagten Spirituosen. » mehr

Dirk Mund

04.06.2020

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Der Sand paniert die Haut? Der Strandkorb hält den Wind ab und ist an deutschen Küsten nicht mehr wegzudenken. Dort, wo er einst erfunden wurde, entsteht er noch heute in Handarbeit. » mehr

Wandern in Niedersachsen

22.06.2020

Was Niedersachsen Wanderern zu bieten hat

Lange genug zuhause gesessen, rasch die Stiefel geschnürt! Corona macht das Wandern noch beliebter. Es gibt im Wanderland Niedersachsen viel zu entdecken - und nur noch ein paar klitzekleine Auflagen. » mehr

Sexshop auf St. Pauli

20.12.2019

Was Besucher zur Weihnachtzeit auf St. Pauli erwartet

Sie gilt als «sündigste Meile der Welt»: die Hamburger Reeperbahn. Die 930 Meter zwischen dem Nobis- und Millerntor sind weltbekannt und vielbesungen. Zu Weihnachten schlägt das Herz von St. Pauli anders - und manchmal a... » mehr

Biologe Wolfgang Schumacher

24.03.2020

Die gelben Täler der Eifel

In jedem Frühjahr verwandeln Millionen wild wachsender Narzissen Talwiesen in der Eifel in ein gelbes Blütenmeer. Auf Rundwanderwegen entdecken Besucher diese seltene Farbenpracht. » mehr

Stechlinsee

04.03.2020

Eine Deutschlandtour in vier Jahreszeiten

Deutschland, was bist du schön! Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ob Narzissen in der Eifel oder Indian Summer in Brandenburg: Jederzeit sind zwischen Alpen und Ostsee tolle Ziele zu entdecken. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
10:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.