Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Loipenspaß im «Schraubengebirge»

Lifte mit zwei Pisten, ein Plateau mit Loipen zwischen zehn Tausendern - und mittendrin ein Biathlon-Olympiastützpunkt: Die Schwäbische Alb bietet ein sportliches Winterprogramm. Falls der Schnee ausbleibt, gibt es Burgen, Schlösser und schöne Ausblicke.



Winterliche Idylle
Winterliche Idylle im Donaubergland: Urlauber können hier ein sportlilches Programm absolvieren.   Foto: Gemeinde Gosheim/Donaubergland GmbH » zu den Bildern

Fabia rennt. 600 Meter bergauf, 600 Meter bergab, dann wirft sich die 14-Jährige in den Schnee, atmet tief durch, zielt und schießt. Fabia ist Mitglied im Skiclub Gosheim.

Der kleine Ort im Donaubergland hat eine Kirche, ein Hotel, eine Narrenzunft und einen Biathlon-Olympiastützpunkt. Das liegt zum einen an dem emsigen Skiclub, der schon Biathlontalente wie Simone Hauswald und Kathrin Hitzer förderte.

Zum anderen an der geografischen Lage des Ortes: Gosheim liegt am Trauf der Schwäbischen Alb, einer schroffen, 200 Kilometer langen Felskante, die das Hochplateau vom Vorland trennt. Die Albhochfläche heißt hier Großer Heuberg und steht für allerlei Superlative: das größte zusammenhängende Loipennetz, die weiteste Fernsicht, die höchsten Erhebungen der Schwäbischen Alb. Tourenvorschläge führen durch die «Region der zehn Tausender», die Berge über 1000 Meter.

Wer einen Olympiastützpunkt mit Zuschauertribünen, Berggasthof und Après-Ski verbindet, wird in Gosheim allerdings nicht fündig: Es gibt eine Flutlichtloipe, zwei kleine Holzhütten, einen Schießstand für Kleinkaliber und einen Stand für Luftgewehr oder Laser für die Jüngeren - fertig ist das Biathlonzentrum Gosheim .

«Man braucht enorm viel Kondition und Koordination», sagt Trainer Holger Hermle. «Die Jugendlichen sind voll gefordert, es sind nur die leistungsstarken, die das durchhalten.» Mädchen wie Fabia.

Frieder Weber, Koordinator der Arbeitsgemeinschaft Skiwanderwege Heuberg , spurt zusammen mit drei weiteren ehrenamtlichen Fahrern fast 100 Kilometer Loipenstrecke auf acht Rundwegen - in guten Zeiten, wenn genügend Schnee liegt für die klassische Disziplin und das Skating. In schneearmen Zeiten verweist er auf die Waldloipe Birental. «Das ist ein Schneeloch.»

Wer vom Wintersport auf der Schwäbischen Alb spricht, kommt schnell auf das Wetter zu sprechen. «Die Winter sind unzuverlässiger geworden», sagt Lothar Nann. Der Inhaber des gleichnamigen Sportgeschäftes sortiert im Frühjahr auf Tennis und Wandern um. «Aber Winter ist bei uns nach wie vor das Hauptgeschäft.» Und dieses lebt von Tagestouristen und Einheimischen, aber auch von Firmen, die ihre Mitarbeiter fit halten wollen.

Die Verbindung zwischen der Wirtschaft und Wintersport im Donaubergland ist stark. Zu jedem Rundweg gehört eine Patenschaft zu einem Industrieunternehmen der Region. Im Volksmund wird die verkarstete Hochfläche im Naturpark Obere Donau auch Schraubengebirge genannt, weil fast jeder Ort hier einen Betrieb der Drehteilindustrie vorzuweisen hat - der nach qualifizierten Fachkräften sucht. Man braucht auch eine intakte Infrastruktur an Freizeitangeboten und Ausflugszielen, die junge Präzisionsdreher und Maschinenbauer anlocken. Daher hat sich die Mittelgebirgsregion zur Wanderregion entwickelt. Vielleicht klappt es als Winterdestination auch noch.

Würden die 15 Liftanlagen in schneearmen Zeiten Radfahrer auf die Berge befördern, hätte man eine Zielgruppe mehr gewonnen: die Mountainbiker. Für Genussfahrer gibt es schöne Blicke auf die Donau und ihre markanten Felsdurchbrüche. Wenn dann noch Nebelschwaden durchs Tal ziehen, ist es fast schon egal, ob Schnee liegt: Das Benediktinerkloster Beuron ist in dicke Watte gepackt - und sieht märchenhaft schön aus.

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
10:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Après-Ski Berge Burgen Industrieunternehmen Loipen Mittelgebirge und Mittelgebirgsregionen Schnee Sehenswürdigkeiten Simone Hauswald Watte Winter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Thorn Plöger

11.07.2019

Ein Mittelgebirge will mehr

Die Rhön lockt Wanderer und Ausflügler, die Ruhe in der Natur suchen. Nun will die Region Deutschlands bekanntestes Mittelgebirge werden. Aber wie soll das gelingen? » mehr

Naturstrand beim Riedensee

04.04.2019

Die Kühlung ist das kleinste Mittelgebirge im Norden

Das kleinste Mittelgebirge Norddeutschlands: Damit wirbt der Verband Mecklenburgischer Ostseebäder für die Kühlung. Netter Versuch, denkt man als Urlauber - was für ein merkwürdiger Superlativ. Doch man ist neugierig gew... » mehr

Kloster

07.02.2019

Der Hochschwarzwald ist im Winter eine Reise wert

Kuckucksuhr, Kirschtorte, Bollenhut und Schinken. Sie sind leicht zu finden, die Heimatfilm-Klischees. Doch der Hochschwarzwald im Winter ist mehr als das. » mehr

Teufelstisch

24.05.2018

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Tausende Täler, unzählige Felsen, Dutzende Burgen - und dazwischen vor allem eines: ganz viel Wald. Damit hält der Pfälzerwald sogar einen Rekord. » mehr

Naturschutzgebiet

25.01.2018

Ein Winterbesuch auf der Insel Fehmarn

Hoch im Norden Deutschlands liegt die Insel Fehmarn - im Winter ist es dort recht einsam. Nur wenigen Touristen begegnet man. Trotzdem ist einiges los, vor allem im Hauptort Burg. Und auf dem Wasser. » mehr

Ein Ausflug ins Moor

22.02.2018

Blubberkonzerte für Froschtouristen: Ein Ausflug ins Moor

Schlamm und schwarzes Wasser? Von wegen: Im Moor geht es richtig bunt zu. Und für Besucher gibt es jede Menge Ungewöhnliches zu entdecken. Blaue Frösche, grüne Fleischfresser und in weiße Watte gepackte Landschaften. Nur... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
10:57 Uhr



^