Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Tausende Täler, unzählige Felsen, Dutzende Burgen - und dazwischen vor allem eines: ganz viel Wald. Damit hält der Pfälzerwald sogar einen Rekord.



Pfälzerwald
Idyllische Pfade: Der Pfälzerwald ist das größte Waldgebiet Deutschlands.   Foto: Dieter F. Hartwig/Wanderarena.com » zu den Bildern

Es ist eine Picknickpause mit Ausblick: Ganz oben auf dem Felsplateau des Teufelstisches haben es sich Kletterer gemütlich gemacht.

Es befindet sich rund 14 Meter über dem Boden, wird von einer einzigen klobigen Säule getragen und überragt die umliegenden Bergkuppen der Südwestpfalz und erst recht den Erlebnispark Teufelstisch. Die Mischung aus Spielplatz und Wanderinfo hat die Gemeinde Hinterweidenthal eigens mit Blick auf den namensgebenden Felsen aus Buntsandstein angelegt. Dieser ist riesengroß und an die 300 Tonnen schwer, so dass es beim Zusammenbau von Pfeiler und Platte wohl mit dem Teufel zugegangen sein muss.

So berichtet es zumindest die Sage, die der Pfälzer Heimatdichter Fritz Claus überliefert hat. Inzwischen haben Geologen eine ganz andere Erklärung für die Entstehung des Teufelstisches: Die überdimensionierte Platte und sein massiver Fuß sind der harte Kern eines Sandsteinfelsens, dessen weichere Teile erodierten und den Blick frei machten auf bizarre Vorsprünge, tiefe Furchen und eine sandige Schichtung. Was auf den ersten Blick porös und kippelig erscheint, ist durchaus stabil und ein Paradies für Kletterer, drei Routen sind dafür freigegeben.

Ein wenig verwundert das schon bei einem Zeugnis der Erdgeschichte, das unter anderem auf Briefmarken zu sehen ist. «Der Teufelstisch ist ein Wahrzeichen der Pfalz und ein Geotop», sagt Tobias Kauf. Der Begriff steht für eine geologische Sehenswürdigkeit, die besonderen Schutzkategorien unterliegt. «Wir bewerben das Klettern nicht explizit, und wenn Vögel in den Felsen nisten, sperren wir die Routen», so der Projektmanager Wandern bei Pfalztouristik. Aber verbieten wolle und könne man die Sportart nicht: «Wir sind schon auch eine Kletterregion, das hat hier Tradition.» Schließlich steht die Südwestpfalz für wuchtige Sandsteinfelsen, die auf geübte Kletterer eine magische Anziehungskraft ausüben.

Was für die Kletterer eine Herausforderung darstellt, ist für die Biker ein Segen. Der Sandstein begünstigt weiche Böden, die sehr schnell abtrocknen: «Wenn die Räder anderswo tief versinken, kann man bei uns immer noch fahren - zu jeder Jahreszeit.»

Aber: Wandern ist nach wie vor die Nummer eins im Pfälzerwald. 20 Premiumwanderwege bietet die Buntsandstein-Region, die historisch Wasgau heißt und bis in die Nordvogesen reicht: «Es ist schade, dass der Begriff Wasgau aus der Mode gekommen ist, er betont grenzüberschreitend das Gemeinsame», sagt Sonja Spieß, Leiterin des Hauensteiner Tourist-Zentrums, zu der auch der Teufelstisch gehört. «Den Gast interessieren touristische Zuständigkeiten nicht, er will Wald, Fels und Burg erleben.» Vor allem natürlich den Wald: Der Pfälzerwald gilt als größtes Waldgebiet Deutschlands - und sogar Westeuropas, rechnet man die benachbarten Nordvogesen hinzu. Geologisch bilden beide Naturparke in jedem Fall eine Einheit und daher auch seit zehn Jahren ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat.

Veröffentlicht am:
24. 05. 2018
12:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Begriffe Burgen Erdgeschichte Fritz Claus Heimatdichter Kletterer Klettern Rekorde Sehenswürdigkeiten Waldgebiete Wandern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Marienwand im Harz

22.07.2020

Klettern macht auch in Norddeutschland Spaß

Raus aus der Sporthalle, rein in die Natur: Klettern gehört zu den Freizeitbeschäftigungen, die auch in Corona-Zeiten Spaß machen. Dafür muss es nicht gleich in die Alpen gehen, auch in Niedersachsen gibt es viele Möglic... » mehr

Paddler auf der Lahn

13.02.2020

Die Tourismus-Hotspots in Hessen

Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Hessen. Nicht jeder kommt aber wegen der Sehenswürdigkeiten, von denen das Bundesland einige zu bieten hat. » mehr

Roland Hain

08.08.2019

Beim Silo-Klettern auf Fehmarn geht es hoch hinaus

Kletterurlaub auf Fehmarn - das klingt paradox. Ist es aber nicht. Denn an der Südküste der tellerflachen Insel kann man einem alten Silo buchstäblich aufs Dach steigen. » mehr

Wanderweg

11.07.2019

Ein Mittelgebirge will mehr

Die Rhön lockt Wanderer und Ausflügler, die Ruhe in der Natur suchen. Nun will die Region Deutschlands bekanntestes Mittelgebirge werden. Aber wie soll das gelingen? » mehr

Plateau des Fichtelberges

22.07.2020

Dank Corona: Urlaub in der Sächsischen Schweiz boomt

Über Wochen war Ruhe im Nationalpark Sächsische Schweiz. Was für die Natur ein Segen, ist für den Tourismus wie ein Fluch - nun könnte ausgerechnet Corona helfen. » mehr

Bronzestatue von Hildegard von Bingen

24.06.2020

Wandertour auf den Spuren von Dichtern und Denkern

Wo Fontane einst frohlockte und Goethe die Natur genoss, kann es so schlimm nicht sein. Im Gegenteil: Viele Wanderrouten auf den Spuren deutscher Geistesgrößen sind überaus sehenswert. Eine Auswahl. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 05. 2018
12:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.