Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Vom Kaukasus schnurstracks Richtung Anden: In Alpengärten können Wanderer die farbenprächtige Pflanzenwelt des Hochgebirges bestaunen - ohne schweißtreibende Klettertouren. Der Brockengarten auf dem Brocken im Nationalpark Harz ist der älteste Deutschlands.



Beliebtes Motiv
Beliebtes Fotomotiv: Viele Pflanzen im Brockengarten finden sich sonst nur in extremen Höhenlagen der Alpen.   Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn » zu den Bildern

Vor ihren Augen breitet sich ein Panorama aus, von dem jeder Alpinist nur träumen kann. Nein, keine schneebedeckten Berge. Sondern Edelweiß und Enzian, Teufelskralle und Pantoffelblume. Sie alle sind auf kleinstem Raum vereint.

An diesem sonnigen Sommertag auf dem Brocken im Harz gilt der Blick der Besucher vor allem den zahllosen Arten im dortigen Alpengarten. Und während Bergsteiger für den Anblick dieser Kostbarkeiten auf mehrere tausend Meter Höhe klettern müssen, sind sie ganz gemütlich mit der Schmalspurbahn zur 1141 Meter hohen Kuppe gefahren. Nur ein paar Schritte sind es von den amerikanischen Rocky Mountains nach Patagonien. Der Kaukasus liegt wenige Meter von Südafrika entfernt. Zwei Mal am Tag geht es zu Fuß durch die Gebirge der Welt - auf einer Führung mit Brockengärtner Gunter Karste. Er ist der wissenschaftliche Leiter des 4600 Quadratmeter großen Brockengartens und zusammen mit zwei Kollegen für Aufzucht und Erhalt der Pflanzen zuständig.

Rund 1500 Arten aus aller Welt haben hier dank der besonderen klimatischen Bedingungen auf Norddeutschlands höchstem Berg Wurzeln geschlagen. Diese entsprechen dem Klima der Alpen auf 2000 Metern Höhe. Ganz konkret bedeutet das: Die kleine, zartblaue Teufelskralle, die hier zwischen hellgrauen Steinen wächst, ist in den Alpen nur in hochgelegenen Felsspalten zu finden. Schnell den Fotoapparat gezückt.

Der Gletscher-Hahnenfuß blüht sogar noch auf 4000 Metern Höhe - er ist damit eine der am höchsten steigenden Blütenpflanzen der Alpen, verrät Natur- und Landschaftspfleger Holger Bührig beim Unkrautzupfen. Was in den Gebirgen der Welt wächst, ist ein Spezialist. Ein Überlebenskünstler. Bührig zeigt auf den Däumling unter den Bäumen, die Kraut-Weide. Sie gilt als der kleinste Baum der Welt, der Stamm ist nur wenige Zentimeter groß und steckt nicht sichtbar in der Erde. Recken und strecken für das beste Foto.

Die Saison beginnt spät - erst im Mai geht es los. Frühlingsbote ist die weißblühende Brockenanemone. «Meine Lieblingspflanze», sagt Karste. «Da sie deutschlandweit nur auf dem höchsten Harzberg vorkommt, hat der Brockengarten eine ganz besondere Verantwortung für den Erhalt dieser Art», betont er und deutet auf die verblühten Pflanzen, die wie eine kugelige Perücke aussehen. Sie erinnern an jene Reisigbesen, auf denen zu Walpurgis die Hexen zum Blocksberg reiten sollen.

Angelegt wurde der Garten Ende des 19. Jahrhundert durch den Direktor des Botanischen Gartens der Universität Göttingen, Prof. Albert Peter. Es war der erste Alpenpflanzengarten auf deutschem Boden. Eine dramatische Entwicklung nahm die Anlage in den Jahren der deutsch-deutschen Teilung. Als militärisches Sperrgebiet deklariert, wurde der Garten 20 Jahre nicht gepflegt. Nur gut 90 Arten überlebten diese Phase. Doch relativ schnell konnte der Brockengarten wieder zu neuem Leben erweckt werden. Heute kommen pro Jahr zwischen 5000 und 8000 Besucher.

In Deutschland gibt es nur zwei weitere Gärten in ähnlicher Lage. Ganz in der Nähe lockt der Rennsteiggarten in Oberhof die Hobby-Botaniker. Im Süden zieht der Alpengarten in Schachen bei Elmau Blumenfreunde in seinen Bann.

Veröffentlicht am:
23. 08. 2017
09:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alpengärten Anden Berge Botanische Gärten Klettertouren Nationalparks Pflanzen und Pflanzenwelt Wernigerode
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Naturspektakel

10.10.2019

Exotische Ausflugstipps vor der Haustür

Es muss nicht Afrika oder Australien sein. Wilde Tiere, unberührte Naturparadiese und abenteuerliche Erlebnisse in der Natur gibt es auch in der Heimat zu entdecken. » mehr

Junge klettert

08.08.2019

Beim Silo-Klettern auf Fehmarn geht es hoch hinaus

Kletterurlaub auf Fehmarn - das klingt paradox. Ist es aber nicht. Denn an der Südküste der tellerflachen Insel kann man einem alten Silo buchstäblich aufs Dach steigen. » mehr

Werner Menke

04.10.2019

Zugvogeltage im Nationalpark niedersächsisches Wattenmeer

Herbst ist im Wattenmeer Zugvogelzeit. Millionen Vögel machen hier Rast auf dem Weg in die Winterquartiere. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer macht dieses Naturschauspiel zum Thema. » mehr

Murmeltiere

26.07.2018

40 Jahre Nationalpark Berchtesgaden

Der Nationalpark Berchtesgaden ist ein Touristenmagnet. Aber viele Besucher bekommen nur flüchtig mit, was er alles zu bieten hat. Wer das herausfinden möchte, muss hoch hinaus. Das kann wehtun, aber auch Glücksgefühle a... » mehr

Wandern wie auf Wolken

04.10.2019

Energie tanken in der Höhenklimaregion Schwarzwald

Manche Menschen sind kaum noch in der Natur, maximal im Garten. Daher kommen in Urlaubsregionen wie dem Hochschwarzwald Angebote wie das Vitalwandern oder Waldbaden so gut an - sie bedienen eine Sehnsucht. » mehr

Abendstimmung

01.08.2019

Auf den Spuren der Sennerin vom Geigelstein

Der Geigelstein im Chiemgau ist schön. Das wusste auch Maria Wiesbeck, die legendäre Sennerin vom Geigelstein. Eine Wandertour auf den Spuren der «Oberkaser-Mare». » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 08. 2017
09:55 Uhr



^