Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Gescher im Münsterland trägt den Beinamen Glockenstadt. Doch nur noch selten entstehen in einer der letzten Glockengießereien Deutschlands große Bronzeglocken. Die Stadt hat jedoch noch weitere klingende Sehenswürdigkeiten zu bieten.



Glocken in allen Größen
Rund 1000 Glocken in allen Größen sind im Westfälischen Glockenmuseum in Gescher zu sehen.   Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn » zu den Bildern

Unwillkürlich wird man an Friedrich Schillers «Lied von der Glocke» erinnert: «Fest gemauert in der Erden steht die Form, aus Lehm gebrannt...» Der geführte Rundgang durch die Glockengießerei Petit & Gebr.

Edelbrock ist eine der Stationen des Gescheraner Dreiklangs, bei dem die Touristen außerdem im Kirchturm den Glocken ganz nahe kommen und das Westfälische Glockenmuseum besuchen. Nur im Abstand von vielen Monaten entstehen heutzutage Bronzeglocken in der traditionsreichen Gießerei. Die Aufträge von Kirchengemeinden seien zurückgegangen, berichtet einer der Glockengießer. Stattdessen arbeiten die 24 Beschäftigten häufiger an Kunstgüssen.

Früh morgens haben die Glockengießer an diesem Tag begonnen, den Schmelzofen mit Braunkohlestaub anzuheizen und mit Zinn und Kupfer zu beschicken. Vier Bronzeglocken für die St. Albani-Kirche in Göttingen sollen heute entstehen. Flammen schlagen hin und wieder aus den Kaminen in den nächtlichen Himmel. Am Nachmittag ist die rotglühende Schmelze bereit für den Abstich.

Mehrfach wird die Ofenklappe geöffnet, mit einem groben Birkenstamm die Glockenspeise genannte Schmelze verrührt. Fast neun Tonnen Metall brodeln im Schmelzofen. Hitze schlägt den Männern entgegen, mehr als 1100 Grad beträgt nun die Temperatur.

Gebete werden gesprochen, die Glockengießer bekreuzigen sich. «In Gottes Namen», erhallt der Ruf.

Ein paar kräftige Hammerschläge auf den Zapfen, und die rotgelbe Bronze quillt aus dem Ofen, bahnt sich wie ein glühender Lavastrom den Weg durch Rinnen. Sie verschwindet in den Öffnungen im Boden, wo in den Wochen zuvor die Gussformen aus Lehm in der Glockengrube festgestampft wurden. Qualm steigt auf, Flammen lodern, angespannt überwachen die Männer den Gussvorgang. Das Ergebnis können sie erst einige Wochen später sehen, wenn die Glocke richtig erkaltet ist.

Doch wie werden die Glocken später zum Schwingen und Klingen gebracht? Um das herauszufinden, geht es beim Gescheraner Dreiklang hinauf in den Turm der Pfarrkirche St. Pankratius, über 200 steinerne Stufen und knarrende Holzstiegen. Josef Leinen und Reinhold Löring erklimmen immer wieder den neugotischen Kirchturm. Und sind mächtig stolz darauf, die fünf Glocken und das Läutewerk den Besuchern aus nächster Nähe zeigen zu können. «Glocken liegen mir am Herzen», bekennt der 71 Jahre alte Löring. Schon als Kind durfte er sie manchmal läuten: «Mein Opa war Küster von Sankt Pankratius.»

«Glocken sind nicht nur ein bedeutendes Symbol des Christentums, sondern auch das Zeugnis großer Handwerkskunst», sagt Hendrik Sonntag beim Rundgang durch das Westfälische Glockenmuseum . Die Sammlung wurde 1980 aufgebaut und zeigt über 1000 Glocken und Glöckchen. Von der tonnenschweren Kirchenglocke über Schiffsglocken, der Glocke eines Stammtisches und Kuhglocken bis zum zart klingenden Glöcklein einer Hotelrezeption reichen die Exponate aus kirchlicher und weltlicher Nutzung.

Veröffentlicht am:
27. 07. 2017
04:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Christentum Friedrich Schiller Gebete Gießereien Josef Leinen Kirchengemeinden Kupfer Lavaströme Sehenswürdigkeiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schloss Bückeburg

17.06.2020

Schlösser in Niedersachen: Besuch trotz Corona möglich

Die Marienburg bei Hildesheim, Schloss Iburg im Kreis Osnabrück oder Fürstenberg im Weserbergland: Die Schlösser in Niedersachsen sind Touristenmagnete für den Urlaub vor der Haustür. In Corona-Zeiten müssen die Betreibe... » mehr

Geschichte zum Anfassen

09.01.2020

Im Paddelboot durchs Bergwerk im Harz

Führungen durch Bergwerke gibt es so einige. Im Harz lockt eine Tour für Hartgesottene - durch knietiefes Wasser und auf allen Vieren durch enge Gänge. An einer Stelle sind sogar Boote nötig. » mehr

Herkules in Bergpark Wilhelmshöhe

13.02.2020

Die Tourismus-Hotspots in Hessen

Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Hessen. Nicht jeder kommt aber wegen der Sehenswürdigkeiten, von denen das Bundesland einige zu bieten hat. » mehr

Ein schwarzer Teddybär

29.01.2020

Ausstellung in Bayreuth zeigt Kriege in Franken und Syrien

Syrien in der Gegenwart, Franken im 17. Jahrhundert: Eine Ausstellung in Bayreuth erzählt von Leid und Elend im syrischen Bürgerkrieg heute und dem Schrecken des Dreißigjährigen Krieges damals. » mehr

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

21.11.2019

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Schon im Mittelalter entstand in Augsburg ein ausgeklügeltes Wassersystem. Das wurde weiter verfeinert und war einer der Faktoren für den Wohlstand der Stadt. Noch heute rauscht es an vielen Ecken. » mehr

Pilgern in Thüringen

18.07.2019

Wie «Balsam für die Seele» ist Pilgern in Thüringen

Pilgern ist auch in Thüringen «en vogue». Das Unterwegssein in der Gemeinschaft auf weniger bekannten Routen ist auch nach dem Lutherjahr sehr beliebt. Welches sind die bekannten Pfade? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 07. 2017
04:50 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.