Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Rom: Piranesi und der magische Schlüsselloch-Blick

Geheimtipp für Rom-Besucher: Der von Architekt Piranesi geschaffene Blick durch das Schlüsselloch eines unscheinbaren Tores auf den Petersdom. Die Filmindustrie kupfert anderweitig bei Piranesi ab.



Schlüsselloch-Blick zum Petersdom
Der Blick durch das Schlüsselloch von Piranesi bietet eine Art optische Täuschung: Der Petersdom wirkt plötzlich ganz nah, wie herangezoomt.   Foto: Nicusor Floroaica/Sovereign Military Hospitaller Order of St. John of Jerusalem of Rhodes and of Malta/dpa-tmn » zu den Bildern

An jedem beliebigen Tag bildet sich eine Menschenschlange vor einem großen grünen Tor auf dem Aventin, einem der sieben Hügel Roms - obwohl das Tor immer geschlossen bleibt.

Die Attraktion ist das Schlüsselloch des Tores, das einen spektakulären Blick auf die Kuppel des Petersdoms erlaubt, eingerahmt von einem dichten Tunnel aus Lorbeerbäumen. Das weltberühmte Bauwerk erscheint dadurch viel größer, wie durch ein Fernglas betrachtet.

Diese optische Täuschung hat sich zu einem der Höhepunkte auf der Liste der Rom-Touristen gemausert. Sie ist das Werk von Giovanni Battista Piranesi, einem Architekten und Grafiker aus dem 18. Jahrhundert. Der in Venedig geborene Piranesi ist 300 Jahre nach seinem Geburtstag am 4. Oktober 1720 vor allem wegen seiner «Carceri»-Serie - Kerker-Szenen - in Erinnerung geblieben.

Der Aventin beherbergt indes sein einziges erhaltenes architektonisches Werk. Zwischen 1764 und 1766 schuf Piranesi die Lorbeerbaumallee, als er das auf dem Aventin gelegene Hauptquartier der Malteser-Ritter umgestaltete. Als Teil seines Auftrags entwarf er einen neuen öffentlichen Platz, die Piazza dei Cavalieri di Malta, geschmückt mit Obelisken und Trophäen. Genau dort sammeln sich heute Touristen, um Schlange für die Schlüssellochansicht zu stehen.

Eine besondere Kirche

Piranesi renovierte auch die hinter dem Tor im Innern des Komplexes liegende Kirche Santa Maria. Das Gotteshaus stammt aus dem 10. Jahrhundert und zählt zu den verborgenen Juwelen der Ewigen Stadt. Er gab der Kirche eine neue Fassade und gestaltete auch das Innere neu, mit Anleihen bei der antiken römischen und ägyptischen Ikonographie, um die Ritter und die Familie des venezianischen Kardinals zu ehren, der die Arbeiten in Auftrag gegeben hatte.

Zu den äußeren Verzierungen gehören Helme, Schwerter, Schilde und Halbmonde, die in Ketten gewickelt sind und die historische Niederlage des Osmanischen Reiches in der Seeschlacht von Lepanto gegen die Heilige Liga im Jahr 1571 symbolisieren.

Das Innere der Kirche ist ein Mausoleum, das die Gräber mehrerer ehemaliger Ordensführer beherbergt. Auch die Asche des großen Mannes selbst - Piranesi - und eine Statue, die ihn in eine Toga gekleidet wie einen Römer aus der Antike darstellt, finden sich dort.

Die Kirche ist für gewöhnlich nicht öffentlich zugänglich, aber geführte Gruppenbesuche sind nach vorheriger Anmeldung möglich.

Verworrene Treppenhäuser

Piranesis größtes Vermächtnis bleibt seine Grafikkunst: Sein Werk reicht von dramatisch epischen Landschaftsansichten des Roms des 18. Jahrhunderts bis zu den aufwühlenderen «Carceri»-Serien.

Diese Kerker-Zeichnungen und Stiche zeigen ein höllisches Durcheinander von Ketten sowie unmöglich hohen Gewölben und Treppen, die ins Nirgendwo führen und haben Generationen von Architekten, Malern, Schriftstellern und Bühnenbildnern fasziniert.

Nach Ansicht mehrerer Kritiker hat sich selbst die Welt des Kinos nicht Piranesis Einfluss entzogen: Anklänge an seine «Carceri» sind in Metropolis, Blade Runner und Harry Potters beweglichen Treppenhäusern sichtbar.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-917772/2

Veröffentlicht am:
13. 10. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Das Römische Reich Die antike Zeit (1599 v. Ch. - 476 n. Ch.) Filmemacher Filmwirtschaft Giambattista Vico Giovanni Battista Piranesi Grafiker Harry Potter Kirchliche Bauwerke Malerinnen und Maler Petersdom
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hadrianswall

12.05.2020

Fürs Wandern ist der Hadrianswall in England ideal

Der Hadrianswall hat seinen Namen von dem römischen Kaiser, der die Mauer bauen ließ. Das ist 1900 Jahre her. Doch noch nie war der Wall so beliebt wie heute - vor allem bei Wanderern. » mehr

Güstrow

01.10.2020

Eine Kulturreise auf den Spuren Ernst Barlachs

Zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach zeigen gleich mehrere Städte seine Werke. Besonders nah kommt man dem Bildhauer in Mecklenburg - auf einer Radtour, in Kirchen, in seinem Güstrower Atelierhaus. » mehr

Piazza Navona

24.07.2020

Die Ewige Stadt verjüngt sich - Rom muss sich neu erfinden

Rom im Corona-Sommer 2020 sei wunderbar, sagen die einen. Andere sprechen von einer «Katastrophe». Italiens Hauptstadt fast ohne ausländische Touristen lässt keinen kalt. » mehr

Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung

13.07.2020

Kleine Kulturgeschichte der Ferienwohnung

Corona hat eine der liebsten Beschäftigungen der Deutschen über den Haufen geworfen: das Reisen. Ostseestrand statt Adria, Zelt statt Resort mit Pool und Vollpension. Viele machen nun Urlaub wie in den 1970er Jahren. Ist... » mehr

Musikpavillon von Frank O. Gehry

05.09.2019

Weingüter in Frankreich: Rotwein mit Kunstgenuss

Frankreich ist bekannt für seine Weine. Manchen Winzern reichen die Reben alleine aber nicht mehr: Sie bauen ihre Châteaus zu Kunstmuseen aus. Drei Beispiele. » mehr

Blick auf die Isaaks-Kathedrale

24.09.2020

Das etwas andere St. Petersburg erleben

In der Eremitage alles betrachtet, alle Bootstouren absolviert? Dann gibt es in St. Petersburg immer noch etwas zu erkunden. Russlands kühle nördliche Schönheit hat eine raue, aber kreative Seite. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 10. 2020
04:38 Uhr



^