Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Straßburg abseits der Selfie-Spots

Morgens Kanäle und Kathedrale, nachmittags Europaviertel? Wer Straßburg auf seine Hotspots reduziert, verpasst Naturoasen, lebendige Viertel und die sehenswerte Neustadt.



Palais du Rhin
Blick auf das Palais du Rhin. Das Gebäude hat im Lauf der Geschichte verschiedensten Zwecken gedient.   Foto: Deike Uhtenwoldt/dpa-tmn » zu den Bildern

Es hilft nichts. Auch nicht der Ausweis als staatlich geprüfter Gästeführer. Die Pförtnerin im Palais du Rhin bleibt hart: «Pas de visites», keine Besichtigungen.

Doch Stadtführer Rodolphe Cattin ist nicht weniger stur, wenn es darum geht, Besuchern die Geschichte und Kunst Straßburgs nahezubringen. «Das ist immer noch ein Gebäude der Republik, Madame», argumentiert er und darf schließlich seine Gäste zumindest bis an den Fuß der mächtigen Treppenstufen geleiten. Sie führten einst in die repräsentativen Empfangsräume und Gemächer des deutschen Kaisers.

Der Rheinpalast, wie der ehemalige Kaiserpalast in Zeiten der Republik heißt, war im Ersten Weltkrieg auch mal Lazarett, später Kommandantur der Nationalsozialisten und schließlich ihrer Befreier. So unterschiedlich der Zweck des markanten Kuppelbaus aus dem späten 19. Jahrhundert, so wechselvoll die deutsch-französische Geschichte - in der Neustadt liegt sie geradezu auf der Straße: Einerseits geradlinige Prachtavenuen und freie Plätze nach Pariser Vorbild, anderseits protzige wilhelminische Architektur.

Wenig beachtetes Unesco-Welterbe

Die neue Hauptstadt des Reichslandes Elsass-Lothringen sollte zu einem Schaufenster werden, erklärt Rodolphe Cattin. «Man wollte ganz Europa zeigen, was die Preußen können.» Das sorgte damals für viel Wut und Empörung. Heute lässt das «imperiale deutsche Stadtviertel» mit Welterbe-Status die meisten Touristen kalt, die sich lieber in der Altstadt mit dem Münster und den Fachwerkhäusern im ehemaligen Gerberviertel Klein-Frankreich drängen.

Rodolphe Cattin ist Lokalpatriot. Schon als Student hat er Touristen geführt, dann über 30 Jahre lang angehende Reiseleiter unterrichtet. Im Pensionsalter zeigt er sich immer noch begeistert, wenn die Gäste mitdenken und mitentdecken: das Konterfei Wilhelm des Ersten im schmiedeeisernen Palastzaun etwa oder einen Balkon im Jugendstil. All das bleibt den Touristen verborgen, die gerade auf einer Bootsrundtour vorbeischippern - die Ill fließt weit unterhalb der Neustadt. «Die Leute sehen gar nichts», bedauert Cattin.

Sehenswürdigkeiten abhaken im Selfie-Modus

Zumindest haben viele Gäste in erster Linie ihr Handy im Blick: Schnell noch ein Selfie vor den Portalstatuen, dem Engelspfeiler oder der Astronomischen Uhr - und schon ist das Münster, Straßburgs Wahrzeichen, abgehakt.

Weiter zu den Fachwerkhäusern rund um die Kanäle und kurz das Maison de Tanneurs, das ehemalige Gerberhaus, digitalisieren, bevor drinnen eines der verschiedenen Sauerkrautgerichte bestellt wird: Gastronomie und Tourismus haben aus dem einst berüchtigten Viertel, das noch im 19. Jahrhundert streng nach faulem Wasser roch, ein beliebtes Postkartenmotiv gemacht.

Das besondere Flair von Krutenau

Journalistin Emeline Burckel ist angehende Journalistin und stammt aus Straßburg. Ihr Lieblingsviertel heißt Krutenau, zwischen Altstadt und Universität, und als ehemaliges Sumpfgebiet wie «La Petite France» vom Wasser geprägt: «Das ist ein sehr junges Viertel und gehört doch zum alten Straßburg», sagt Burckel.

Die Studentin lobt die vielen Ausgehmöglichkeiten, die internationale Mischung aus Studierenden, Alteingesessenen und nicht ganz so vielen Touristen sowie die Umwandlung der vielbefahrenen Uferstraße am Quai des Bateliers in eine Fußgängerzone. «Das ist ein schöner Treffpunkt geworden mit vielen Außenterrassen für die Lokale.»

Oder man läuft noch einen guten Kilometer weiter zum nächsten Wasserarm der Ill auf die Halbinsel André Malraux, wo vor 100 Jahren ein großes Industriegebiet mit Silos, Kränen und Lagergebäuden entstand, inzwischen aber Mediathek, Informationstechnik und Freizeitangebote dominieren. «Da trifft man garantiert keine Touristen», verspricht Burckel.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-635884/3

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
04:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte André Malraux Gebäude Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Journalisten Ortsteil Republik Stadtführer Städtereisen Touristen Weltkriege Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jelena Kapitonova

30.07.2020

Estlands Hauptstadt Tallinn wandelt sich ständig

Tallinn erfindet sich permanent neu. Dank kreativer Köpfe ist Estlands Hauptstadt längst in der Zukunft angekommen - versteht sich aber auch darauf, das Alte zu bewahren. » mehr

The Biltmore Hotel

09.07.2020

Von Ochsenaugen und Pilzdächer

Maurischer Stil, Brutalismus und Moderne: Wer glaubt, in Georgien empfangen einen nur Plattenbauten aus Sowjetzeiten, der täuscht sich. Das Land bietet eine Vielfalt architektonischer Denkmäler. » mehr

Geschlossene Ticketbüros

24.07.2020

Die Ewige Stadt verjüngt sich - Rom muss sich neu erfinden

Rom im Corona-Sommer 2020 sei wunderbar, sagen die einen. Andere sprechen von einer «Katastrophe». Italiens Hauptstadt fast ohne ausländische Touristen lässt keinen kalt. » mehr

Geschichte des Reisens

12.08.2020

Eine kleine Geschichte übers Reisen

Zu den Olympischen Spielen, auf der Seidenstraße oder an den Gardasee: Seit Jahrtausenden reisen die Menschen. Seit dem 18. Jahrhundert auch ohne einen bestimmten Zweck. Heute stellen viele das Vergnügen infrage. » mehr

Dritte Klasse

28.07.2020

Mit der Bahn durch Osteuropa ans Schwarze Meer bummeln

Warum immer hektisch fliegen? Mit der Bahn geht es von Deutschland aus gemütlich bis ans Schwarze Meer. Unterwegs warten echte Perlen wie Krakau, Lemberg und Odessa. Eine Reise im Takt der Schienen. » mehr

Areal rund um den Kaiserpalast

06.02.2020

Was Olympia-Reisende in Tokio erleben können

Mit Tokio, Gastgeber der Olympischen Sommerspiele, verbinden viele eine hochmoderne Millionen-City voller Wolkenkratzer und Neonlichter. Doch die Metropole hat noch ganz andere Seiten zu bieten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
04:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.