Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Der Sinn und Unsinn großer Skigebiete

Panik im Skigebiet: Wenn Wintersportler nicht aufpassen, gehen sie in manchem Riesenresort glatt verloren. Trotzdem zieht es diesen Winter wieder viele nach Ischgl, Arlberg und Co. - warum eigentlich?



Unterwegs im Riesenskigebiet
Ein Ausblick zum Genießen: Wer ein Riesenskigebiet an einem Tag hin und zurück durchfahren will, dem bleibt kaum Zeit für solche Momente des Innehaltens.   Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn » zu den Bildern

Den letzten Lift auf den Gipfel zu verpassen, kann in Ischgl unangenehme Folgen haben. Das Skigebiet erstreckt sich über beide Seiten einer Bergkette an Österreichs Grenze zur Schweiz. Über die Gipfel wenige Kilometer Luftlinie, sind es auf der Straße knapp 80 Kilometer bis nach Samnaun im Nachbarland.

Blöd also, wenn man auf der falschen Seite strandet - auch wenn an jedem Lift deutlich der Zeitpunkt der letzten Bergfahrt vermerkt ist. Doch nicht nur in dem Tiroler Riesenskigebiet mit seinen mehr als 230 Pistenkilometern besteht das Risiko, ungewollt am falschen Ende zu landen und nicht zurückzukommen - das kann auch anderswo passieren.

Unterwegs im alpinen Wirrwarr

Viele Skigebiete in den Alpen erstrecken sich über mehrere Gipfel und Täler. Mancher Skifahrer dürfte sich beim Blick auf die Pistenkarten von Riesenresorts wie Ski Arlberg (Österreich), 4 Vallées (Schweiz) und Les Trois Vallées (Frankreich) fragen, wie er bitteschön ohne Navi in diesem alpinen Wirrwarr nicht verloren gehen soll.

Doch Pistenvielfalt zieht und ist für viele Urlauber der wichtigste Entscheidungsgrund für ein Alpenziel. Dabei dürften viele, die an einem Ende des Skigebiets unterkommen, das andere Ende realistischerweise nie zu Gesicht bekommen. Wer es doch versucht, muss sich sputen - oft geht es nur auf direktem Weg. Zwischendurch mal andere Pisten links und rechts der Route zu fahren oder gemütlich in einer Hütte einzukehren, ist nicht drin.

Größe des Skigebiets als Statussymbol

Am Ende geht es vielen gar nicht darum, jeden Winkel eines Skigebiets zu erkunden, glaubt Oliver Kern vom Portal Skiresort.de: «Die Leute wollen große Skigebiete, auch wenn sie nicht alles fahren wollen.» Aus Kerns Sicht ist die Größe des Skigebiets für viele eine Art Statussymbol: «Sie wollen eben sagen können, dass sie am Arlberg waren oder im Skicircus Saalbach Hinterglemm.»

Der Skicircus, noch so ein Gigantenresort. Mehrere Täler, 270 Pistenkilometer. Und bald wohl noch größer: Pläne sehen vor, dass sich der Skicircus mit Zell am Sees Schmittenhöhe verbindet - damit wären es 347 Pistenkilometer, die man sich auf Skiern erfahren kann.

Wer nutzt die Pistenvielfalt aus?

Die Skigebiete beharren auf ihrer These: Gerade Gäste, die länger vor Ort sind, schöpften die Pistenvielfalt aus, teilt zum Beispiel Ski Arlberg mit. Für sportlichen Skifahrer sei es gut machbar, an einem Tag von einem Ende des Verbundes zum anderen und zurück zu kommen.

Wer es darauf anlegt, ein Riesenskigebiet einmal hin und zurück zu durchkreuzen, muss auf jeden Fall gut planen. Auf den guten Willen der Seilbahnbetreiber können falsch kalkulierende Wintersportler nicht hoffen: «Manche Lifte werden nicht auf die Minute schließen, wenn man mal etwas zu spät da ist», schätzt Kern. «Aber am Ende stehen überall Schilder da, wann die letzten Bahnen fahren. Und da muss jeder Skifahrer selber gucken, dass er rechtzeitig zurückkommt.»

Bus und Taxi statt Seilbahn und Lift

Gäste könnten im Notfall auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen, erläutert Ski Arlberg. Auch wenn dies aufgrund der Wintersperre der Lechtalstraße zwischen den Orten «etwas umständlich» sein könne. Wer zum Beispiel in Warth hängenbleibt und zurück nach St. Anton möchte, muss eine Fahrt von 105 Kilometern in Kauf nehmen.

Auch wenn das ungewollte Stranden am falschen Ort am Ende wenigen Skifahrern tatsächlich widerfahren wird - es wirft ein Schlaglicht auf Sinn und möglicherweise auch Unsinn hinter großen Skigebieten.

Oliver Kern, der nach eigenen Angaben schon 900 Resorts weltweit befahren hat, geht bei seiner persönlichen Auswahl nicht nur nach Pistenkilometern. «Das ist ein Kriterium, aber eben nicht alles.» Viele Skigebiete punkten eher mit Funparks oder Familienangeboten.

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
04:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fahrzeuge und Verkehrsmittel Seilbahnen Skifahrer Skigebiete Skisport Sportler im Bereich Wintersport Taxis (Service)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Restaurant «Franzl»

04.02.2020

Der lange Weg zur größten Skischaukel

In Zell am See und Kaprun rüsten die Bergbahnen massiv auf. In zwei Wintern soll eine Seilbahn die letzte Lücke zum großen Nachbarn Saalbach schließen. Das Ergebnis ist gigantomanisch. » mehr

Die Pistenraupe lenken

19.12.2019

Hinter den Kulissen der Skigebiete

An jedem normalen Skitag sehen Wintersportler die Gondeln, Lifte und präparierte Pisten. Doch wie funktionieren Seilbahnen eigentlich? Wie fährt sich ein Pistenbully? Und wie arbeiten Pistenretter? » mehr

Tecnica

16.12.2019

Die Wege zum perfekten Skischuh

Für viele sind sie der wichtigste Teil der Ausrüstung: Skistiefel. Sie kosten eine Menge Geld und können immer versierter auf den Fuß des Wintersportlers abgestimmt werden. Worauf kommt es an? » mehr

Silvretta Arena Ischgl-Samnaun

04.10.2018

Wintersportler Riesen-Skiarenen und XXL-Saisonkarten

Skigebiete schließen sich durch Lifte zu riesigen Arenen zusammen. Saisonkarten bieten Zugang zu Pisten rund um den Globus. In der Welt des Wintersports gilt: Größer ist besser! Woher kommt der XXL-Trend? Und was haben S... » mehr

Charmieux-Sessellift im Gebiet Le Grand-Bornand

29.10.2019

Die Alpen-Skigebiete rüsten weiter auf

Wintersportler mögen lange Warteschlangen ebenso wenig wie alte Sessellifte. In den Alpen eröffnen daher auch in diesem Winter viele neue Anlagen. Eine abgebaute Seilbahn fährt weiter - in den Anden. » mehr

Skigebiet

14.02.2019

Pistenfreuden im Gitschberg Jochtal

Kleine Skigebiete haben es nicht leicht, sich zu behaupten. Die Region Gitschberg Jochtal am Eingang des Südtiroler Pustertals beweist, dass die Kleinen sehr wohl eine Chance gegen die Ski-Riesen haben - und Wintersportl... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
04:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.