Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie sinnvoll sind City-Pässe?

Ein Ticket für eine ganze Metropole: Mit City-Pässen sollen Städtereisende beim Sightseeing bares Geld sparen. Doch wer nicht aufpasst, zahlt am Ende sogar drauf.



Roma Pass
Ewige Stadt: Touristin unterwegs mit dem Roma Pass.   Foto: Zètema Progetto Cultura/dpa-tmn » zu den Bildern

London Eye, Madam Tussauds, Westminster Abbey und der Tower of London: Wer in der englischen Hauptstadt auf Sightseeing aus ist, kommt an diesen Orten kaum vorbei. So ein Städtetrip kann aber ganz schön teuer werden.

Die meisten Sehenswürdigkeiten kosten, und man muss irgendwie von A nach B kommen. City-Pässe für Touristen versprechen hier einen geldwerten Vorteil. Sie bieten ermäßigten oder kostenlosen Eintritt in Museen und touristische Attraktionen, manchmal ohne lästiges Anstehen. Oft ist sogar ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr im Preis enthalten.

Verwirrendes Angebot

Die Auswahl an solchen Städtepässen ist inzwischen riesig. Doch nicht jeder Pass hilft gleich gut beim Sparen. «Kaum ein City Pass gleicht dem anderen», erklärt Patrick Hundt, der auf seiner Webseite Citypassvergleich.de versucht, einen Überblick über das ausufernde Angebot zu geben. Bei manchen Tickets ist der Eintritt für manche Attraktionen komplett frei, andere Pässe bieten nur Rabatte, wieder andere eine Kombination aus beidem. Einige gelten für eine bestimmte Anzahl an Tagen, andere unbegrenzt. Mit manchen Pässen können Touristen kostenlos Metro fahren oder ohne Schlange stehen eintreten.

Was will ich überhaupt sehen?

Ob ein Pass sich lohnt, ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. «Die Websites vieler Anbieter sind sehr intransparent», sagt Hundt. Oft wird nicht deutlich, wie viel das Sightseeing ohne Pass kosten würde. Und auch die Übersicht über die enthaltenen Leistungen fällt manchmal schwer. Am besten überlegt man zuerst, was man überhaupt besichtigen will. Fehlen im Pass wichtige Sehenswürdigkeiten, zahlt man drauf. Der ADAC weist darauf hin, dass interessante Attraktionen möglicherweise auch ohne City Card kostenlos sind.

Manche Pässe lohnen sich laut Hundt auch nur, wenn man die zwei oder drei teuersten Attraktionen aus dem Leistungsumfang nutzt - auch wenn ausgerechnet diese vielleicht gar nicht interessieren. Wieder andere Angebote sind auf Masse ausgelegt: Reisende müssen in kurzer Zeit sehr viele Sehenswürdigkeiten abklappern. Das kann stressig werden.

Kostenlos mit Bus und Bahn fahren

Ein Vorteil vieler Pässe ist, dass ein Tages- oder Mehrtagesticket für den öffentlichen Nahverkehr enthalten oder zubuchbar ist. Auch hier sollten Urlauber nachrechnen, ob die Angebote der lokalen Verkehrsbetriebe nicht preiswerter sind.

Ein Rechenbeispiel: Mit dem Roma Pass, dem offiziellen Städteticket der Stadt Rom, kann man für 28 Euro innerhalb von zwei Tagen zum Beispiel umsonst und ohne Schlange zu stehen die Engelsburg, das Kolosseum und das Forum Romanum besuchen. Die regulären Eintritte sind zusammengerechnet auch ohne Pass nicht viel teurer. Dafür ist in den 28 Euro auch ein Zwei-Tage-Ticket für die Metro enthalten. Das gibt es quasi umsonst dazu.

«Allerdings ist nicht jedem Käufer eine Ersparnis wichtig», sagt Hundt. Manche schätzen eher die Bequemlichkeit, ein Ticket für alles zu haben und weniger Schlange zu stehen.

Verschiedene Anbieter

Zu kaufen gibt es die City-Pässe bei verschiedensten Unternehmen. Die großen überregionalen Anbieter sind City Pass aus den USA, die britische Leisure Pass Group, das deutsche Unternehmen Turbopass und Stromma aus Skandinavien. Die Tourismusorganisationen einiger Städte haben eigene Tickets im Angebot, zum Beispiel Berlin oder Rom.

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
05:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC England Nahverkehr Sehenswürdigkeiten Sightseeing Städtereisen Tower von London Westminster Abbey Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hannes Schleicher

02.07.2019

Welcher Reiseveranstalter passt zu mir?

Mit der Tui oder Thomas Cook kommen Urlauber in die halbe Welt. Doch wann ist ein kleiner Spezialveranstalter die bessere Wahl? » mehr

Sunset von der Towerbridge

26.06.2019

Die Towerbridge wird 125 Jahre alt

Die Tower Bridge wurde gebaut, um den Verkehr zu erleichtern und gleichzeitig den Zugang zu den geschäftigen Ufern Londons zu gewährleisten. Ausgestattet mit beweglichen Straßen, die sich für passierende Schiffe heben, w... » mehr

Hohe Kosten statt Côte d'Azur

23.07.2019

So teuer kann eine Reise-Stornierung werden

Wer seinen Urlaub zum Schnäppchenpreis bucht, muss bei Stornierungen trotzdem oft mit erheblichen Kosten rechnen. Denn viele Reiseveranstalter verlangen bei Rücktritten teils hohe Gebühren - auch, wenn man lange vor Reis... » mehr

Mit Blick aufs Meer

28.10.2019

Australiens legendäre Ocean Pools werden 200 Jahre alt

Mit jedem Tag, an dem es in Deutschland kälter wird, rückt in Australien der Sommer näher. Zeit für die berühmten Ocean Pools. Ein großer Vorteil der Meerwasserbecken direkt am Strand: keine Haie. Wobei... » mehr

Kreuzfahrttouristen

13.08.2019

Unmut über Overtourism in Spanien wächst

Spanien ist ein beliebtes Reiseziel. Doch in vielen Städten drängeln sich mittlerweile zu viele Touristen. Dagegen erheben sich zunehmend mehr Stimmen und Initiativen. Was Besucher wissen sollten. » mehr

Tourist-Info in Ravensburg

11.09.2018

Stirbt die Tourist-Information aus?

Urlauber mit Stadtplänen aus Papier sieht man weiterhin, doch es werden weniger. Heute lässt sich die gesamte Reiseplanung online abwickeln, durch viele digitale Helfer. Was wird aus der Tourist-Information? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
05:28 Uhr



^