Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Warum richtiges Verhalten im Flieger für Sicherheit sorgt

«Stellen Sie die Rückenlehne Ihres Sitzes senkrecht, und klappen Sie die Tische vor sich zurück» - die Sicherheitsanweisungen im Flugzeug langweilen viele. Doch es gibt gute Gründe, sie strikt zu befolgen.



Flugmodus einschalten
Bitte Flugmodus einschalten, lautet bei Start und Landung die Anweisung im Flieger - das soll eventuelle Störungen der Bordelektronik verhindern.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Wenn sich vor dem Start die Stewardessen und Stewards im Gang aufstellen oder ein Sicherheitsvideo abgespielt wird, schalten viele ab. Ist das alles nicht unwichtig? Schwimmwesten, Atemmasken, Notausgänge. Fliegen ist sicher. Warum also genau zuhören?

Ganz falsch, sagen Experten. Natürlich ist Fliegen sehr sicher. Die Sicherheitsinstruktionen vor dem Abflug nehmen Passagiere trotzdem lieber ernst. Fluggäste sollten diese Einweisungen immer aufmerksam verfolgen, betont das Luftfahrt-Bundesamt (LBA).

Dafür gibt es gute Gründe, wie der folgende Überblick zeigt:

- Sitze senkrecht stellen und Tische hochklappen: Die Anweisung kommt vor Starts und Landungen. Wenn der Flieger landet, kann man sich bei einem harten Aufsetzen oder scharfen Bremsmanöver an dem Tisch verletzen. Und die Anweisung soll im Evakuierungsfall sicherstellen, dass man die Sitzreihe möglichst schnell verlassen kann.

Hinzu kommt: Wenn der Tisch heruntergeklappt oder der Sitz vor ihnen nach hinten gekippt ist, können Passagiere die Notfallsitzposition nicht einnehmen - Kopf zwischen die Beine und Arme über den Kopf.

- Sonnenblenden hochstellen: Das sei für die Flugbegleiter wichtig, erklärt Lufthansa -Sprecher Thomas Jachnow. Sie müssen die Situation außerhalb des Fliegers einschätzen können. «Wenn es im Bereich der Tragflächen brennt, sollten sie dort keine Notausgangstüren öffnen. Dann würden sie die Passagiere ja in die Flammen schicken.»

- Bei Druckabfall erst selbst die Sauerstoffmaske aufsetzen und erst danach zum Beispiel Kindern helfen: Das ist wichtig, weil es in großen Flughöhen laut LBA nur wenige Sekunden dauern kann, bis man ohnmächtig wird. Selbstschutz geht in diesem Fall immer vor.

- Angeschnallt bleiben: Auch wenn die Anschnallzeichen erlöschen, bleiben Passagiere lieber angeschnallt. «Es kann immer wieder überraschend zu Turbulenzen kommen, bei denen man froh ist, wenn man an seinem Sitz festgeschnallt ist», sagt Jachnow. 2018 wurden dem LBA etwa ein Dutzend Verletzungen im Zusammenhang mit Turbulenzen gemeldet.

- Alles liegen lassen im Notfall: Im Mai 2019 fing eine Maschine bei einer Notlandung in Moskau Feuer, 41 Menschen an Bord starben, nur 37 überlebten. In sozialen Medien gab es nach dem Unglück Berichte, dass Fluggäste anderen den Weg zu den Notausgängen versperrten. Sie sollen sich lieber um ihre Rucksäcke und Köfferchen in den Ablagen gekümmert haben. Ob wahr oder nicht: Solch ein Verhalten wäre in Notfallen absolut falsch, bestätigt das LBA.

- Schweres Handgepäck unter den Vordersitz: Dies soll die Verletzungsgefahr beim Öffnen der Gepäckfächer nach der Landung mindern - und auch bei dem unwahrscheinlichen Fall, dass sich die Fächer wegen heftiger Turbulenzen während des Flugs öffnen. So oder so: «Keiner möchte den Alu-Trolley seines Sitznachbarn auf dem Schoß haben», sagt Jachnow.

- Flugmodus bei elektronischen Geräten: Das soll eventuelle Störungen der Bordelektronik verhindern - eine reine Vorsichtsmaßnahme. Dem LBA ist kein Fall bekannt, wo es tatsächlich zu Störungen gekommen ist. Ausschalten muss man sein Tablet oder Smartphone nicht, sagt Jachnow.

- Gurt geschlossen lassen, bis die Maschine geparkt hat: Auch auf dem Rollfeld muss ein Pilot die Maschine manchmal spontan bremsen. Zum Beispiel, wenn ein Bodenfahrzeug nicht anhält. Wer dann schon aufgestanden ist und in der Ablage stöbert, landet unter Umständen schmerzhaft auf dem Boden des Kabinengangs.

Veröffentlicht am:
16. 07. 2019
09:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemschutzmasken Deutsche Lufthansa AG Flugbegleiter Fluggäste Flugzeuge Gerät Handgepäck Luftfahrt-Bundesamt Passagiere und Fahrgäste Störungen und Störfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Corona-Testzentrum am Frankfurter Flughafen

30.06.2020

Corona-Regeln an deutschen Flughäfen

Abstand halten und einen Mund-Nasenschutz tragen - beides gehört auch am Flughafen dazu. Doch das sind nicht die einzigen Regeln, die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen den Ablauf derzeit anders gestalten als sonst. » mehr

Fliegen in Corona-Zeiten: Barcelona

19.05.2020

Ein Hauch von Exklusivität: Fliegen in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise hat auch den Flugverkehr weitgehend zum Erliegen gebracht. Wer im arg ausgedünnten europäischen Streckennetz unterwegs ist, erlebt bizarre Situationen. Die neue Normalität des Fliegens. » mehr

Fliegen in Corona-Zeiten

25.06.2020

Was fürs Reisen in Corona-Zeiten gilt

Der Sommerurlaub soll eine Auszeit sein, ein Abschied auf Zeit von Alltag und Routine. In diesem Sommer begleiten allerdings Corona-bedingte neue Gewohnheiten die Reisenden. » mehr

Einreisevermerk

22.10.2019

Frust und Freiheit über den Wolken

Fliegen ist anstrengend und gilt inzwischen als Klimasünde. Dabei war es einmal ein erhabenes Erlebnis. Eine Flugreise um die Welt - auf der Suche nach einem Gefühl, das verloren scheint. » mehr

Sabine Fischer-Volk

25.06.2019

Wenn die Airline keine Entschädigung zahlt

Auch in diesem Sommer werden sich viele Flüge verspäten. Fluggäste haben dann oft Anspruch auf Entschädigung. Doch was tun, wenn die Airlines trotzdem abwinken? » mehr

Ticket-Erstattungen nach Corona

10.07.2020

Das lange Warten auf Flugticket-Erstattungen

Unfreiwillig haben Passagiere und Reisebüros den Fluggesellschaften in der Corona-Krise Tausende Kleinkredite gegeben. Nach der staatlichen Lufthansa-Rettung sollten nun Erstattungen schneller fließen. Gutscheine muss ni... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 07. 2019
09:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.