Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie Kunden ihre Ansprüche bei Zugverspätungen durchsetzen

Ärgerlich genug, wenn der Zug zu spät kommt. Immerhin haben Kunden zwar oft problemlos Anspruch auf Entschädigung. Doch hier folgt für manche der nächste Ärger. Das hat mit fehlender Digitalisierung zu tun.



Erstattung fordern
Verspätete Züge ärgern Bahnreisende immer wieder. Oft stehen ihnen aber Entschädigungen zu. Foto: Lino Mirgeler   Foto: dpa

Signalstörungen, Baustellen, Stürme: Züge verspäten sich aus ganz unterschiedlichen Ursachen, doch ärgerlich ist es immer. Kunden können immerhin oft eine Entschädigung oder Erstattung fordern.

Ab einer Stunde Verspätung am Zielort gibt es in Deutschland zum Beispiel ein Viertel vom Ticketpreis zurück, bei mehr als zwei Stunden ist es die Hälfte. Besitzt man eine Bahncard 100, gibt es zehn Euro in der zweiten Klasse, wenn der Zug mehr als 60 Minuten zu spät am Ziel ankommt.

EU-Parlament fordert höhere Entschädigungen

Nach Willen des EU-Parlaments soll es in der Zukunft noch deutlich höhere Entschädigungen geben. Die Europaabgeordneten stimmten in Straßburg für entsprechende Vorschläge. Demnach sollen Bahnunternehmen bei Verspätungen von mehr als einer Stunde die Hälfte des Ticketpreises zurückerstatten. Drei Viertel würden bei mehr als eineinhalb Stunden und der komplette Ticketpreis bei mehr als zwei Stunden fällig.

Das EU-Parlament will außerdem erreichen, dass Bahnreisende bei Fahrten über Staatsgrenzen hinweg leichter Entschädigungen bekommen können - und das auch, wenn für die Reise Tickets bei verschiedenen Anbietern gekauft wurden. Dann soll trotzdem für die gesamte Strecke ein Entschädigungsanspruch bestehen. Wer also einen Thalys in Belgien wegen eines verspäteten ICE verpasst, müsste auch die Kosten für dieses Ticket teilweise oder ganz erstattet bekommen.

Ob die Europaabgeordneten mit ihren Forderungen Erfolg haben, steht noch nicht fest. Bevor die neuen Regeln in Kraft treten können, müssen sie einen Kompromiss mit dem Rat der Mitgliedstaaten finden.

Entschädigung beantragen

Eine Entschädigung müssen Kunden in Deutschland beim bahneigenen Servicecenter für Fahrgastrechte beantragen. Dafür gibt es entweder im Zug, am Bahnhof oder online zum Ausdrucken ein Formular . Das müssen sie ausfüllen und mit der Fahrkarte oder zum Beispiel ihrer Bahncard-Nummer in einem Reisezentrum abgeben oder per Post schicken.

Auf digitalem Weg senden, das geht nicht. Was wiederum bei so manchem Verbraucher gleich für den nächsten Ärger sorgt. Es sei verständlich, dass viele Kunden das als nicht mehr zeitgemäß empfinden, räumt ein Bahnsprecher ein. Die Deutsche Bahn will das auf lange Sicht auch ändern. Doch technisch sei das komplex und herausfordernd. So sei es zum Beispiel keine Option, den Prozess teilweise zu digitalisieren und auf online gekaufte Tickets zu beschränken.

Für Vielfahrer, die damit potenziell auch vielfach von Verspätungen betroffen sind, hat der Bahnsprecher einen Tipp: Das Formular online ausfüllen und im Computer speichern. Daten wie Anschrift oder Kontoverbindung müssen dann nicht jedes Mal wieder eingetragen werden. Das spart etwas Zeit. Ausdrucken und verschicken oder am Bahnhof vorbeibringen, ist aber unvermeidlich.

Online-Anbieter

Wer auf diesen analogen Weg verzichten will, findet Anbieter im Internet. Einer ist Zug-Erstattung.de . Das Prinzip: Man lädt sein Ticket hoch, das System liest die Daten aus und bereitet auf deren Basis den Antrag vor. Man selbst fügt diesem noch seine Anschrift und Kontoverbindung hinzu. Das Verschicken an die Bahn übernimmt danach der Anbieter. Das kostet ab dem zweiten Antrag 0,99 Euro Gebühr. Ähnlich macht es Refundrebel.com, bis Ende Januar 2019 noch gebührenfrei.

Bahn-Buddy.de geht mittlerweile noch weiter: Das Portal prüft anhand des hochgeladenen Tickets die Ansprüche des Kunden und macht ein Angebot für eine Sofort-Auszahlung der Entschädigung. Dafür fällt eine Gebühr an, deren Höhe sich laut Unternehmensangaben an den Erfolgsaussichten des Antrags orientiert. Maximal seien es 20 Prozent der im Raum stehenden Entschädigungssumme, im Schnitt würden zwölf Prozent abgezogen, sagt Philipp Eischet. Er ist Mitgründer des Unternehmens RightNow, zu dem Bahn-Buddy.de gehört.

Bedeutet: Steht einem theoretisch eine Summe von 50 Euro zu, erhält der Bahnkunde bei zwölf Prozent Gebühr noch 44 Euro. Das Geld fließe in kurzer Zeit, lautet das Versprechen. Und es steht einem unabhängig davon zu, ob Bahn-Buddy.de die Summe letztlich auch erfolgreich für sich von der Deutschen Bahn eintreibt.

Beantragungsdauer

Wie lange dauert es sonst, bis Geld fließt? Die Bahn muss einen Antrag innerhalb eines Monats bearbeiten. Meist gehe es schneller, so der Bahnsprecher. Anfang November betrug die durchschnittliche Zeit rund zehn Tage. Anders als bei vielen Airlines, die sich bei Entschädigungsforderungen querstellen, lassen sich Ansprüche gegenüber der Bahn in der Regel ohne Probleme durchsetzen - zu der Einschätzung kommt Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn.

Nur bei eher selten vorkommenden Härtefällen müssten Verbraucher die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) rufen. Sie schlichte in 60 bis 70 Prozent der Fälle im Kundensinne. Entsprechend sagt Naumann zum Angebot von Bahn-Buddy.de: «Wem es darauf ankommt, das Geld früher zu haben, abzüglich der Gebühren natürlich, kann das machen.» Es sei aber kein überlebensnotwendiger Service.

Grund für die Verspätung spielt keine Rolle

Gut zu wissen: Für Ansprüche spielt laut Bahn der Grund für die Verspätung keine Rolle. Auf höhere Gewalt kann sich der Konzern im Gegensatz zu Airlines nicht berufen. Lokführerstreik, Sturmschäden, geflutete Strecken - kommt ein Zug deshalb zu spät an oder fällt er aus, hat man trotzdem Anspruch auf Entschädigung oder Kostenerstattung.

Ist eine Bahn mit viel Verzug unterwegs, verteilen Zugbegleiter mitunter während der Fahrt die Formulare und bestätigen die Verspätung durch einen Zangenabdruck. Das sei aber an sich nicht nötig, erklärt der Bahnsprecher: Ob eine Verspätung vorlag, lasse sich bei der Antragsprüfung im System nachvollziehen.

Veröffentlicht am:
15. 11. 2018
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete des europäischen Parlaments Deutsche Bahn AG Fluggesellschaften Kunden Lokführerstreiks Pro Bahn Stiftung Warentest Ticketpreise Zugverspätungen Züge Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Freie Plätze in der 1. Klasse

30.07.2019

Unterwegs in der 1. Klasse der Bahn

Teuer und nur Anzugträger: Dieses Bild haben manche Reisende von der 1. Klasse der Bahn. Es stimmt nicht unbedingt. Welche Vorzüge die Komfortklasse bietet - und wie man günstig reinkommt. » mehr

Fahrgäste der Deutschen Bahn

08.06.2019

Die Bahn schafft das schöne Wochenende ab

Das war eine Zeit: Für ein paar Mark ging es durchs ganze Land. Das Wochenendticket hat Millionen mobil gemacht. Jetzt fällt es weg. Aber es gibt Alternativen. Nicht nur bei der Bahn. » mehr

Bahn

29.03.2019

Faktencheck: Wird die Bahn immer unzuverlässiger?

Unter dem Hashtag #deutschebahn schreiben Nutzer auf Twitter ihren Frust von der Seele - etwa über Halteausfälle, Verspätungen oder verpasste Anschlüsse. Einzelfälle oder die Regel? » mehr

Heiko Grauel

18.07.2019

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Ansager

Die Zeit im Tonstudio war herausfordernd. 60 Stunden lang wurde Heiko Grauels Stimme aufgezeichnet. Bald wird sie an allen Bahnhöfen der Deutschen Bahn zu hören sein. Dazu musste der 45-Jährige auch eher ungewöhnliche Sä... » mehr

Sabine Fischer-Volk

25.06.2019

Wenn die Airline keine Entschädigung zahlt

Auch in diesem Sommer werden sich viele Flüge verspäten. Fluggäste haben dann oft Anspruch auf Entschädigung. Doch was tun, wenn die Airlines trotzdem abwinken? » mehr

Schlafwagen des Nightjets

23.07.2019

Rauschen bald wieder mehr Schlafwagen durch die Nacht?

Nostalgie schwingt bei vielen mit, die an Nachtzüge denken. Die Deutsche Bahn ist 2016 aus dem Geschäft ausgestiegen. Aber kommt es nun durch Klimawandel und «Flugscham» zu einer Nachtzug-Renaissance? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 11. 2018
16:48 Uhr



^