Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Zutritt verboten: Wo nicht alle Besucher willkommen sind

Ob Pariser Freibad oder spanischer Strand: An manchen Hotspots in Europa darf wegen Überfüllung nicht jeder rein. Auch abseits klassischer Touristen-Hochburgen werden Zugangstickets verlangt.



Touristen am Eiffelturm
Für den Eiffelturm mit über sechs Millionen Besuchern im Jahr werden inzwischen viele Tickets über das Internet verkauft.   Foto: Christian Böhmer

Das schicke Freibad auf einer grünen Seine-Insel in Puteaux lockt mit einem kühlen Bad vor den Toren von Paris. Doch Aurore und ihr Sohn Tristan sind nicht willkommen: Das städtische Bad ist bei Hitzetemperaturen ganz den Bewohnern der Kommune und Abonnenten vorbehalten.

Schon an der Parkplatzeinfahrt werden Auswärtige abgewiesen, ob sie nun aus Paris, Lille oder Marseille kommen. «Wir sind Opfer unseres Erfolgs», sagt ein Mitarbeiter mit bedauerndem Unterton an der Schwimmbadkasse.

Wegen Überfüllung geschlossen - so heißt es mittlerweile an vielen beliebten Orten in Europa. Im Rathaus von Puteaux wird dazu auf die Sicherheit verwiesen. «Der Einlass ist auf 800 Menschen begrenzt», sagte Bürgermeister-Vize Franck Cavaye dem Sender BFMTV. Noch im vergangenen Jahr habe es lange Schlangen, Auseinandersetzungen und Beschädigungen im Schwimmbad gegeben. Die «Anwohnerregelung» ist seit vergangenen Sommer gültig, sorgt aber erst im Hitzesommer 2018 für Wirbel.

Auch in Paris selbst hat man viel zu tun, um es allen Besuchern aus dem In- und Ausland recht zu machen. Für den Eiffelturm mit mehr als sechs Millionen Besuchern im Jahr werden inzwischen viele Tickets über das Internet verkauft, um Wartezeiten zu verringern. Die Eiffelturm-Angestellten waren aber unzufrieden - und streikten in der vergangenen Woche. Tausende Touristen standen enttäuscht vor den verschlossenen Gittern des Wahrzeichens.

In Nordspanien wird die Besucherzahl eines besonders spektakulären Strandes schon seit vier Jahren begrenzt. Um die berühmte Playa de Las Catedrales (Strand der Kathedralen) in Galicien nordöstlich von La Coruña erleben zu dürfen, brauchen Besucher in den Sommermonaten eine «persönliche und nicht übertragbare» Sondergenehmigung.

Der Strand mit seinen eindrucksvollen Felsformationen wurde bereits 2007 zum Biosphärenreservat erklärt. Von Anfang Juli bis Ende September dürfen nun täglich nur noch 4812 Menschen das Naturwunder besuchen und bewundern.

In Italien wird immer wieder über Zugangsbeschränkungen für Touristenattraktionen diskutiert, beispielsweise im dauerüberlaufenen Venedig. Aber auch wenn immer wieder von Drehkreuzen, Schranken oder ähnlichem die Rede ist: Anziehungspunkte der Lagunenstadt wie der Markusplatz wurden bisher noch nie wegen Überfüllung geschlossen.

Abseits der Brennpunkte des Massentourismus darf aber auch in Bella Italia nicht jeder rein, der will. So dürfen Autos und Motorräder im Sommer nur noch in beschränkter Zahl um das Sellajoch, einen Alpenpass in den Dolomiten, fahren. So soll die Umwelt in der beliebten Urlaubsregion geschützt werden. Und auf den Wanderweg zwischen den malerischen Dörfern in Cinque Terre in Ligurien darf man wegen des Ansturms mittlerweile nur noch mit Ticket hinein.

Mit harten Bandagen geht auch die niederländische Touristenmetropole Amsterdam gegen Überfüllung vor. Im Rotlichtquartier in der Nähe des Bahnhofs wird es künftig an besonders vollen Abenden sogenannte Fegepausen geben - dann sollen ganze Straßen kurzfristig zum Saubermachen gesperrt werden. Auch das Schließen von Straßen wegen Überfüllung ist möglich. Grund für das beherzte Eingreifen: Amsterdam werde vor allem nachts ein «Dschungel», stellte der städtische Ombudsmann unlängst fest.

Von einem «Dschungel» mag man auf dem Münchner Oktoberfest zwar nicht sprechen. Doch die Bierzelte auf dem Volksfest sind mit vielen Tausend Besuchern oft so voll, dass Ordner die Eingänge sperren und Warnschilder mit dem Hinweis «Wegen Überfüllung geschlossen» aufhängen.

Regelmäßig geschieht das auch schon am ersten «Wiesn»-Tag - manchmal sogar vor der offiziellen Eröffnung, und bevor es überhaupt das erste Bier gibt. Wer nur kurz rausgeht und dann ohne Reservierung an seinen Platz zurück möchte, ist auf einmal in der der Klemme: Denn Argumente wie «Meine Jacke ist drinnen» oder «Meine Freunde warten» können die strengen Ordner kaum erweichen. Zu oft wurde das als Trick benutzt, um wieder in ein überfülltes Zelt zu kommen.

Veröffentlicht am:
09. 08. 2018
16:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alpenpässe Bierzelte Dolomiten Dom Eiffelturm Freibäder Massentourismus Oktoberfest Touristenattraktionen Touristenhochburgen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Strand auf Bali

07.09.2020

Was das Ausbleiben der Touristen für Bali bedeutet

Als «Insel der Götter» ist Bali bei Surfern, Badegästen und Yogis aus aller Welt bekannt. Doch wegen Corona liegt die Reisebranche nun am Boden. Für die vom Massentourismus gebeutelte Insel ist das ein Segen, für die Bev... » mehr

Oliver Kraushaar

24.07.2020

Die Ewige Stadt verjüngt sich - Rom muss sich neu erfinden

Rom im Corona-Sommer 2020 sei wunderbar, sagen die einen. Andere sprechen von einer «Katastrophe». Italiens Hauptstadt fast ohne ausländische Touristen lässt keinen kalt. » mehr

Zu Fuß auf dem Pacific Crest Trail

14.07.2020

Die Vorteile des langsamen Reisens

Wer langsam unterwegs ist, sieht mehr: «Slow Travel» will weg von der Hektik und Oberflächlichkeit des gegenwärtigen Reisens. Kann dieser Ansatz durch Corona bald mehr Menschen überzeugen? » mehr

Postkarten

06.01.2020

Wie ein Fotograf das Mallorca-Bild prägte

Josep Planas war einer der Pioniere der Fotografie auf Mallorca. Er prägte das Insel-Bild der Deutschen wie kein Zweiter. Sein Archiv birgt wahre Schätze - und doch droht ihm der Verfall. » mehr

Seelöwen in San Francisco

17.01.2020

Seelöwen begeistern seit 30 Jahren Gäste in San Francisco

Das laute Bellen hört man schon von Weitem, dann der Gestank: Die Seelöwen am Pier 39 locken jedes Jahr Millionen Schaulustige an, nun schon seit 30 Jahren. Das Jubiläum wird groß gefeiert. » mehr

Oktoberfest

21.09.2018

Das sollten Sie über die Wiesn wissen

Ort der Sehnsüchte, Traum oder Alptraum: Am 22. September beginnt wieder das größte Volksfest der Welt. Aber wieso eigentlich Oktoberfest? Und wie erkennt Frau einen Mann zum Anbandeln? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 08. 2018
16:33 Uhr



^